So findet man das richtige Wohnmobil – Teil 1

Jedem Ende wohnt ein Anfang inne 

Aktualisiert 02/2020

…und deswegen geht es natürlich auch weiter mit unseren kleinen Fluchten und dem mobilen Leben.
Schon nach dem Sommerurlaub war uns klar, dass sich mit dem Auszug der Kinder etwas an unserem Urlaubstil verändern würde.

So stellen wir uns natürlich die Frage, ob wir vielleicht lieber eine Zeit der Fernreisen einlegen sollten. Oder vielleicht einen ganz, ganz kleinen Wohnwagen. Mit dieser Idee sind wir schon einmal schwanger gegangen.

Und so musste erst einmal ein Brainstorming her:
Was ist uns wichtig.
Wohin soll die Reise gehen.
Zu welchen Jahreszeiten
Mit wie vielen Personen?
Welche Aktivitäten sind gesetzt, welche nice to have,
dementsprechend: Welches Gepäck soll mit.

Daneben gibt es natürlich noch viele Unterpunkte, aber wenn man erst einmal die Rahmenbedingungen abgesteckt hat, wird es leichter.

 

Und für den Start haben wir viele Produkte für euch zusammengestellt, die wir im Wohnmobil haben:
Bei einem Kauf über den Link erhalten wir einen kleinen Beitrag von Amazon zur Unterstützung unseres Blogs:
AMAZON Womo.blog Store. Schaut doch einmal rein!

Beantwortet euch selbst diese Fragen...


Eins dürfte klar sein: Wer nur im Sommer in den Süden fährt, der kann ganz anders planen, wie jemand, der auch Wintercamping machen möchte.
Wer Städtetouren vordringlich anstrebt und dabei vorwiegend Sightseeing betreiben möchte, der hat andere Anforderungen an sein Wohnmobil, wie der Hyperaktive Midlifecrisistyp, der sämtliche sportliche Höchstleistungen noch einmal erfüllen will. (Also so wie ich 🙂 )

San Gimignano San Gimignano


Was ist uns wichtig?

Ruhe und Erholung.
Aber auch Fotografieren, Kajakfahren, Klettern, Radfahren.
Menschenansammlungen gehören ebenso nicht dazu, wie Partys und überlaufene Touristenhochburgen.
Hingegen die Möglichkeit immer einmal spontan los zu fahren. Oder zu einer Feier bei Freunden über Nacht bleiben zu können. Damit war klar, dass wir ein Wohnmobil nicht nur mieten können.

Wohin soll die Reise gehen?

Die Frage hört sich einfach an, aber nachdem wir uns zusammengesetzt hatten, kamen doch einige ganz unterschiedliche Antworten zusammen: Meer, Berge, Skandinavien, Kroatien, Türkei, Polen. Aber auch die nahe Umgebung ist uns manchmal unbekannter, wie ferne Gegenden.
Und dann natürlich Städtereisen, Weihnachtsmärkte, kleine Dörfer und selten besuchte Landschaften.
Eher selten: längere Zeit auf einem Campingplatz dafür aber immer wieder auch mehrere Tage Freistehen, also ohne Landstrom und Wasseranschluss.

Zu welchen Jahreszeiten?

Die Antwort war für uns einfach: Das ganze Jahr über.
Wir fahren im Winter Ski und genießen gerne eine Winterwanderung. Das frühe Frühjahr lockt mit ersten warmen Sonnenstrahlen und Wanderungen. Den Sommer bedarf es da gar nicht zu erwähnen. Den Spätsommer und frühen Herbst haben wir schon oft am Meer verbracht. Einzig der späte Herbst und der meist noch nicht angekommene Winter sparen wir gerne aus.

Aber damit ist klar: Unser Wohnmobil muss groß genug sein, um auch ein paar kalte Regentage ohne Lagerkoller zu überleben. Dazu Winterfest, eingefrorene Abwassertanks und Leitungen gehören da nicht dazu.

Winterfest

Mit wie vielen Personen?

Zu zweit, vielleicht mal zu dritt.
Keine Enkel in Sicht

Welche Aktivitäten sind gesetzt, welche nice to have,
dementsprechend: Welches Gepäck soll mit.

Zwei Kajaks, zwei Fahrädern, Kletterausrüstung, Drachen (ja, auch ohne Kids spiele ich noch gerne), Jongliersachen.

(Hey, das ist ein Wunschzettel 🙂 )

So haben wir doch schon mal einen Rahmen abgesteckt und natürlich gemerkt: Das grenzt die Auswahl nicht gerade ein.
Aber immerhin, wir wissen nun, dass wir wieder ein Wohnmobil wollen und das Fernreisen nicht unser Ziel sind. Vielleicht kommt der eine oder andere Urlaub in fernen Ländern dazu, aber das eine schließt das andere ja nicht aus.

Weiter gehts mit der Frage: Kastenwagen oder Weißware in der
nächsten Folge

So findet man das richtige Wohnmobil – Teil 2
Wie oft, wie lang und der Alltag


Jürgen Rode

Jürgen Rode

Womo.blog
Jürgen Rode schreibt seit 2012 auf Womo.blog
Der gelernte Wertpapierspezialist ist in der elterlichen Maschinenbaufirma groß geworden und arbeitet noch heute gerne in seiner Werkstatt. Als Sportler wurde er 1991 Bumerang-Europameister

Share:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

3 Antworten

  1. Hallo Herr Rode,
    zunächst mal ganz herzlichen Dank für die tollen Youtube Videos und den sehr informativen Blog.
    Meine Frau und ich überlegen uns ein Wohnmobil anzuschaffen um so spontan am Wochenende aber auch im Urlaub auf Tour gehen zu können. Ich beschäftige mich nun seit etwa 3 Wochen mit dem Thema und die Summe an Detailüberlegungen ist schlicht erschlagend. Und am Ende hat man ja auch nur ein begrenztes Budget. Wir haben keine Campingerfahrung. Somit haben wir eher eine wage Vorstellung von dem was wir wollen (Ungefähr das was jeder Titel eines Wohnmobilkataloges suggeriert) und eine konkrete Vorstellung von dem was wir nicht wollen (Mit der Klorolle unterm Arm morgens zum Gruppenduschen über einen Campingplatz laufen). Wir haben uns ein Budget von ca 65.000 Euro gesetzt und das ist für uns, als kaufm. Angestellte eine Menge Geld. Wir denken wir wollen Längsbetten, Face to Face und ein großes Bad. Und wir hoffen das wir das Mobil nach 10 Jahren für 25000 Euro wieder verkauften können.
    Kaum ein Tag in der Recherche vergeht an dem uns nicht eine neue Problemstellung über den Weg läuft. (Wassertank, Toilette, WLAN, Satanlage, Alarmanlage…) Meist gibt es gleich eine Lösung die dann auch nur 500 bis 1000 Euro extra kostet.
    Meine Frau fühlt sich schon jetzt überfordert und auch ich denke langsam, dass ein Pauschalurlaub wie wir Ihn bisher gemacht haben nicht so viele Fragen aufwirft.
    Natürlich sehen wir auch die Vorteile aber was ist wirklich wichtig?
    Haben Sie eine Tipp für uns? Und ja wir wollen uns erst mal ein Mobil mieten bevor wir final kaufen.

    Viele Grüße und danke für Ihre Antwort
    Michael Döbler

    1. Hallo Michael,
      Nadja und ich bieten ja an, das Wunschmobil auf einer der großen Messen (CARAVAN Salon und CMT) gegen eine Aufwandspauschale (2h für 175 €) gemeinsam zu besichtigen und herauszuarbeiten, was passt oder besser gemacht werden soll und ggflls. Alternativen zu suchen. Im Vorfeld besprechen wir uns über eure Wünsche und Ideen und sollte es passen, checken wir mit einem Partner, ob ihr vielleicht günstiger an euer Wunschmobil kommen könnt.
      Gruß
      Jürgen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer informiert sein!

Jetzt Womo.blog abonnieren:

25999
Abonnenten