Schweden – Sehenswert: Öregrund und Insel Gräso

Langweilig könnte man es nennen. Beschaulich. Schwedisch.
Niedlich. Unaufgeregt. Herzerfrischend. Ruhig.
Öregrund war für uns ein Zufallsfund und wie blieben vier schöne lange Tage.

Mit etwas Glück bekamen wir am Morgen einen Stellplatz mitten im Ort. Am Hafen gibt es vier Wohnmobilstellplätze und am nördlichen Parkplatz. Alle anderen müssen auf die Parkplätze am Rande der Stadt ausweichen. Insbesondere sehr lange Wohnmobile haben im Ort kaum eine Chance.
Aber der nördliche Parkplatz hat es uns sogleich angetan: Eine kleine Bucht, direkt an der Ostsee. Die Insel Gräso in Sichtweite, glatte Felsen auf denen man stundenlang den Wellen zuschauen kann.

Dazu ein kleines Dorf mit vielen alten Holzhäusern, verspielten Winkeln und nett gestalteten Gärten. Herrschaftliche Häuser, die

sich mit Fischerhütten abwechseln. Viele Fenster liebevoll dekoriert.

Ein kleiner Marktplatz mit Supermarkt, ein hervorragendes Cafe,  dass immer voll mit Besuchern ist. 
Öregrund ist nicht groß, nicht weltbekannt bekannt. Und genau das macht seinen Charme aus.

Im Örtchen finden sich viele nette Flecken mit alten Gebäuden und so können wir uns kaum satt sehen an den vielen Details und Dekorationen.
Eine Kaffeepause gehört natürlich immer dazu: Die Schweden lieben Kaffee und dementsprechend nett ist es dann im Cafe direkt an unserem Stellplatz.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Mit dem Kajak fahren wir zur Insel und dem kleinen Leuchtturm. Das offenen Meer beginnt erst hinter der Insel und so ist das Meer relativ ruhig.

Aber das Meer kann hier auch ganz anders sein und wie in Schweden so häufig, zieht eine gewaltige Wolkenfront auf – über einen hinweg – die Welt geht unter und eine halbe Stunde später, als sei nie etwas gewesen, scheint wieder die Sonne.

Vor Öregrund liegt die kleine Insel Gräso.
Auch hier findet sich keine Urlauberhochburg.
Ein gut besuchter Campingplatz, einige Badestellen und ansonsten sehr viel Natur.
Wir nehmen die Fahrräder und per Fähre geht es auf die Insel.
Zu den Hauptverkehrszeiten (morgens von der Insel und Abends auf die Insel) bildet sich ein langer Stau, ansonsten stehen nur wenige Autos in der Warteschlange.

Wir fahren eine Stunde an der Landstraße entlang, biegen immer mal wieder zum Meer und einer Badestelle ab, finden tatsächlich ein kleines Cafe und bewundern die Farbenpracht im Straßengraben.
Natur, Natur, Natur.

Wie gesagt: Völlig unaufgeregt und so herrlich entspannend. Es ist warm, die Vögel singen. Himmlische Ruhe.

Zurück in Öregrund stellen wir fest, dass man hier und auf Gräso einen ganzen Urlaub verbringen kann – wenn man Ruhe sucht und bereit ist,  dem hektischen Treiben der Großstädte abzuschwören.

Am südlichen Rand von Öregrund gibt es einen großen Parkplatz und eine Entsorgungsstation für Wohnmobile.

Share:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Online

Ganz neu:

So ist Camping wirklich – Outtake

Wenn beim Frühstück so alles schief geht, was schief gehen kann.

Eigentlich wollte ich einen netten Clip mit der süßen Campingplatzkatze machen, aber dann kam alles ganz anders.
Gut, dass die Kamera schon lief!
Diesen einmaligen Einblick in unser Alltagsleben wollen wir euch nicht vorenthalten!!

Viel Spaß beim angucken. Und bitte herzhaft lachen.

Zumindest Nadja und ich lachen jedes Mal schallend, wenn wir es uns anschauen!!!

Unsere Lieblings Camping-Lampen

– Werbung – Aktuell ist es bei uns Abends stockdunkel draußen. Und da tut es gut eine extrem starke Taschenlampe und eine kleine Arbeitslampe immer

Kraniche – überall Kraniche

Masuren Roadtrip Teil 6 – Kraniche – Bierbza Nationalpark Uns zieht es weiter gen Süden, zurück zu in die Masuren. Habt ihr eigentlich meinen Fehler