Archiv der Kategorie: Tour de Weihnachtsmarkt

Wohnmobil festgefahren – Und nun?

Eigentlich wollte ich schon längst einen Artikel über das Festfahren und Eingraben auf der Wiese oder am Strand schreiben. Dafür habe ich zuletzt sogar schon Bilder gesammelt, als wir in St. Peter Ording waren. Mit dem PKW ist das schon unschön, wenn es aber mit dem Wohnmobil passiert, hat man ein echtes Problem!

Tja, und nun ist es mir selbst passiert.
Nicht irgendwo, nein, auf dem letzten Meter vor unserem Carport. Der einzige Meter, der keine Rasensteine als Grundlage hat und nur fetter Rasen.
Nach der Trockenheit im Sommer war dieser bombenhart. Aber durch den vielen Regen der letzten Tage ist zumindest die Oberfläche der Wiese weich wie Butter.
Und schwups ist es passiert: Eingegraben.

Wohnmobil festgefahren – Und nun? weiterlesen

Bad Wimpfen Weihnachtsmarkt

Tour de Weihnachtsmarkt

Mittelalterlicher Stauferpfalz, Reichsstadt und Soleheilbad – müsst ihr unbedingt hiiiiiin!!!!
So beschrieb uns ein Leser die kleine Ortschaft in der Nähe von Heilbronn.

Und wirklich. Fachwerk, wo hin man schaut. Dazu der blaue Turm, der leider eingerüstet war und mittendrin ein Weihnachtsmarkt, wie man ihn sich vorstellt: Kleine Buden, nette Geschäfte, Bastelarbeiten, Selbstgemachtes und viele Fressbuden, die nicht nur Currywurst anbieten.

Im Wormser Hof genießen wir den Merlot Glühwein (sehr lecker) und die Pilzpfanne mit Knödel (noch leckererer). Auf dem Marktplatz erwartet uns ein Lichtermeer und eine schön gestaltete Freitreppe mit Engeln und Hirschen. Wer auch immer hier gestaltet, er macht es gut!

Bad Wimpfen Weihnachtsmarkt weiterlesen

Tiefer Stollen Weihnachtsmarkt Aalen

Tour de Weihnachtsmarkt

Walter und Erika lernten wir persönlich in der Ravennaschlucht kennen. Schon vorher hatte mir Walter über Facebook wertvolle Tipps zur Parksituation dort gegeben. Gut, dass er sich auf das YouTube Video hin gemeldet hatte, denn in Hinterzarten erzählte er uns von einem weiteren ganz besonderen Weihnachtsmarkt:

Tief im Stollen!

„Schon wieder Stollen“, sage ich, „wir hatten doch gerade Lebkuchen.“
O weh, was für ein fader Witz!
Nein, es geht natürlich um einen Weihnachtsmarkt unter Tage, in einem Bergwerk.

In Aalen gibt es den ‚Tiefen Stollen‘, ein Besucherbergwerk, in das man einfährt wie früher die Bergleute. Mit einer kleinen Bahn, auf traditionellen Wagen, sitzen die Bergleute hintereinander und dann ‚Glück auf‘, geht es in den Berg hinein.

Tiefer Stollen Weihnachtsmarkt Aalen weiterlesen

Barock Weihnacht in Ludwigsburg

Ludwigsburg ist mehr als eine Reise wert. Dazu gibt es einfach zu viel zu sehen und auch jede Jahreszeit hat ihren Charme. Im Frühjahr, wenn die Gärten erblühen, im Sommer das großartige Schloss, im September die venezianischen Messe und im Winter mit dem barocken Weihnachtsmarkt.

Und entsprechend groß ist der Andrang, denn auch Parkraum gibt es reichlich und dementsprechend kommen Bussgruppen, um sich das Treiben auf dem barocken Marktplatz anzuschauen.

Barock Weihnacht in Ludwigsburg weiterlesen

Weihnachtsmarkt Esslingen

Tour de Weihnachtsmarkt

‚Schönster Weihnachtsmarkt Deutschland hat keinen Platz in der Herberge‘

Morgens beim Frühstück liest Nadja aus einer Nachricht vor: „Esslingen wurde heute zum schönsten Weihnachtsmarkt Deutschland gekürt.“
Lustig, dass wir gerade heute in Esslingen sind. Lustig auch dass wir aus der Nähe von Frankfurt kommen und die Ehrung in Frankfurt stattfand.

Weniger lustig war die Stellplatzsuche. Der einzige Stellplatz in Esslingen hat gerade einmal Platz für vier Wohnmobile! Dank Park4Night stehen wir ruhig im Industriegebiet direkt am Neckar vor der Firma Eberspächer (Sind das nicht die mit den Standheizungen? Passt ja auch irgendwie zum Thema Wohnmobil.) Hier sind merkwürdigerweise nur 4 Stunden Parken erlaubt, aber offenbar interessiert das niemand. Außer uns hat keiner der Betriebsangehörigen, die dort parken, eine Parkscheibe im Auto.

Weihnachtsmarkt Esslingen weiterlesen

Stuttgarter Weihnachtsmarkt

Tour de Weihnachtsmarkt

„Das besondere an Stuttgart ist, dass man nicht hinkommt“, sagte uns ein norddeutscher Wohnmobilist. Noch stimmt das nicht für uns, denn die Stuttgarter Dieselfahrverbote gelten nur bis Euro 4. Mit einem Euro 5 oder Euro 6 kann man noch in die Stadt fahren. Noch. Das soll sich aber 2020 ändern.

Weihnachtsmarkt Stuttgart

Ein Grund mehr, warum wir in diesem Jahr nach Stuttgart fahren. Denn von vielen wird der Stuttgarter Weihnachtsmarkt gerühmt. Aber lohnt er sich wirklich? Ein Großstadt-Weihnachtsmarkt?

Stuttgarter Weihnachtsmarkt weiterlesen

Burg Hohenzollern Weihnachtsmarkt

Nadja zieht es schon seit Jahren zur Burg Hohenzollern. Und nie hat es geklappt.
Heute war es soweit! Und wie es sich gehört: KAISERWETTER!
Die Parkplätze an der Burg sind schon mittags belegt und so gleich der Tipp: fahrt erst gar nicht hin.
An der ‚Domaine‘ gibt es Parkplätze oder noch besser: einfach in die Stadt, am Freibad (Badstraße in Hechingen) findet ihr einen Stellplatz: 10 Euro in den Briefkasten geworfen und man hat einen ruhigen und sicheren Stellplatz nach dem Weihnachtsmarktbesuch. Dann ist auch Zeit für den einen oder anderen Glühwein und weitere leckere Schnäpse, an denen wir später nicht vorbei gehen konnten.

Vom großen Parkplatz verkehren Shuttle-Busse zur Burg und ist man erst einmal am Burgparkplatz kann man auf kleinere Shuttle-Busse umsatteln oder den Fußweg nehmen. 25 Minuten, die Sonne lacht, wir laufen und nehmen die Straße, die ist nicht so steil wie die Treppen.
Aber nach einigen Höhenmetern fragen wir uns immer öfter, ob wir nicht doch den Shuttle hätten nehmen sollen. In kurzen Abständen fahren die Busse an uns vorbei und die vermeintlich lange Schlange am Parkplatz hatte sich schneller erledigt wie wir befürchtet hatten.
Vor dem Eingang angekommen, wartet die nächste Schlange am Kassenhäuschen: 10 Euro Eintrittsgebühr sind zu entrichten.
Dann sind wir endlich angekommen auf der Burg Hohenzollern!


Die Sonne steht noch hoch am Himmel und auf der Südseite der Burg haben wir einen grandiosen Blick in die Ebene. Klein sieht die Welt von hier oben aus! Wie haben sich wohl die Herren aus früheren Zeiten gefühlt, wenn sie von hier oben einen Blick auf ihr Volk warfen.

Burg Hohenzollern Weihnachtsmarkt weiterlesen

Weihnachtsmarkt Ravennaschlucht

TOUR DE WEIHNACHTSMARKT 2019 – LOS GEHTS

Die Ravennaschlucht.
Wie, du willst bis nach Italilen?
Nein, Nadja und ich fahren in den Schwarzwald und die Schlucht heißt nach dem Namen des Flusses, der dort plätschert und sich mit einigen sehenswerten Wasserfällen ins Tal ergießt.

Eisenbahn-Idyll im Schwarzwald: Ravennaschlucht

Unter einer sehenswerten Eisenbahnbrücke befindet sich einer der schönsten Weihnachtsmärkte Deutschlands.

Weihnachtsmarkt Ravennaschlucht weiterlesen

Tour de Weihnachtsmarkt

Tour de Weihnachtsmarkt – Special: Das VIDEO!
Wir zeigen euch unsere schönsten Weihnachtsmärkte!
Sorry für die Überlänge, aber es geht beim besten Willen nicht kürzer 🙂
Habt ihr noch Empfehlungen für uns? Demnächst fahren wir wieder los.

Jetzt auf YouTube:

Dreimal sind wir in den letzten Jahren eine Woche im Dezember auf Tour gewesen: Unsere Tour de Weihnachtsmarkt hat uns zu vielen schönen und auch nicht ganz so schönen Weihnachtsmärkten geführt.
Und dann hat mir Isa von IsasWomo.de auch noch in Dortmund die allerletzten Illusionen geraubt aber schaut selbst.

Tour de Weihnachtsmarkt weiterlesen

Die schönsten Weihnachtsmärkte – Appetizer

Seit einigen Jahre starten wir im Dezember unsere ‚Tour de Weihnachtsmarkt“ und wir stellen gerade einen Video der schönsten Weihnachtsmärkte zusammen:
Einen kleinen Appetizer mit dem Schloss in Wernigerode wollen Nadja und ich euch vorab präsentieren

Der komplette Video folgt in einigen Tagen.

Wir präsentieren euch unsere Top 10.
Hier könnt ihr schon einmal ein wenig stöbern und Anregungen für den Advent finden: Tour de Weihnachtsmarkt

Das könnte sie auch interessieren

Unser Wohnmobil Urlaubs-Tip: Carcassonne Frankreich – Languedoc Der Inbegriff einer Ritterburg steht in Frankreich, zwischen Toulouse und Narbonne inmitten sanfter Hügel. Seit Hunderten von Jahren ...
Die Mosel ist eigentlich immer eine Reise wert.Jetzt im zeitigen Frühjahr sind die Stellplätze noch leer, die Cafes und Restaurant ein wenig verschlafen, die Touristenhorden ...

Weihnachtsmarkt Hildesheim

Einen schönen Weihnachtsmarkt bietet auch Hildesheim. Umrahmt von neuen und alten Fachwerkhäusern ist der kleine, heimelige Markt einen Besuch wert.

Hildesheim bietet gleich zwei UNESCO Weltkulturerbebauwerke: Den Dom und die Kirche St. Michaelis. Leider ist in den letzten Tagen des zweiten Weltkrieges die Stadt noch einmal bombardiert und dabei die Altstadt und derr Dom stark beschädigt worden, aber die Hildesheimer haben es geschafft, zum Teil erst in den letzten Jahren, ihren alten Charme zu bewahren. Am Rande der Stadt finden sich Häuserreihen, die ahnen lassen, wie prächtig Hildesheim gewesen sein muss.

Hildesheim Dom

Ein großes Problem für uns Wohnmobilisten ist die Parkplatzsuche. Wir finden erst in einer Nebenstraße eine Parkmöglichkeit. Auch einen Stellplatz konnten wir nicht entdecken. Da hat die Stadt noch Potential.

Hat man endlich einen Parkplatz ergattert, sollte man zu Fuß in die Stadt gehen, denn viele kleine Gassen und Winkel lassen sich nur so entdecken.
Wir finden am Kalenberger Graben in der Straße Groß Venedig einen Platz und dieses Viertel scheint ausschließlich aus Jugendstil-Gebäuden zu bestehen. 

Je näher wir der Altstadt kommen, desto mehr altes Fachwerk säumt den Weg.

Der Weihnachtsmarkt selbst, nahe der Fußgängerzone, auf dem Marktplatz, ist dann klein und beschaulich, dafür hat er um so mehr Charme.

Die umstehenden Häuser bieten einen perfekten Rahmen, um in Weihnachtsstimmung zu kommen.

Später am Tag besuchen wir noch den Dom, lernen einen Restaurator kennen, mit dem wir uns eine Stunde über die Geschichte der Stadt und der Umgebung unterhalten können. Wenn man das Glück hat, einen solchen profunden Kenner der Materie kennen zu lernen, der mit viel Begeisterung über seine Stadt spricht, dann muss man einfach wieder kommen.
Und das werden wir ganz sicher.

Das könnte sie auch interessieren

teilen twittern merken RSS-feed  Wir zeigen euch die schönsten Wohnmobilziele:  aktualisiert 01-2020 Aus einigen hundert schönen Plätzen haben wir für euch unsere Favoriten herausgesucht und nach Ländern und ...
Die Mosel ist eigentlich immer eine Reise wert.Jetzt im zeitigen Frühjahr sind die Stellplätze noch leer, die Cafes und Restaurant ein wenig verschlafen, die Touristenhorden ...
Unser Wohnmobil Urlaubs-Tip: Öregrund Schweden Zu behaupten, Öregrund wäre ein Besuchermagnet, wäre mehr als vermessen.Aber genau das ist es, was die kleine Stadt so liebenswert ...

Unsere Weihnachtsmarkt Empfehlungen mit dem Wohnmobil – Update 2018

Sammelt ihr auch Weihnachtsmärkte? Jetzt ist die richtige Zeit den Dezember zu planen!
Seit einiger Zeit fahren wir immer mal wieder bekannte und weniger bekannte Weihnachtsmärkte an.

Jeder Weihnachtsmarkt ist anders und alle sind schön.
Die besten Esskastanien gab es bislang in Augsburg und den besten Glühwein bekamen wir in Ulm.
Der außergewöhnlichste Markt war in Neu-Ulm, wobei Innsbruck an Maria-Empfängnis schon crazy ist.

Und der schönste war nicht Rothenburg oder Erfurt, für uns ist der stimmungsvollste Weihnachtsmarkt bislang in Michelstadt im Odenwald!
Und in Quedlinburg begeisterte uns der „Advent in den Höfen„.

Hier gehts zu unseren Berichten  von uns mit dem Wohnmobil besuchten Weihnachtsmärkten:

Quedlinburg Weihnachtsmarkt

Ravennaschlucht Weihnachtsmarkt

Nördlinger Weihnachtsmarkt

Ulmer Weihnachtsmarkt

Augsburger Weihnachtsmarkt

Innsbruck Weihnachtsmarkt

Neu-Um Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt

Rothenburg ob der Tauber

Michelstädter Weihnachtsmarkt

Erfurter Weihnachtsmarkt

Goslar – Waldweihnacht mitten in der Stadt

Wiesbaden –
Sternschnuppenmarkt

Dortmund – der
größte Weihnachtsbaum der Welt

Hameln

Hildesheim

Empfehlenswert (aber ohne Bericht) auch Heppenheim, Frankfurt, Heusenstamm, Dreieichenhain, Seligenstadt, Waldweihnacht im Spessart (gibt es leider nicht mehr), Nürnburg,Oberstdorf, die Ronneburg, Veste Otzberg, Winterzauber Laubach und Büdingen

Update 2018:
Planung für 2018:

Essen
Hattingen
Frankfurt
Esslingen
Stuttgart

Unsere Freundin Isa, von IsasWomo.de hat weitere tolle Empfehlungen für euch:

https://isaswomo.de/weihnachtsmarkt-mit-womo-top-17/
In 2019 stellen wir für euch noch unseren Video mit dem Best-of der Tour de Weihnachtsmarkt zusammen.
Noch ein wenig Geduld, bald geht er online.
Eine Appetizer dazu findet ihr hier:
https://youtu.be/If76dMY4c5s

Sammelt ihr auch Weihnachtsmärkte? Jetzt ist die richtige Zeit den Dezember zu planen!
Seit einiger Zeit fahren wir immer mal wieder bekannte und weniger bekannte Weihnachtsmärkte an.

Jeder Weihnachtsmarkt ist anders und alle sind schön.
Die besten Esskastanien gab es bislang in Augsburg und den besten Glühwein bekamen wir in Ulm.
Der außergewöhnlichste Markt war in Neu-Ulm, wobei Innsbruck an Maria-Empfängnis schon crazy ist.

Das könnte sie auch interessieren

Unser Wohnmobil Urlaubs-Tip: Reinebringen Norwegen / Lofoten Der schönste Aussichtspunkt auf den Lofoten Nach einer kurzen, aber steilen Wanderung bekommt man oberhalb der Stadt Reine …

Unser Wohnmobil Urlaubs-Tip: Fränkische Schweiz Deutschland – Franken Kaum eine Landschaft eignet sich so ideal, wie die Fränkische Schweiz für uns Wohnmobilfahrer, das finden wir …

Unser Wohnmobil Urlaubs-Tip: Öregrund Schweden Zu behaupten, Öregrund wäre ein Besuchermagnet, wäre mehr als vermessen.Aber genau das ist es, was die kleine Stadt so liebenswert …

Goslar Weihnachtsmarkt – Winterwald mitten in der Stadt

Jede Stadt versucht mit etwas ganz besonderem auf sich aufmerksam zu machen. Goslar schafft es mit einem Wald, der mitten in die Stadt geholt wird.
Und bekommt damit ein ganz einzigartiges Weihnachtsmarkterlebnis.
Mitten in der Stadt zu stehen und doch das Gefühl zu haben, in einem winterlichen Wald zu sein.
Ein kleiner Glühweinausschank an der Seite – so etwas gibt es wohl nur in Goslar

Dabei hat Goslar noch viel mehr zu bieten:
Eine Fachwerk-Altstadt, die Kaiserpfalz, eine ehemalige Kirche, die in diesen Tagen eine Oase für Handwerkskunst ist und dann obendrauf:
Ein Lichterzauber über dem Marktplatz, der seinesgleichen sucht.
Wer auch immer hier plant, hat ein Gespür für die Adventszeit: viele Lichter und doch nicht übertrieben, Abends scheinen die vielen kleinen Lichter, wie Schnee, über dem Markt zu schweben und zaubern ein weiches Licht, dass die umstehenden Fachwerkbauten in eine Märchenlandschaft verwandelt.

Dazu haben die Planer auf dem gesamten Markt eine einheitliche Weihnachtsmusik laufen. Dezent im Hintergrund.
Auf diese Weise fällt das auf manchen Adventsmärkten nervende Durcheinander an Melodien weg. Überhaupt kommt uns der Weihnachtsmarkt ruhig und gelassen vor. Obwohl der Marktplatz voll von Menschen ist, ist es nicht laut und es macht Spaß sich an den vielen Ständen die Auslagen anzuschauen.

Freßbuden gibt es reichlich, leider auch die mit Abstand schlechtesten Maronen! Und bei der Pilzpfanne kam ich mir regelrecht verarscht vor: Ein kleines Schälchen mit gerade einmal 6 (!) Pilzen und einer sehr gewöhnlichen Sauce für sage und schreibe 5 Euro!
Unverschämt. Auch an anderen Ständen waren die Portionen im Verhältnis zum Preis nicht im rechten Verhältnis. Das haben wir auf anderen Märkten in den letzten Tagen ganz anders erlebt.

Gut, dass wir uns, bevor es richtig dunkel wurde, noch auf einen Kaffee im sehenswerten Cafe Anders eingefunden haben. Die Kuchenauswahl lässt nichts zu wünschen übrig und die Qualität war überragend! Sehr zu empfehlen.

Barock-Cafe Anders

Auch in Goslar gilt: So schön der Weihnachtsmarkt auch ist: Ihr solltet euch wieder hier einfinden: Im Frühjahr oder Sommer, durch Goslar und die Umgebung wandern oder mit dem Rad fahren. Goslar hat viel zu bieten: Als alte Silberstadt findet sich unweit der Stadt das Weltkulturerbe Erzbergwerk Rammelsberg, das alleine schon eine Reise wert ist. Und die bewegte Geschichte der Stadt fand einen ersten Höhepunkt, mit der Kaiserpfalz: Nicht ohne Grund steht die Statur von Kaiser Barbarossa davor.

Stellplatz:
Einen Stellplatz gibt es in angemessen kurzer Entfernung am Rande der Stadt. Zu Fuß geht man ca. 10 Minuten.
Jedoch liegt der Stellplatz zwischen zwei stark befahrenen Straßen. Uns war es nachts zu laut, weswegen wir gegen 23 Uhr in den Wald, auf einem Hügel (Malerturm) hinter Goslar umgezogen sind. Dort gibt es nicht nur einen Parkplatz, sondern es bietet sich ein toller Blick über die Stadt.
Einzig die Tatsache, dass der Parkplatz eine starke Neigung hat, macht die Stellplatzsuche etwas schwieriger. Mit zwei Keilen übereinander unter einem Reifen (!) stand das Wohnmobil aber am Ende doch gerade.


Das könnte sie auch interessieren

Unser Wohnmobil Urlaubs-Tip: Uttakleiv Norwegen / Lofoten Durch den Tunnel zum Glück! In einem sehr alten Reiseführer fanden wir den Traumplatz auf den Lofoten noch. ...
Unser Wohnmobil Urlaubs-Tip: Maihaugen Norwegen Maihaugen ist ein Freilichtmuseum in der Nähe Lillehammers. Aber Maihaugen ist nicht nur ein Museum, sondern der Inbegriff des Lebens ...
Walsafari  : Wohnmobil – Highlight Unser Wohnmobil Urlaubs-Tip: Walsafari in Andenes Norwegen – Vesteralen – Andenes Pottwale, Schwertwale, Seeadler. Zwei Mal waren wir in den ...

Der Weihnachtsmarkt in Quedlinburg – ein Traum in den Höfen

Unsere „Tour de Weinachtsmarkt“ geht weiter.
Nach Michelstadt im Odenwald geht es nach Quedlinburg.

Quedlinburg

Quedlinburg ist als UNESCO Welterbe mit über 2000 Fachwerkgebäuden gesegnet.
Die perfekte Kulisse für einen Weihnachtsmarkt.
Und wenn man sich am Wochenende den Weihnachtsmarkt anschaut, kann man noch den „Advent in den Höfen“ erleben.

Fast noch schöner, als der Weichnachtsmarkt auf dem Marktplatz, ist der „Advent in den Höfen, denn die 25 Innenhöfe geben nicht nur einen Einblick, wie es hinter den Kulissen der großartigen Fassaden aussieht, sondern bietet oft auch echte Handwerkskunst und nette, sehr liebevoll gestaltete Stände und Hütten.
Viele Höfe haben ein eigenes Motto: Im Hof »Pfeiffer mit drei f«: Dort haben wir die jungen Männer in ihrem Frack mit der Feuerzangenbowle im Heinz Rühmann-Stil bewundert. Dazu passend schallten die alten Lieder aus den Lautsprechern. Oder „Orient meets Occident“ mit stilvollen Basteleien und Keramik, präsentiert in einem schönen Ambiente.

Der Marktplatz dann mit dem eigentlichen Weihnachtsmarkt, viele Fressbuden und trotzdem auch Stände mit Handwerkskunst. Das zeichnet diesen Weihnachtsmarkt aus: Wenig kommerzielles, dafür viel Handwerk und Mitbringsel. Das hat uns sehr gefallen.

Auch der Marktplatz ist einfallsreich gestaltet und bietet viele schöne Ansichten.

Zum Stellplatz:
Natürlich ist die Parkplatzsituation, insbesondere am Wochenende, sehr schwierig.
Der eigentliche Wohnmobilstellplatz nahe der Innenstadt ist gesperrt und soll nur durch Busse befahrbar sein, die Einweiser verweigern uns die Zufahrt. Später sehen wir dort trotzdem einige Wohnmobile stehen.
Der zum Weihnachtsmarkt ausgewiesene Stellplatz soll nachts recht laut sein. Wir haben ihn nicht genutzt.

In fußläufiger Entfernung finden wir am Rande eines Wohngebiets die Möglichkeit unser Wohnmobil zu parken, fragen höflich die Anwohner, ob dies für sie ok ist und bekommen die Antwort, dass man für eine Nacht nichts dagegen habe.

So verbringen wir eine ruhige Nacht und frühstücken am Morgen in einem Café am Marktplatz.
Zu empfehlen ist das Cafe Roland, dass sich über sieben(!) Häuser verteilt, wir gehen aber zum SAMOCCA QUEDLINBURG, bei dem man behinderte Menschen integriert. Der Ablauf ist etwas anders, wie in einem normalen Kaffee, aber wenn man es dann begriffen hat, klappt alles problemlos, der Kaffee ist ausgezeichnet und das Frühstück gut und die Bedienungen ausgesprochen freundlich. Sehr zu empfehlen!

SAMOCCA QUEDLINBURG ist ein Franchiseprojekt der Lebenshilfe- Harzkreis-Quedlinburg gemeinnützige Gesellschaft mbH. Diese Idee verbindet die Lebenshilfe mit ihrem Anliegen der beruflichen Bildung, Begleitung und Integration der Menschen mit Behinderung.

Gegen 11 Uhr öffnen die Adventshöfe und wir schauen uns viele davon noch einmal an. An einem Abend schafft man unmöglich alle.
Auch der eine oder andere Laden hat nun geöffnet und diesen solltet ihr unbedingt besuchen.
Alle, wirklich ALLE Frauen kamen aus diesem Laden mit breiten Grinsen und leuchtenden Augen:

Später machen wir uns mit der Drohne noch zur ebenfalls sehenswerten Burg auf.

Wir können euch den Weihnachtsmarkt in Quedlinburg wärmstens empfehlen. Es ist einer der schönsten Weihnachtsmärkte,den wir auf unserer „Tour de Weihnachtsmarkt“ je besucht haben!

Ganz sicher werden wir einmal im Sommer wieder kommen und die vielen schönen Ecken und Winkel der Stadt, die Burg und die Umgebung genauer kennenlernen.
Quedlinburg ist ein echtes Kleinod und wir sind froh, es besucht zu haben!

Das könnte sie auch interessieren

Unser Wohnmobil Urlaubs-Tip: Carcassonne Frankreich – Languedoc Der Inbegriff einer Ritterburg steht in Frankreich, zwischen Toulouse und Narbonne inmitten sanfter Hügel. Seit Hunderten von Jahren ...
teilen twittern merken RSS-feed  Heute ist ‚Burgtag‘.Früh morgens fallen wir in Bran ein und am Nachmittag erobern wir Peles. Auf unserer Reise müssen wir jetzt einmal Gas geben, ...

Tour de Weihnachtsmarkt – Planung 2019

Ich brauche mal eure Empfehlungen!
 
Wir fahren kommende Woche wieder einmal durch die Lande und besuchen Weihnachtsmärkte.
Gesetzt sind in diesem Jahr Quedlinburg, Goslar und dann als grobe Richtung Essen, Dortmund, Köln.
Am Ende der Woche müssen wir Freitags in Frankfurt sein.
Nun suchen wir noch Weihnachtsmärkte, die auch unter der Woche geöffnet haben (das erste Wochenende haben wir mit Quedlinburg und Goslar und das zweite mit Frankfurt und Bad Homburg schon verplant).
Die schönsten Weihnachtsmärkte habe ich in GoogleMaps eingetragen: https://goo.gl/maps/6ZKkXVT1rkq
 
Was kennt ihr, was ist toll, wo sollten wir unbedingt noch hin.
Beim letzten Mal waren wir ja in Süddeutschland unterwegs:
 
Danke für eure Tipps und Empfehlungen
 
Nadja+Jürgen
 
P.S.: Starten wollen wir am Freitag in Michelstadt, dem bislang schönsten Weihnachtsmarkt, Samstag dann Quedlinburg und Sonntag Goslar – falls ihr also zufällig auch dort seid, lasst uns doch zusammen einen Glühwein trinken.
 

Wohnmobil, Reiseberichte, Produkttests, Selbermachen,