Archiv der Kategorie: Frankreich – Gorges du Tarn

Frankreich – Au Revoir und Fazit

2014-07-29_10-13-29_Frankreich__MG_5896-1600Der letzte Urlaubstag kommt immer viel zu schnell. Und noch dazu völlig überraschend. Gerade war man noch auf der Hinfahrt, hat sich eben erst eingelebt, ist es schon soweit.
Drei Wochen Frankreich. 21 Tage in einem Land, in das ich eigentlich dieses Jahr gar nicht wollte. Vorbehalte, Vorurteile.
Was ist davon geblieben?
Aber der Reihe nach.

Von der Ardeche fuhren wir erneut nach Pont Saint Esprit (die Stadt gefällt uns einfach gut) und wieder bekamen wir einen schönen Übernachtungsplatz zwischen den beiden Kirchen. Natürlich hatten wir die letzten Tage so geplant, um erneut an einem Samstag dort auf den großen Wochenmarkt gehen zu können. Frankreich – Au Revoir und Fazit weiterlesen

Frankreich – Kajaktour auf der Ardeche

2014-08-14_08-20-24_Frankreich__MG_9254-1600Die Ardeche gilt nicht ohne Grund als Eldorado für Kajaktouristen.
Der Fluss ist meist gutmütig, man kommt rasch voran, im Sommer ist es angenehm war, um zu schwimmen und wenn das Boot einmal kippt, ist die Erfrischung eher willkommen und meist kann man im Fluss sogar stehen.
Die modernen Leihboote sind noch dazu unsinkbar und als Aufsitzboote können sie nicht volllaufen, der Abholservice der Vermieter funktioniert perfekt. Frankreich – Kajaktour auf der Ardeche weiterlesen

Frankreich – Ardeche: übers Wasser laufen…

Bislang wurden unsere Befürchtungen, in Frankreich sei es in der Haupturlaubszeit zu voll, gänzlich ins Reich der Fabel verwiesen.
Zumindest bis wir an die Ardeche kamen. Schon auf den letzten Kilometern vor Vallon Pont d’Arc wurde uns klar: Hier ist irgendetwas anders.
Am Straßenrand wimmelten Badegäste, vor den Campingplätzen gab es Schlangen, überall standen Schilder „ausgebucht“.
Als wir dann das erste Mal einen Blick auf den Fluss werfen konnten, verschlug es mir die Sprache:2014-08-15_15-53-53_Frankreich__MG_9438-1600

Schon früher hatte ich von Kajakfreunden gehört, dass man im Sommer die Ardeche überqueren könne, ohne einen Fuß ins Wasser setzen zu müssen. Frankreich – Ardeche: übers Wasser laufen… weiterlesen

Frankreich – La Bambouseraie d’Anduze

La Bambouseraie d’Anduze war schon vor dreißig Jahren einmal ein Ziel für mich gewesen. Damals blieb es unerreichbar. Manchmal dauert es etwas länger, doch in diesem Jahr waren wir endlich da. Auch hier hat unser ansonsten guter Reiseführer, eine gänzlich andere Meinung wie wir zu diesem Park. Aber das darf auch so sein, wir sind alle unterschiedlich und nicht jeder findet einen Bambusgarten mitten in Europa passend.

2014-08-13_11-42-55_Frankreich__MG_9038-1600-2 Frankreich – La Bambouseraie d’Anduze weiterlesen

Frankreich – Der höchste Berg der Cevennen: Mont Aigoual (1597)

2014-08-12_12-31-01_Frankreich__MG_8814-1600Unser Reiseführer warnt regelrecht vor dem höchsten Berg der Cevennen. Immer nur Regen oder wenigstens Nebel. Nichts zu sehen vom Mittelmeer. Bis dahin kann man bei guter Fernsicht manchmal schauen. Als wir uns nach dem obligatorischen langen und übigen Frühstück auf den Weg machen, strahlt die Sonne an einem wolkenlosen Himmel. Der Weg zum Mont Aigoual zieht sich. Viele Kilometer geht es durch menschenleere Gegenden Frankreich – Der höchste Berg der Cevennen: Mont Aigoual (1597) weiterlesen

Frankreich – Unter der Erde: Höhle l’Aven Armand

2014-08-11_13-33-40_Frankreich__MG_8315-1600Wer auf der nördlichen Causse steht und zur südlichen möchte, der muss wieder durchs tiefe Tal des Tarn. Und so wird die Strecke – Luftline vielleicht 20km – zur zweistündigen Fahrt. Wobei wir nur so lange brauchten, da wir am Ende doch wieder an jedem Parkplatz den grandiosen Ausblick genießen wollten. Warum hetzen? Und die Landschaft ist so vielfältig, dass man gerne etwas länger bleibt. So kommen wir zur Mittagszeit über eine kleine Straße wieder nach St. Enimie. Diesmal fahren wir aber nur kurz durch den Ort über die sehr schmale Brücke (Der Gegenverkehr durfte warten) und schlängeln uns die Serpentinen auf der anderen Seite wieder nach oben. Und natürlich müssen wir wieder ständig anhalten, denn nun sieht die Welt wieder ganz anders aus. Manchmal braucht man den eigenen Standort nur wenig verändern und alles ist wie neu – Könnte von Laotse sein … Hochgelegen gibt es einen sehr kleinen Parkplatz an einem Kiosk. Diesen darf man auf gar keinen Fall Frankreich – Unter der Erde: Höhle l’Aven Armand weiterlesen

Frankreich – Causse und Tarn – Aussichtpunkt Sublime

2014-08-10_13-58-24_Frankreich__MG_7939-1600Causse nennt man die Hochebene in den Cevennen, in die sich der Tarn über Millionen von Jahren eingeschnitten hat. So teilt der Fluss die Ebene. Heute nehmen wir die nördliche in Angriff. Heute haben wir Inga bei einem Zeltlager unseres Dekanats abgeliefert, noch zwei Wochen darf sie sich mit einer Jugendgruppe hier vergnügen, während wir alleine weiter fahren und bald schon wieder arbeiten müssen. So starten wir sehr, sehr früh und machen auf dem großen Parkplatz in St. Enimie Station. Frankreich – Causse und Tarn – Aussichtpunkt Sublime weiterlesen

Frankreich – Jonte

2014-08-03_13-37-23_Frankreich__MG_7411-1600Es gibt natürlich noch mehr Schluchten, wie die Tarnschlucht. Die Jonteschlucht läuft quasi parallel und die Jonte mündet in Les Roziers in den Tarn. Bis dahin ist die Schlucht zwar nicht so lang aber genau so eindrucksvoll.

Eine Besonderheit bietet die Jonte: Eine Geier-Beobachtungsstation.

Und viele Wanderwege.

So wandern, klettern, Geier beobachten wir bei bestem Wetter: Frankreich – Jonte weiterlesen

Frankreich – Klettern am Roc Aiguille

2014-08-07_15-52-56_Frankreich_IMG_0495-1600Paddeln wir auf dem Tarn zurück zum Campingplatz, steht links über den Hügeln eine Felsnase hervor. Die lockt uns schon seit Tagen und irgendwann brechen gegen Mittag  auf, um ihn zu erobern. Morgens liegt die Klettertour noch in der prallen Sonne, aber ab dem Nachmittag ist Schatten und auch im Sommer das Klettern erträglich. Frankreich – Klettern am Roc Aiguille weiterlesen