Kloster Haydau in Morchen, Hofbieber und Schloß Fasanerie bei Fulda

Manchmal lässt sich das Nützliche mit dem Schönen verbinden.
So durfte ich zu einer Tagung ins schöne Kloster Haydau bei Melsungen, genauer in Morchen.

Zur Tagung darf ich natürlich nichts sagen, aber mit der munteren Truppe ging es am Abend zur Tannenburg zum Ritteressen.
Wirkt dir Burg auch von außen nicht besonders attraktiv, ändert sich das im großen Saal.
Wir hatten einen tollen Abend, noch dazu preiswert (sollte man sich für ein Familienfest echt merken) und die Minnesänger waren der Hammer.
Ich habe mich selten so gut amüsiert.

Für den nächsten Abend hatten wir Karten für das Commedy-Duo Wolf & Bleuel in Hofbieber. Die hatten wir schon mehrfach erlebt und da die zwei sich auf ihrer Abschiedstour befinden, freuten wir uns auf eine Vorstellung in ihrem Heimatort Hofbieber.
Bei schönsten Wetter kamen wir an und schon im Getränkeladen empfahl man uns den Sportplatz zur Übernachtung.
Echt Spitze – hier wird man freundlich begrüßt und die Leute unterstützen einen auch noch.

Die Aussicht am Stellplatz war wunderschön und so wanderten wir am Nachmittag den Barfußweg und genossen den tollen Ausblick auf die Rhön.
Wolf & Bleuel waren dann wie gewöhnt eine Herausforderung für die Lachmuskeln. Es wurde ziemlich früh am Morgen, bis wir ins Bett kamen.

Am nächsten Tag besuchten wir den Töpfermarkt am Schloß Fasanerie bei Fulda

Ein Zufallsbesuch. An unserem Heimatort steht ein weiteres Schloß der Familie: Schloß Wolfsgarten und so kannten wir zumindest einige Zusämmenhänge und die Familie. Da es nach Regen aussah, gingen wir nicht gleich auf den Markt und kamen so zu einer Privatführung durch das Schloß. Außer uns wollte wohl keiner die 11 Uhr Führung machen und die nette Damen nahm sich für uns viel Zeit und wir konnten nach Herzenslust alle Fragen stellen und den Bezug zum Schloß Wolfsgarten herstellen.
anschließend gingen wir erst in den Park, bevor wir uns dem netten, kleinem Markt widmeten.

Fazit: Man muß nicht weit reisen, um etwas zu erleben und erholsam war es allemal.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.