Landvergnügen 2022 – jetzt aber schnell!

Das neue Landvergnügen ist da!
Und wer dabei ist, kann sich glücklich schätzen.

Seit Jahren findet Landvergnügen immer mehr Freunde und auch die Anzahl der Gastgeber ist mittlerweile auf 1300 Höfe in der gesamten Republik angewachsen.
So findet sich eigentlich immer eine tolle Gelegenheit einen meist naturnahen Hof oder Betrieb kennenzulernen.

Landvergnügen ist nicht nur ein Stellplatzführer, es ist eine Community.
Ist die Auflage ausverkauft, wird nicht nachgedruckt, denn man möchte nur eine begrenzter Camperschar das Landvergnügen ermöglichen, um die Höfe nicht zu überfordern.

Schnell sein lohnt sich – ansonsten für 2023 frühzeitig anmelden!

Landvergnügen kostet 49,90 und 2022 dürfte rasch ausverkauft sein.

Absolut unmöglich finde ich die Zeitgenossen, die meinen, mit dem Beitrag für das Buch ist alles abgegolten.
Rein formal mag das sein, aber die Gastgeber erwarten (!) dass ihr euch ihr Angebot an Obst, Gemüse, Wein oder was auch immer anschaut und möglichst auch kauft, um den Hof, den Laden zu unterstützen.
Landvergnügen ist nichts für den billigen Hansel! 
Denn hier arbeiten Bauern und ihre Familien und freuen sich auf euren Besuch, aber umsonst ist es nicht!

Und ganz wichtig:
Eine Nacht, 24 Stunden, dann gehts weiter!
Und es geht absolut gar nicht, sich einfach irgendwo auf eine Wise zu stellen, sogar noch ohne Voranmeldung.
Jeder Gastgeber hat das Recht auch mal zu sagen:
Nein, wir haben derzeit keine Zeit und keinen Platz.
Sei es, dass gerade Ernte ist, oder irgend etwas privates. Das habt ihr als Kunden zu respektieren!

1300 Höfe, in ganz Deutschland!
In manchen Gegenden wünscht man sich mehr Angebot – und dazu könnt ihr beitragen:
Fragt doch mal den Landwirt an der Ecke, ob er nicht mitmachen möchte.
Landvergnügen hat Profis, die alle, auch rechtliche Fragen, klären können.
Das hilft den Campern und kann für den Hof eine Bereicherung sein!

Und denkt immer daren:
Ihr seid GAST!

Es darf nicht sein, und das passiert immer wieder, dass Höfe sich abmelden, weil sie sehr schlechte Erfahrungen mit uns Campern gemacht haben.
Es ist dich so einfach: 
Wir Camper profitieren von einem tollen Angebot, dann verhaltet euch entsprechend rücksichtsvoll und nett.
Und wenn ihr ankommt und es ist gerade niemand für euch da, dann denkt mal dran, dass das an der kalbenden Kuh liegen könnte oder weil gerade alle beim Heumachen sind oder die Tiere füttern.
Das hier ist kein Campingplatz, wo immer einer an der Rezeption sitzt und auf euch wartet.
Ihr dürft am Landleben teilhaben. Freut euch drauf.
Ihr seid bei Freunden zuhause!!! Dann verhaltet euch auch entsprechend und genießt die Zeit.

Jürgen Rode

Jürgen Rode

schreibt seit 2012 für Womo.blog

Share:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn

8 Antworten

  1. Viele springen nach dem ersten Jahr wieder ab, weil Sie keine guten Erfahrungen damit gemacht haben. Kontaktaufnahme oft schwierig, meist schon voll und keine freien Plätze.

    1. Kann ich mir nicht vorstellen, so schnell, wie der Führer jedes Jahr ausverkauft ist.
      Aber klar, in der Hochsaison sind auch diese Plätze gut besucht.

  2. Haben Landvergnügen schon mehrere Jahre und noch nie schlechte Erfahrungen gemacht . Wenn ein Hof voll war ist es eben so , es gibt ja noch mehr . Wir sind voll begeistert.

  3. Leider hat der Seitenbetreiber völlig das Augenmaß für sinnvolles und unnötiges verloren, wenn es um seine persönlichen Vergünstigungen geht!
    Siehe die Landvergnügen Bewertungen bei Google.
    Einmal und nie wieder, trifft auf mich zu!
    Nicht ein einziger freier Platz in 2021 zu bekommen!
    24 Stunden vorher anrufen, bei etwas das seit Wochen ausgebucht ist, ist sinnlos und unnützt!
    Ich kann nur jeden davor warnen, hierfür Geld aus zugeben!
    Ulrike

  4. Jetzt muss ich hier auch mal schreiben, denn ich bin auch auf das Landleben hereingefallen.
    Das einzig schöne ist das Buch, aber dann hört es schon auf.
    – das meiste ist Wochen vorab ausgebucht (obwohl man sich erst 24 Std. vorher Anmelden darf)
    – wenn man tatsächlich mal etwas bekommt (nur außerhalb aller Ferienzeiten), wäre es vor Ort doch erwünscht, wenn man einen Obolus zahlen würde.
    – wer vor Ort gut „spendet“, steht auch mehrere Tage und blockiert andere

    Ansich eine gute Idee, aber in der Praxis eine Katastrophe, weil man überhaupt nicht planen kann.
    Man sucht ein Ziel aus und dann erreicht man die ersten paar Stunden niemand, weil die Bauern ja nicht ständig am Telefon auf den Anruf warten können. Man ruft beim nächsten an und erhält eine Absage, weil man dort eben erreichbar, aber dadurch längst ausgebucht ist. Dann den dritten Landwirt anrufen und wieder entweder unerreichbar, oder ausgebucht. Usw. usw…
    Man ist ständig am Telefonieren und kann überhaupt nicht planen, wo man unterkommt.

    Wir sind dann einfach zu einem NICHT bei Landleben gelisteten Bauernhof mit Hofladen gefahren, haben dort eingekauft und gefragt, ob wir bis zum nächsten Vormittag stehen bleiben dürfen. Dies wurde uns erlaubt und alles war sehr entspannt und gut.

    1. Erstaunlich.
      Wir haben bislang immer jemanden erreicht und dann auch besucht. Nur einmal war der Platz an der Scheune voll.
      Wir sind aber nie in den Sommerferien unterwegs.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Immer informiert sein!

Jetzt Womo.blog abonnieren:

2879
Abonnenten