DESWEGEN Hubstützen!

Goldschmitt HLC Smart

– Enthält Werbung –

Sollte euch das jemals passiert sein und ihr brauchtet einen Traktor, dann wisst ihr jetzt, warum wir unsere neuen Hubstützen von Goldschmitt so lieben.
Eingegraben und nichts geht mehr.
Und dann zieht man sich am eigenen Schopf aus dem Morast

Und habt ihr jemals Schneeketten gebraucht, dann werdet ihr die Hubstützen ebenfalls lieben:
Einfach hoch die Räder und das Montieren der Schneeketten ist kinderleicht.

Wir fahren jetzt seit über 30 Jahren Wohnmobil und bislang war ich immer der Meinung, Keile zum Ausrichten des Wohnmobils seien völlig ausreichend.

Ja im Gegenteil, zu Beginn unserer Kastenwagen Karriere, hatten wir nicht mal Keile dabei und wenn das Wohnmobil halt schiefstand, dann stand es halt schief und wir schliefen im Zweifelsfall auch mal verkehrt herum im Bett, damit der Kopf zumindest höher als die Füße waren.

Vielleicht liegt es am Alter oder einfach daran, dass wir bequemer werden oder vielleicht auch am nötigen Kleingeld, auf jeden Fall haben wir jetzt eine Goldschmitt HLC Hubstütze einbauen lassen.

Zum Festpreis von 5.999€ war sie zum Verkaufsstart zu haben, das ist auch meines Wissens noch der Preis im Jahr 2022. Solltet ihr diesen Bericht in ein paar Jahren lesen, guckt mal bei Goldschmitt, wie der aktuelle Preis ist. Das hängt immer auch mit der Länge des Wohnmobils zusammen, denn die Hydraulikschläuche werden natürlich nach Länge berechnet.

Die erste Frage auf jedem Stellplatz ist immer:

 

Warum habt ihr denn eine Hubstütze?

Und dann sofort die Aussage: Das ist doch viel zu teuer.

Ja, 6.000 Euro sind viel Geld, da brauchen wir nicht drumherum reden.
Aber wie immer ist es eine Frage, die jeder für sich selbst beantworten muss. Und beim Gesamtpaket „Wohnmobil“, wo wir mittlerweile nicht mehr über 50.000 Euro, eher über 80- und 100.000 Euro reden, ist es ein Posten, den man sich durchaus gönnen kann.
Aber, ihr habt recht: Man braucht keine Hubstütze!
Habe ich ja selbst immer auf Womo.blog und am Stammtisch gesagt.

Aber zu diesem Zeitpunkt hatten wir auch noch nie eine Hubstütze erlebt und selbst im Einsatz.
Heute nach nicht ganz einem Jahr rede ich völlig anders darüber.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

So eine Hubschütze ist purer Luxus.

Ein geniales Stück Technik, dass ich mich schon Frage, warum wir das nicht schon viel früher gemacht haben.
Da rede ich natürlich erstmal von der Bequemlichkeit, aber es gibt auch noch andere Gründe – zwei außergewöhnliche Ideen seht ihr im Video vor dem Trailer.

Hubstützen an sich gibt es viele. Manuelle und hydraulische, ja es gibt sogar ein paar elektrische. Nur wenn schon Hubstütze dann hydraulische.

Und wenn schon hydraulische dann die Neuen von Goldschmitt, die HLC smart

Warum die HLC Smart von Goldschmitt?

Da gibts verschiedene Punkte,

Was mir von vornherein gut gefallen hat ist, dass Goldschmitt fair mit den Gewichtsangaben umgeht – Und das macht wirklich nicht jeder!
70 Kilogramm sind nicht wenig, aber es bringt ja nichts, wenn andere Anbieter von 30 oder 50 Kilo faseln, wann man am Ende auf der Waage feststellt, dass es fast hundert Kilogramm sind.
Zudem gibt es bei Goldschmitt keine versteckten Kosten und man bekommt das Komplettpaket ohne weitere Module dazu kaufen zu müssen
So war bei uns gleich die Wiegefunktion mit dabei,
man kann die HLC mit einer Fernbedienung oder per App steuern, ebenfalls ohne Zusatzkosten.

Bei Goldschmitt hat man ein zentrales Hydraulik-Aggregat mit der Steuerzentrale, somit nur einmal Gewicht, das die einzelnen Stützen dann mit Druck versorgt. Und wenn es nicht in Betrieb ist, verbraucht diese Hubstütze keinerlei Strom!

Aber am wichtigsten war uns, dass man keine Löcher in den Innenraum bohren muss, dass nicht irgendwelche Teile im Stauraum verbaut werden oder Kabel gelegt werden müssen.

Alles, mal wirklich alles, spielt sich unter dem Wohnmobil ab und kann im Bedarfsfall auch wieder abgebaut und vielleicht auf ein anderes Wohnmobil umgebaut werden. Könnte ja auch mal interessant werden, falls man das Wohnmobil wechselt.

Bei der Goldschmitt HLC Hubstütze hat man vier fest am Chassis des Wohnmobils verbaute Hydraulikzylinder, die unten in Tellern enden.
Zur Gewichtsersparnis hat nun nicht jeder dieser Hydraulikzylinder eine eigene Pumpe, sondern wird durch ein Aggregat, dass in der Mitte des Wohnmobils verbaut wird gesteuert.
Hier sitzt der Ölbehälter, die Ventile, die gesamte Steuerung. Der Platz wird dabei so ausgewählt, dass die Gewichtsverteilung optimal ist.

Jetzt war natürlich mein erster Gedanke:
Und wenn da mal etwas von der Straße hochfliegt. Kann das nicht kaputt gehen.
Auch darauf achten die Mechaniker durch die Standortwahl, zudem ist das Aggregat geschützt.
Auch die Hydraulikschläuche sind so gebaut, dass sie quasi unkaputtbar sind und die Anschlüsse der Hydraulikschläuche an den Zylindern sind bei Goldschmitt direkt unter dem Boden – auch das hat nicht jeder Hersteller so.

Nicht selten sind oben am Zylinder ein Druckschlauch, wo das Öl hinein- und ein zweiter Druckschlauch unten, wo das Öl zurück zum Aggregat fließt.
Dieser untere Anschluss ist dann natürlich gefährdet, wenn etwas dagegen fliegt.

Bei Goldschmitt sind die Anschlüsse knapp unter dem Boden, so kann nichts beschädigt werden!

Noch eins:
Die Hubstützen von Goldschmitt fallen auch dann nicht runter, wenn so ein Druckschlauch fehlen würde.
Auch das ist wichtig. Stellt euch vor, der Zylinder rutscht während der Fahrt heraus und der Teller, also die untere Platte, schleift dann auf der Straße.
Überhaupt ist das Sicherheitskonzept von Goldschmitt überzeugend.

Die Stützen können nicht herausfallen und schon mit dem Motorstart fährt die Hubstütze automatisch ein.
Und solltet ihr mal keinen Strom auf der Anlage haben, hat Goldschmitt ein Kabel für den Zigarettenanzünder, mit dem man die ausgefahrenen Hubstützen einfahren kann. Kann dann auch von einem anderen Auto sein.
Ach und sollte wirklich gar nichts gehen, kann man die HLC manuell einfahren.
und wenn sie einmal eingefahren ist, sichert ein geniales System die Zylinder, so dass sie nicht mehr herabfallen können.

Am besten ist natürlich, dass man irgendwo ankommt, auf den Knopf der Fernsteuerung oder App klickt und dann dauert es einen Moment und das Wohnmobil steht gerade. Richtig gerade!

Und es steht ja dann nicht nur gerade, es wackelt auch nicht mehr.
Ihr kennt, dass, wenn das Womo auf Rädern steht und einer geht nachts aufs Klo, dann schaukelt das ganze Schiff

Jetzt nicht mehr. Auch bei Wind ist das sehr angenehm. Jetzt kannst du tanzen im Wohnmobil, ohne dass es wackelt

Dazu kann man bei Goldschmitt auch eine Schlafposition einprogrammieren.
Jeder mag das ja anders und wir haben den Kopf nachts gern ein wenig höher.
Einfach per App das Wohnmobil in die gewünschte Position bringen und abspeichern.
Ab jetzt findet die Steuerung immer auf Knopfdruck eure perfekte Schlafposition.

Und natürlich kann man auch eine Abwasserposition speichern. Ihr kennt das; Ihr entleert den Grauwassertank und trotzdem sind noch etliche Liter Abwasser im Tank. Jetzt fährt man einfach die Stützen an einer Seite hoch, so dass wirklich alles Abwasser herausfließen kann.
Fest programmiert, ist das in Zukunft nur einen Knopfdruck entfernt.

Diebstahlschutz: Stellt euch vor, euer Wohnmobil steht auf den Hubstützen und kein Dieb kann jetzt das Wohnmobil klauen.
Auch wenn sie reinkommen und die Kamera und das Portemonnaie sind weg – das Wohnmobil bekommen sie nicht vom Fleck.
Warum?:
Ihr drückt beim Verlassen diese Taste und das Wohnmobil hebt die Reifen soweit, dass man nicht mehr wegfahren kann. Nur per PIN-Eingabe könnt ihr später das Wohnmobil wieder entsperren

Die eingebaute Waage:
Auch wenn nicht alle das eigene Gewicht des Wohnmobils wissen wollen:
Mit der HLC bekommt man serienmäßig und ohne Aufpreis die Wiegefunktion mitgeliefert
Man sucht sich einen festen Untergrund, drückt auf die Wiegefunktion – jetzt darf keiner mehr umherlaufen – et voila: Man weiß das exakte Gewicht!

Haben wir natürlich auch auf einer geeichten Waage getestet. Goldschmitt verspricht 5% Genauigkeit, bei uns waren es gerade einmal 18 Kilo Differenz.
Ich finde das beachtlich.

Fast schon nebenbei: Die Anlage ist natürlich wasserdicht.

Kommen wir zum Einbau.
Ich bin an einem schönen Sonnentag zu Goldschmitt nach Walldürn gefahren.
Es gibt natürlich auch überall sonst in der Republik Goldschmitt Partner.

Ihr solltet einen kompletten Tag für den Einbau planen. Eher zwei, am nächsten Vormittag wurde bei uns geprüft und gewogen.
Im Vorgespräch hatte ich den Profis Bilder unseres Wohnmobils von unten geschickt.
Denn jedes Wohnmobil ist anders und auch dieses Mal mussten die Mechaniker alles auf unseren speziellen Fall anpassen. Haben die aber drauf und wurde umgehend gelöst.

So eine Hubstütze besteht aus den Hydraulikzylindern, den Tellern, das sind die runden Teile, die am Ende den Kontakt zu Boden habe, das Aggregat mit Steuerung, Öltank, Pumpe und Ventilen und etliche Meter Hydraulikschläuche.

Eingebaut werden die Hydraulikzylinder hinter den Vorderrädern und hinter den Hinterrädern.

Dazu werden weitgehend vorhandene Öffnungen bei unserem Chassis genutzt.
Ist der geeignete Platz gefunden, sind die Hubstützen dank der passenden Halterungen zügig verbaut.


Unser Fazit:

Die HLC Smart ist nun verbaut und wir haben schon drei Roadtrips damit gefahren.

Und ja, mittlerweile ist es nicht nur Spaß, der uns antreibt. Einige Male haben wir nun auch Plätze ausgesucht, die wir vorher gemieden hätten. Denn mit der Hubstütze schaffen wir das Wohnmobil auszurichten, wo wir früher mit Keilen gescheitert wären.

Das System ist sein Geld wert und wir fragen uns immer wieder, warum wir es nicht schon früher gemacht haben.
Es mag günstigere Systeme geben, aber die Wertigkeit und auch die Professionalität beim Einbau haben uns gezeigt, dass Qualität bekanntlich seinen Preis hat.

 

Wir werden euch sicher in den nächsten Monaten in unseren Filmen immer mal wieder ein Update dazu geben. Vielleicht fällt uns ja das eine oder andere noch ein, dass man mit der Hubstütze machen kann.

Jürgen Rode

Jürgen Rode

schreibt seit 2012 für Womo.blog und hat das Camping-Gen quasi mit der Muttermilch bekommen.
Im Wohnwagen seit 1968, später mit dem eigenen Zelt, im Auto durch Norwegen mit viel Regen, musste anschließend ein Kastenwagen her, der 1990 selbst ausgebaut wurde, mit den Kindern kam der Wohnwagen und als die fast aus dem Haus waren, 2012 die erste Weißware.

Share:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn

24 Antworten

    1. Aber das ist doch nur ein Zusatznutzen.
      Wie ich im Video doch sagte, man muss keine haben, aber es ist herrlich, wenn man sie hat 😁

  1. Hallo Jürgen,
    das hört sich interessant an. Ich habe mal zur Technik ein paar Fragen:
    1. Wie weit können die Stützen ausfahren?
    2. Versucht die Anlage das Wohnmobil so niedrig wie möglich zu nivellieren? Stichwort: Bodenfreiheit und Einstiegshöhe zur 1. Stufe
    3. An welcher Batterie wird die Anlage angeschlossen und wieviel Ampere zieht die Pumpe im Betrieb?
    4. Wie lange dauert im Schnitt eine Nivellierung?
    5. Wie laut ist die Hydraulikpumpe?
    6. Die Hydraulikzylinder sind direkt mit dem Chassis verbunden und fahren nur stumpf aus. Bewegen sich die Hydraulikzylinder irgendwie innerhalb der Befestigung oder bringen sie eine große Kraft in die Rahmenteile des Chassis?
    7. Habt ihr jetzt Nachteile wegen des Mehrgewichts? Habt ihr noch aufgelastet?

    Tipp: Wenn ihr einen besseren Ausblick genießen wollt könnt ihr je mal ganz nach oben fahren. Oder auch nachts, da fühlt man sich sicherer.

    Viele Grüße
    André Lübke

    1. Hi Andre,
      alles kann ich nicht beantworten, aber ich veruschs mal:

      1. Wie weit können die Stützen ausfahren?
      Da muss ich passsen. Hoch. So hoch, dass alle Reifen weit vom Boden weg sind. Aber in Zentimeter kann ich es dir nicht sagen.

      2. Versucht die Anlage das Wohnmobil so niedrig wie möglich zu nivellieren? Stichwort: Bodenfreiheit und Einstiegshöhe zur 1. Stufe
      Ja, das ist so. Im Regelfall stehen mindestens drei Räder noch auf der Straße, sind aber entlastet, das Gewicht steht somit komplett auf den Stützen.

      3. An welcher Batterie wird die Anlage angeschlossen und wieviel Ampere zieht die Pumpe im Betrieb?
      Das Aggregat ist an der Aufbaubatterie angeschlossen. Wieviel Amper im Betrieb muss ich mal mit BlueBattery checken.

      4. Wie lange dauert im Schnitt eine Nivellierung?
      Ich schätze mal 1- 1,5 Minuten. Das dauert schon ein wenig.

      5. Wie laut ist die Hydraulikpumpe?
      Die hören wir nicht. Was man hört sind die Stützen und das Knarren des Bodens des Wohnmobil.

      6. Die Hydraulikzylinder sind direkt mit dem Chassis verbunden und fahren nur stumpf aus. Bewegen sich die Hydraulikzylinder irgendwie innerhalb der Befestigung oder bringen sie eine große Kraft in die Rahmenteile des Chassis?
      Fest verbunden und fahren direkt aus.

      7. Habt ihr jetzt Nachteile wegen des Mehrgewichts? Habt ihr noch aufgelastet?
      Klar sind 70 Kg viel. Wir haben längst aufgelastet, lagen zuletzt bei 3460 Kilo (zwei Personen) – ohne Kajaks und Wassertanks, Dieseltank voll. Also mit 3850 kommen wir gut hin.

  2. Hallo,
    Ich finde die Hubstützen auch toll uns sehe manchmal neidisch zu wie schön der sich ausbalanciert.
    Dazu kann man auch vor der Reise sein Fahrzeuggewicht prüfen und muss nicht viele gute Worte verlieren wenn man mal auf eine Waage will.
    Ich finde, dass sie ein echter Mehrwert ist und auch sein Geld wert ist.
    Außerdem kann man die demontieren beim Verkauf und dann wieder am neuen Womo montieren.
    Ich finde diese toll!
    Leider würde ich bei Fernreisen, wo man ja mehr Last mit sich mitschleppen muß meine 3, 5 Tonnen schnell übersteigen.
    Daher kommen die bei mir nicht in Frage.
    Deshalb eine Auflastung mache ich auch nicht, obwohl ich Luftfedern von Goldschmitt hinten habe.
    Für meinen 3 monatigen Urlaub in Skandinavien habe ich mir ein Ersatzrad unter bauen lassen.
    Das schont meine Nerven vor der Frage: Was mache ich wenn?
    Viele Grüße Manfred

  3. Hört sich alles toll an!
    Versuche seit 4 Monaten einen Einbau Termin zu bekommen.
    Aussage von Goldschmidt“ Wir können keine Termine vergeben, weil wir Probleme mit der Teile Versorgung und eine lange Warteliste haben!
    Also dann hält „weiter mit den Keilen! „

  4. Hallo, ich denke auch gerade über einen Einbau nach und habe eine Frage: wie Verlässlich ist die Waage? Habe jetzt schon mehrfach gehört, dass man sich darauf nicht verlassen kann. Danke für eine kurze Info.

    1. Ganz aktuell: Gewogen vor 8 Tagen:
      Geeichte Waage eines Handelsunternehmens: 3400 Kilo (Ich (78 kg) stand draußen, Nadja saß im Auto)
      Goldschmitt Waage 4660 Kilo (Ich war auch drin)
      Unterschied also gerade einmal 18 Kilo. Sagen wir 20, mit Klamotten)
      Goldschmitt schreibt zwar, dass 5% Abweichung möglich sind, bei uns waren es besagte 18 Kilo.

      Reicht die das?

    1. Lieber Wilhelm,
      wenn ich mit etwas unzufrieden bin, sage ich das hier im Blog. Das machen viele auf Facebook und Co. Da wird gemeckert, was das Zeug hält.
      Bin ich aber zufrieden mit einer Sache und sage dass auch, dann wird mir Werbung unterstellt.
      Ja, natürlich mache ich in dem Moment Werbung für die Firma, eben weil wir mit dem Produkt zufrieden sind.
      Es ist wirklich super – nicht preiswert (Ich hätte es auch gern für die Hälfte) aber das ist dann halt so.
      Und qualitativ können wir wirklich nichts meckern.

      Wenn du unserem Blog folgst oder unsere Clips kennst, dann wirst du aber auch viele Produkte finden, wo wir Kritik üben.
      Dabei bemühen wir uns um konstruktive Kritik und nicht einfach nur ein „Gefällt nicht“.
      Die schlimmste Kritik bei uns ist, wenn wir ein Produkt nicht einmal ausprobieren oder testen wollen.
      Wenn es unseres Erachtens nichts mit Camping zu tun hat oder einfach unnütz ist, schauen wir uns es nicht einmal an. Da ist uns die Zeit zu kostbar.
      Ach und „Werbung“ muss ich als Blogger ja mittlerweile fast überall drüber schreiben, um nicht in Teufels Küche zu kommen.
      Deswegen schreiben wir auch Werbung drüber, wenn wir es selbst gekauft haben und kein Geld dafür bekommen.
      Wenn ich überall Geld bekäme, wo „Werbung“ drüber steht, könnten wir Dauerurlaub machen 🙂
      Aber da wir nie sicher sind, wie die Gerichte urteilen, schreiben wir sicherheitshalber immer „Werbung“ drüber, wo ein Produkt genannt wird.

    1. Hallo Fritz,
      Wir sind tragen uns gerade mit dem Gedanken die Scherenhubstützen von Bernd Feurich einzubauen. Eigentlich überzeugend im Betrieb auf Videos und im Bezug auf Bodenfreiheit und Technik. Dann auch noch zu 50 % vom Preis einer Hydraulikstützenanlage! Du schreibst „nicht ganz so stabil wie..“ . Wie darf ich dass verstehen und wie lange dauert aus Deiner Erfahrung das Ausrichten? Wie groß ist der regelmäßige Wartungsaufwand und hat es bei Dir Funktionsprobleme gegeben?
      Ich würde die Anlage ja wirklich gerne vorher mal in Funktion sehen, nur kann leider Bernd keinen Nutzer nennen.
      Danke für ein kurzes Nutzer Feedback / Fazit!

  5. Hallo,
    habe gerade die Information aufgrund meiner Anfrage erhalten:

    „Zur Zeit erstellen wir für die HLC Smart keine Angebote, da wir extreme Schwierigkeiten haben, überhaupt Anlagen zu bekommen.
    Es fehlen, wie in der Automobilindustrie, auch Halbleiter. Wann eine kontinuierliche Beschaffung wieder möglich ist, können wir leider nicht sagen. Es wird aber wahrscheinlich das 3. oder 4. Quartal werden.
    Zum jetzigen Zeitpunkt würden wir incl. Montage ca. 6400€ berechnen, vorausgesetzt es ist keine Anhängekupplung oder Lastenträger montiert. Zusätzlich können Sie die elektrische Notenleerung mit bestellen, diese incl. Montage für 400€.“

    Diese Aussage deckt sich mit der Aussage zu der zu erwartenden Lieferzeit, die Jürgen genannt hat. Der grundsätzliche Preisunterschied zum von Jürgen genannten Festpreis mag darin liegen, dass wir längere Stützen benötigen würden (ML-T 580, 4×4, Sprinter 419). Sie birgt aber noch Imponderabilien, denn man weiß nicht, wann eine kontinuierliche Beschaffung der Halbleiter wieder möglich sein wird.

    Folglich haben wir uns gerade entschieden, diese Zeit nicht abzuwarten, sondern haben bei Carsten Stäbler bestellt.
    Sicher, bei CS ist es möglicherweise ein wenig teurer als bei Goldschmitt. Kann ich nicht genau feststellen, da im Preis eine Anhängerkupplung, die wir angebaut haben, noch nicht berücksichtigt ist. Ob qualitative oder technische Unterschiede bei den Produkten oder aber beim Einbau bei den beiden Herstellern vorliegen, vermag ich mit meinem laienhaften Wissen nicht zu beurteilen. Aber der große Vorteil: Einbau Mitte Mai.

    Außerdem ich bin mit dem Service und die Aufmerksamkeit, die man Kunde bei CS erfährt, hoch zufrieden. Dort haben wir auch die Luftfederung an der Hinterachse und Austausch der Stoßdämpfer sowie den vollständigen Unterbodenschutz/Hohlraumversiegelung durchführen lassen.
    Bei Goldschmitt musste ich ein paar Mal nachfragen, bis ich überhaupt eine Antwort bekam. Das mag dem Einzelfall geschuldet sein, war aber bei den vorherigen Maßnahmen, die ich auch bei Goldschmitt angefragt hatte, durchaus kein Einzelfall.

    Ich stimme jürgen zu: Hubstützen braucht man nicht unbedingt. Aber ich bin sicher, sie erleichtern den „Alltag“ ungemein.

  6. Hallo Herr Rode,

    Sie verbauen da alles mögliche an Ihrem Mobil und haben laut Ihrer 100er-Liste noch alles mögliche dabei.
    Mal Hand aufs Herz, wie schwer ist Ihr Mobil mittlerweile?
    Fahren Sie mal auf eine Waage und VERÖFFENTLICHEN SIE DAS GEWICHT IHRES MOBIL!
    Oder trauen Sie sich das nicht?

    Freundliche Grüße
    Ansgar Assmuss

    1. Hi Ansgar,
      warum so aggressiv.
      Zum einen haben wir aufgelastet, zum anderen habe ich doch im Film sogar das Gewicht genannt und ihr seid beim Wiegen dabei. Da waren es 3460 Kilo.
      Also haben wir noch 400 Kilo Luft.

    1. Welches Wackeln???

      Nein, mal ehrlich. Da wackelt nichts. Klar ein ganz klein wenig merkst du immer, es sind ja nur vier Stützen, aber das ist kein Vergleich zu vorher.
      Gerade bei Wind oder wenn einer aufsteht ist das ein Unterschied, wie Tag und Nacht!

  7. Hallo Jürgen,
    die finde die Hubstützen von Goldschmitt ziemlich klasse und überlege, mir diese einbauen zu lassen. Allerdings sind die Wartezeiten derzeit herausfordernd;-)
    Was war für dich der entscheidende Punkt für die Goldschmitt? Die anderen Anbieter haben ja ebenfalls welche mit ggf anderen Schwerpunkten. Aber warum ist es für dich die HLC Smart geworden, was kann die, was andere nicht können?

    Danke Dir!
    VG Ralph

    1. Hi Ralph, Ich hatte ja schon die Luftfederung von Goldschmitt und wusste, wie gut die Werkstatt arbeitet, gerade, wenn es Probleme gibt. Absolute Profis.
      Die anderen Vorteile habe ich ja geschrieben. Keine versteckten Kosten, Wiegefunktion inklusive, Die Stützen sind wertig (schwer) stabil und innen drin steckt ein Haufen Technik, der im Notfall wichtig ist.
      Auch dass die Schläuche weit weg vom Boden liegen und die Anschlüsse nicht durch einen Stein oder Kantholz abgerissen werden können. Da fährt man schon mal drüber (So hatte ich mal einen Reifenschaden).
      Die App und Steuerung inklusive.
      Und bei Fragen hatte ich immer einen kompetenten Ansprechpartner und auch das ist wichtig: Ersatzteilversorgung und – aber das ist jetzt Erwartungshaltung: Wenn in 20 Jahren was dran ist, gibt es Leute, die das System noch kennen.

  8. Hallo Jürgen,
    Dankeschön für die Beschreibung deiner Hubstützen Anlage von Goldschmitt.
    Das hat mich überzeugt diese in unserem neuen Womi einbauen zu lassen.
    Ich verstehe leider nicht diese notorischen Nörgler die auf jeder Plattform ihren Senf dazu geben müssen.
    Haben jedes Mal „Argumente“ etwas schlecht zureden oder ich hätte…..
    Haltet einfach den Schnabel!!
    Mit freundlichen Grüßen
    AC

  9. Hallo Jürgen,
    Toller Bericht und YT Video. Wir haben uns ebenfalls für die HLC Smart entschieden und bekommen sie Anfang Februar 23 in Walldürn eingebaut. Uns hat vor allem die Art des Einbaus überzeugt und der Punkt, dass es für unser Hymer SLC Chassis einen speziellen Anbausatz gibt. Außerdem gehen wir davon aus dass das Service Center in Walldürn eine Menge Erfahrung beim Einbau hat und es kein Gemurkse gibt wie es ansonsten in vielen „Fachwerkstätten“ der Fall ist.
    Viele Grüße und allzeit gute Fahrt.
    Holger

Schreibe einen Kommentar zu Fritz scheffold Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

LogoWomo-rund-MITTE300

Immer informiert sein!

Jetzt Womo.blog abonnieren:
29418
Abonnenten

Dabei sein: