Schweden 2015: Abschied von Öland – Auf nach Vimmerby

2015-08-01_11-30-42_Südschweden - Öland__MG_1631-1600Wir lassen es locker angehen.
Am Morgen frühstücken wir in Ruhe und tingeln anschließend an der Küste entlang zur Südspitze Ölands.

Unterwegs halten wir an einer der wohl bekanntesten Schiffslegungen auf Öland (weil direkt an der Straße liegend). Abends finde ich auf meinen alten Dias aus den 90er Jahren fast die gleichen Perspektiven. Ich hatte zwar einen vagen Eindruck schon einmal da gewesen zu sein, aber erst durch die Bilder wurde es uns bewusst.

Die alten hölzernen Windmühlen sind ein Markenzeichen auf Öland und werden heute liebevoll gepflegt. Die alten Steine scheinen auf der Insel aus dem Boden zu wachsen. Immer wieder treffen wir auf Felder, auf denen die Steine stehen.

An der Südspitze angekommen erwartet uns eine echte Touristenhochburg. Also für schwedische Verhältnisse.
Rund um den Leuchtturm befindet sich das Naturreservat. Einige Birder haben es sich zur Aufgabe gemacht, die Touristen über die hiesige Vogelwelt aufzuklären. So kann man durch Spektive schauen und staunt nicht schlecht, wenn nicht ein Kormoran, sondern eine Robbe als Attraktion erscheint. Die Population hat sich wieder erholt und daher liegen am Strand wieder viele Robben.

Auf dem Rückweg zum Festland machen wir noch den einen oder anderen Halt. Sehen noch einmal einen Seeadler und starten am späten Nachmittag durch nach Vimmerby

Share:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

2 Antworten

  1. Ja Oeland hat es uns auch angetan.
    Auch in diesem Jahr werden wir die Insel von Nord nach Süd bereisen.
    Und anschliessend eine Südschwedenreise starten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Online

Ganz neu:

So ist Camping wirklich – Outtake

Wenn beim Frühstück so alles schief geht, was schief gehen kann.

Eigentlich wollte ich einen netten Clip mit der süßen Campingplatzkatze machen, aber dann kam alles ganz anders.
Gut, dass die Kamera schon lief!
Diesen einmaligen Einblick in unser Alltagsleben wollen wir euch nicht vorenthalten!!

Viel Spaß beim angucken. Und bitte herzhaft lachen.

Zumindest Nadja und ich lachen jedes Mal schallend, wenn wir es uns anschauen!!!

Unsere Lieblings Camping-Lampen

– Werbung – Aktuell ist es bei uns Abends stockdunkel draußen. Und da tut es gut eine extrem starke Taschenlampe und eine kleine Arbeitslampe immer

Kraniche – überall Kraniche

Masuren Roadtrip Teil 6 – Kraniche – Bierbza Nationalpark Uns zieht es weiter gen Süden, zurück zu in die Masuren. Habt ihr eigentlich meinen Fehler