Archiv der Kategorie: Fahrzeugtechnik

Ducato: Die Hinterachse schlägt ständig auf…

Wumms. Wieder ein Schlagloch und mit einem harten Schlag, der von hinten ins Führerhaus schalt, erschreckt uns unser Wohnmobil.

So ein 3,5t Wohnmobil fährt eigentlich immer am Limit. Die Basisfahrzeuge sind zwar für 3,5t ausgelegt – doch die Handwerkerautos, für die die Fahrzeuge eigentlich konstruiert werden, fahren sicherlich nicht dauerhaft voll geladen. Die Anforderung an Motor, Getriebe, Bremsen und Chasis sind u.E. völlig anders.

Überladen

Wir stellen einmal die These auf: Fast alle Wohnmobile unter 3,5t fahren überladen in den Urlaub!
Vielleicht passt ja noch das zulässige Gesamtgewicht, aber spätestens bei den Achslasten wird es spannend.
So hatten wir am letzten Stellplatz das Thema „Aufsetzen“ der Hinterachse angesprochen. Ducato: Die Hinterachse schlägt ständig auf… weiterlesen

Risiko Funkschlüssel: NDR Bericht

Wir haben ja schon im Sommer eine Lösung für die riskanten Funkschlüssel vorgestellt: (Artikel: So einfach wird das Wohnmobil geknackt) und sind sehr zufrieden mit unserer Thitronik Alarmanlage.

Jetzt hat auch der NDR darüber berichtet. https://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/schleswig-holstein_magazin/Neuer-Diebstahl-Schutz-fuer-Caravane,shmag49524.html

Hier weiterlesen: Risiko Funkschlüssel und Thitronik WiPro III

 

Wohnmobil – Auflasten? Wenn man zu schwer wird…

Im Alter wird das mit dem Abnehmen immer schwerer. So scheint das auch bei unserem Wohnmobil zu sein. Irgendwie kommt immer mehr hinzu, dass wichtig genug ist, mitgenommen zu werden.

Daher beschäftigen wir uns gerade intensiv mit dem Thema „Auflasten“. Am 22. November haben wir einen Termin bei Goldschmitt – dem Auflastungsprofi.

Vorher nehmen wir euch schon mit: Was ist zu bedenken? Welche Folgen hat es aufzulasten? Vorteile? Nachteile?
Wie hoch ist der Aufwand, was kostet es?

Habt ihr auch schon aufgelastet oder beschäftigt euch mit dem Gedanken, zukünftig mit über 3,5 Tonnen unterwegs zu sein, dann schreibt uns: info@womo.blog oder einfach unten als Kommentar

Thitronik WiPro III Einbau: Sicherheit im Wohnmobil

Es gibt einfach ein sicheres Gefühl, wenn man eine ausgezeichnete Alarmanlage im Wohnmobil eingebaut hat.
Nicht nur, wenn man für eine Wanderung oder den Einkauf das Wohnmobil zurücklässt, sondern auch nachts, wenn man hinten schläft und sicher sein kann, dass niemand eine Tür, ein Fenster oder Stauklappe öffnet, ohne dass man das mitbekommt.

Wir haben uns für die Thitronik WiPro III * nicht nur der guten Testberichte wegen entschieden, überzeugt hat uns auch der modulare Aufbau. So sind spätere Erweiterungen jederzeit möglich.

Den ersten harten Alltagseinsatz haben wir mit dem System nun hinter uns und sind begeistert. Zwar muss man einige lieb gewonnene Gewohnheiten überdenken, um unliebsame Überraschungen zu vermeiden - dazu später mehr - aber die Technik hat uns überzeugt.

Ein paar Worte zur Alarmanlage:
Die WiPro III verbindet sich mit der Schnittstelle des Autos, dem sogenannten CAM Bus.
So koppelt sich das System mit dem Computer des Basisfahrzeugs und erkennt offene Fahrzeugtüren, Verriegelungen oder reagiert auf den Funkschlüssel. Dies hat den Vorteil, dass vieles nicht erneut verkabelt werden muss.

Für die WiPro III gibt es Funk-Magnetkontakte, kleine Sender, die das Öffnen und Thitronik WiPro III Einbau: Sicherheit im Wohnmobil weiterlesen

Einbruch, Raub, Überfall: Gefahr im Wohnmobilurlaub ist vermeidbar!

In einem älteren Bericht haben wir dazu schon einmal einige Tipps gegeben.
Nun dreht sich die Welt weiter und auch wir haben einiges geändert und unser Verhalten angepasst.
Denn eins ist sicher: Der Urlaub darf nicht durch einen Überfall, Diebstahl oder Raub im Chaos enden.

Im Gespräch mit Herstellern und  Anbietern von Sicherheitstechnik haben wir in den letzten Monaten einiges erfahren, dass unsere Sicherheitsstrategie bestätigt, aber auch neue Verhaltensmuster fordert.

Unsere Zusatzsicherungen:
Zusatz-Türschlösser für die Fahrer- und Beifahrertür von Fiamma
Thitronik WiPro III Alarmanlage
Türstange für das Fahrerhaus von Fiamma
Aufbautürsicherung Fiamma Pro
GPS-Tracker

Einig sind sich wirklich alle, so hört man vom ADAC, der Polizei, den Herstellern oder den Sicherheitstechnikanbietern:

NIEMALS auf Rastplatz-Parkplätzen an der Autobahn übernachten!
Dies gilt nicht nur für das Ausland, sondern selbstverständlich auch für Deutschland!
Binnen Minuten werden dort Wohnmobile geknackt und ausgeraubt, ohne dass selbst die Insassen davon etwas merken.
Tipp: Von der Autobahn abfahren und abseits der lauten Autobahn einen Stellplatz anfahren. Alternativ nutzen wir gerne einen Wanderparkplatz oder suchen uns Sportplätze oder -hallen. Dort gibt es immer eine deutlich leisere und sicherere Übernachtungsmöglichkeit.
Dazu am Morgen einen Bäcker vor Ort. So wird die Reise zum Urlaubsziel zum Genuss und artet nicht in Stress aus.
Einbruch, Raub, Überfall: Gefahr im Wohnmobilurlaub ist vermeidbar! weiterlesen

Ford Motorprobleme und promobil

Vor ein paar Wochen hat mich promobil nach meinen Erfahrungen mit Ford gefragt und ich kam in Kontakt mit dem Redakteur. Heute habe ich ihn auf die vielen neuen Kommentare von euch hingewiesen, erreicht mich folgende Nachricht:

Hallo Herr Rode,

auch bei uns hat der Beitrag in promobil 6/2016 zu einiger Leserresonanz geführt. Schon aus Platzgründen können wir aber nicht alle Leserbriefe abdrucken. Bevorzugt nehmen wir solche Erfahrungsberichte in Heft, die nützliche Hinweise für andere Leser enthalten.

Auf jeden Fall sind wir offen für Stellungnahmen aller Art, die für uns oft wertvolle Hintergrundinformationen liefern. Daher freuen wir uns über Erfahrungsberichte, am besten per Mail an leserbriefe@promobil.de

Besten Dank noch einmal für Ihre Infos und Bilder
Viele Grüße

Ulrich Kohstall
Redaktion promobil 

Billig-Kompressor

Unser Leser Andreas schreibt uns als Kommentar auf unseren Kompressor-Artikel:

Hallo zusammmen,
bei einem Wohnmobil sind die notwendigen Reifendrücke relativ hoch im Vergleich zum PKW (bei uns VA 3,5 und HA 4,7 atm).
Deshalb können (aus meiner Erfahrung) die Kompressoren, die für einen PKW vorgesehen sind, nicht unbedingt beim WoMo eingesetzt werden.
Bei unserem Kompressor, augenscheinlich baugleich zu dem hier vorgestellten, konnten 3,5 geprüft/aufgefüllt werden. Die notwendigen 4,7 wurden jedoch nach 10 Min noch nicht erreicht. Beim 2.Versuch segnete den Kompressor das Zeitliche. Beim Auseinandernehmen wurde festgestellt, dass ein winziger Aluminiumkolben -ohne Schmierung- im Kompressor den Druck erzeugen soll. DAS konnte der nicht schaffen!

 

Danke Andreas!

Anmerkung von Womo.Omniro.de:
Der Kompressor ist dann wohl doch nicht baugleich: Unser IVECO schafft bequem 5-6 Bar. Mehr haben wir noch nicht gebraucht. Einzig einen ganzen Reifen komplett aufzupumpen wird sehr lange dauern und ich fürchte, irgendwann dürfte die Batterie leer sein. Aber bis zu nächsten Tankstelle sollte man es schaffen.

Der Iveco:

Riemenscheibe gerissen – der Bodensee muss warten

2016-04-03_16-24-50_Smart_20160403_162450-1600Inga fährt auf der Autobahn das Wohnmobil. Mit 17 soll sie gleich lernen, auch Wohnmobil zu fahren. Ist ja heute dank „Begleitetes Fahren“ kein Problem. Sie macht ihre Sache sehr gut und wir wollen gerade auf einer Raststätte wechseln, als der Wagen kurz ruckt und die Lenkung nur noch schwer geht. Eine Warnleuchte blinkt auf. Inga bringt den Wagen auf dem Standstreifen zu stehen. Wir wechseln. Ich fahre vorsichtig weiter. Der Motor kocht heiß, die Temperaturanzeige ist am Anschlag, die Klimaanlage geht nicht mehr, die Servolenkung funktioniert nicht. Am nächsten Parkplatz halten wir.
Die Batterieanzeige leuchtet, aber im Motorraum sieht alles normal aus. Wir entschließen uns, von der Autobahn abzufahren. Nicht wieder an der Autobahn liegen bleiben. Der Motor ist abgekühlt. Ist es vielleicht nur die Batterie? Ich schließe eine Ersatzbatterie, die wir zufällig noch vom Winter im Auto haben, parallel.
Wir tuckern auf dem Standstreifen. Der Wagen läuft gut, nur die Servolenkung geht weiterhin nicht. Noch zwei Kilometer bis zur Ausfahrt. Riemenscheibe gerissen – der Bodensee muss warten weiterlesen

Batterie checken! 2x im Jahr!

2016-01-06_15-14-17_unbenannt__MG_1127-1600So ein Wohnmobil hat ja mehr als eine Batterie. Und wer sich wie wir für die günstigste Lösung entschieden hat, der muss seine Nassbatterie regelmäßig warten.
Alle halbe Jahre checke ich daher die Aufbaubatterien und die Startbatterie.

Zumindest in der Theorie.
Zwar habe ich mir einen Termin im Juni und im Januar in meinen Kalender eingetragen, aber im Sommer habe ich wohl – warum auch immer – den Check nicht gemacht.

Zumindest wird mir das bewusst, als ich fassungslos vor den leeren Batterien stehe. Sie sind nicht Stromleer, sondern viel schlimmer: fast kein Wasser ist mehr zu sehen.

Aber der Reihe nach. Batterie checken! 2x im Jahr! weiterlesen