Nachlese CaraSalon: Mit Mr. SOG im Gespräch

Beim durchblättern meiner Notizen zum Caravan Salon 2016 habe ich einige interessante Dinge gefunden, die ich noch erzählen möchte. Nicht immer sind es die großen Neuigkeiten und dicken Wohnmobile, die mich begeistern. Die findet man dann bei Pro- und Reisemobil und Hinz und Kunz.

Die Tücke steckt bekanntlich im Detail und als alter Bastler hat mir die große Halle mit den vielen kleinen Zubehörständen extrem gut gefallen.

Auf dem Stand von SOG-Systeme kam ich ins Gespräch mit dem Chef und seiner netten Frau.

2016-08-27_14-13-14_caravan-salon__mg_9143-1600

Herr Dahmann zeigte mir an vielen neuen Kassetten und Toilettenformen, dass es für seinen Laden gar nicht so einfach ist, ständig neue Lösungen zu finden. Da wird vom Hersteller oft kein Platz gelassen für den Abluftschlauch und man muss schon Tüftler sein, um die Lösung zu finden.

Eine Frage die die Wohnmobilwelt bewegt habe ich auch gefragt:
„Warum läuft der Lüfter nur beim Öffnen des Schiebers? Sollte der Lüfter nicht öfters laufen, um die Gerüche und Gase aus der Kassette zu ziehen?“

„Versuchen sie mal aus einer Glasflasche die Luft anzusaugen.“ war die Antwort, „irgendwann ist der Unterdruck zu groß und sie ziehen keine Luft mehr heraus. Genauso ist es bei den Kassetten. Da würde ein ständig laufender Lüfter gar nichts mehr bewirken. Erst wenn der Schieber geöffnet wird, kann aus dem Fahrzeuginnern Luft nachströmen und die saugen wir nach außen, so dass keine Gerüche ins Wohnmobilinnere entweichen.“

Eigentlich wieder einmal logisch!
Danke Herr Dahmann – wieder etwas gelernt.

Anschließend gingen wir noch die ganzen unterschiedlichen Systeme und Anschlußideen durch. Erst dabei wurde mir bewusst, wie viele unterschiedliche Kassettentypen und Toiletten es mittlerweile gibt. Und mit den drei SOG Typen Klappe, Dach, Boden hat man dann auch noch die Qual der Wahl.

Aber ich bleibe dabei: Gut, dass es SOG gibt, seit dem ist bei uns Ruhe mit Fäkalgerüchen und wir benutzen keinerlei Chemie in der Toilette – Danke Herr Dahmann.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.