Batterie kaputt und jetzt?

enthält Werbung

Ich brauche Expertenberatung!

So liest sich die lapidare Anfrage in einer Facebookgruppe oder einem Forum.

Na, dann erzählt mal ihr Experten oder sagt mir am besten, welches ist die beste Aufbaubatterie, die möglichst wenig kostet.

Die beste Antwort aber ist die Gegenfrage:
Welches Auto, welcher Aufbautyp, welche Urlaubsgewohnheiten, im Sommer oder Winter, welches Ladegerät. Welche Geräte betreibst du damit, hängst du am Landstrom, Solar, Brennstofzelle und ganz wichtig:
Wie häufig und lang bist du unterwegs.
Die Frage nach dem Budget darf man auch noch stellen.

Dann ist meist erst einmal Stille.

Einer antwortete mal: Ist das wichtig? Ich will doch nur die Batterie austauschen.

Unbedingt!
Denn wenn ihr die falschen Fragen stellt, bekommt ihr auch falsche Antworten.

Eure Batterie ist am Ende, was tun?

Die Batterie zeigt nach kurzer Zeit nur noch 11,8 Volt.
Gerade noch auf der Autobahn, eine Stunde TV geschaut und das Licht flackert. Einen Batteriecomputer hat kaum jemand, der die echte, noch vorhandene Kapazität der Batterie zeigt.

Stellt euch vor, ihr habt einen Eimer Wasser und entnehmt im Dunkeln immer wieder einmal etwas Wasser. Und jetzt fragt jemand: Wie voll ist der Eimer. Alles was ihr antwortet ist eine Schätzung. Mit viel Erfahrung könnt ihr ein halbwegs brauchbares Ergebnis abgeben.
Daher hilft ein Messgerät: Ein Batteriecomputer.
Wir haben diesen:

Batteriecomputer:

Damit haben wir nun frühzeitig erkannt, dass unsere AGM Batterie am Ende ihres Lebenszyklusses angekommen ist.

Jetzt muss eine neue Batterie her.

Steht ihr immer oder sehr häufig auf dem Campingplatz am Landstrom?
Allerhöchstens mal einen Abend oder ein Wochenende frei und ohen Landstrom, benutzt nur Leselampe und ladet das Handy, die Heizung läuft?
Dann reicht die einfache Batterie vom Hersteller.
Meist ist das eine AGM Batterie. Dieser Batterietyp sollte nie unter 50% entladen werden, ansonsten altern sie schneller oder wenn tiefentladen droht der plötzliche Batterietot.

Oft haben diese Batterien bei Neukauf des Wohnmobils 80Ah.
Davon könnt ihr 40 Ah entnehmen. Spätestens dann solltet ihr an Landstrom.

Um das zu erkennen braucht ihr einen Batteriecomputer. Die einfache Aussage: Die Batterie hat nur noch 12,1 Volt führt da unter Umständen in die Irre.

In diesem Artikel haben wir einmal die typischen Verbraucher aufgeführt und ihr könnt selbst kalkulieren, was ihr so an einem Tag verbraucht. Wobei Winter und Sommer sehr unterschiedliche Ergebnisse ergeben!

Häufiger frei stehen, oft unterwegs, im Sommer und im Winter?

Dann gibt es heute zwei Möglichkeiten:
Die günstige ist eine oder zwei fette AGM Batterien. Die sind mittlerweile günstig und die vorhandene Ladetechnik im Wohnmobil kommt mit diesen Batterien zurecht.
Also einfach die alte Batterie gegen die neue(n) austauschen.
Aufgepasst: Für ein optimales Ergebnis solltet ihr darauf achten, dass die Verbindungskabel ausreichend dimensioniert sind und sofern ihr mehr wie eine Batterie anschließt, über Kreuz anschließen. (Auch das findet ihr in unseren Artikeln)
Niemals alte und neue Batterien mischen!

Also eine 200 – 250 Ah AGM ins Wohnmobil?
Gute Idee, wenn ihr genügend Platz habt und keine Gewichtsprobleme. In der Größe passen die Batterien nicht mehr unter den Beifahrersitz! Natürlich gehen auch 2x 80 Ah oder 2x 100
Trotz Gewicht und Größe ist das unser Spartip!
Jetzt noch eine Solaranlage aufs Dach und eine Ladebooster und ihr dürftet lange Zeit wunschlos glücklich sein.
Aber immer daran denken: die aufgedruckte Ah Zahl solltet ihr nur zur Hälfte nutzen!

Die beste Lösung: Autark

Lithium Punkt Ausrufezeichen

Die beste Lösung ist Lithium. Dafür zahlt ihr zur Zeit aber auch das drei bis fünfache für die gleiche Leistung.
Aufgepasst: Bei Lithium Batterien kann ich die volle Ah Zahl entnehmen, ohne das die Batterie Schaden nimmt!
In unserem obigen Beispiel mit 200 Ah AGM Batterie, reichen also bei einer Lithium Batterie nun 100 Ah um die gleiche Menge an Strom entnehmen zu können.
Gute Lithium Batterien kosten derzeit rund 1000 Euro aufwärts!

Dafür ist die 100 Ah Lithiumbatterie nur halb so schwer und halb so groß!
Aber ihr benötigt neben der Lithium Batterie unter Umständen komplett neue Ladetechnik. Insbesondere bei älteren Wohnmobilen ist das Batterieladegerät nicht optimal für Lithium.
Wenn ihr also umsteigen wollt: Nicht nur auf die Lithium Batterie schauen, sondern alle Komponenten des Wohnmobils optimal auf Lithium ausrichten, sonst leidet die Lebensdauer der Lithiumbatterie.

Und natürlich sollte dann auch eine Solaranlage aufs Dach, ein Ladebooster und wer viel und lange im späten Herbst und Winter und zeitigen Frühjahr steht und nicht viel fährt, der sollte an eine Brennstoffzelle wie die EFOY denken.

Mit genügend Platz und dem nötigen Geldbeutel sind dann auch 200 Ah Lithium, 400 Watt Solar und eine EFOY der Schlüssel zum Glück.

Jetzt auf Lithium umsteigen oder warten?

Was tun sprach Zeus?

Die Entwicklung hin zur Lithiumbatterie ist im vollen Gange und immer mehr Anbieter bieten günstigere Batterien an. Ob günstig auch gut ist?
Auf jeden Fall führt die Preisschlacht zu Preissenkungen auch bei namhaften Herstellern. Kostete die Lithium vor einiger Zeit noch 4000 Euro, bekommt man heute die gleiche Leistung für 1000 Euro.
Immer noch sehr viel Geld.

EFOY Brennstoffzelle

Bei einem Einbauservice konnte ich in der letzten Woche die Unsitte erleben, ein neu gekauftes Wohnmobil von AGM in Lithium umzurüsten.
Sinnvoller und nachhaltiger ist die eingebaute Batterie zu benutzen, bis sie schwach geworden ist und erst dann in neue Lithium Technologie zu investieren.
So konnten wir beim Einbauer eine nagelneue 80 Ah AGM geschenkt bekommen, die ansonsten entsorgt worden wäre. Eine völlig verrückte Entwicklung!

Fazit

Wer also eine tote Batterie hat, sollte sofort umsteigen,
wer nur mit dem Gedanken spielt, aber eine noch funktionierende Batterie hat, wartet und freut sich dann auf günstigere Preise und verbesserte Technik!

Das könnte sie auch interessieren

teilen twittern merken RSS-feed  Wir haben ein Spiel geschenkt bekommen, für das ich heute bei euch Werbung machen will.Denn wir spielen doch eigentlich alle gern und gerade jetzt ...
Die EFOY Brennstoffzelle ist meines Wissens derzeit die einzige Brennstoffzelle für den Wohnmobilmarkt. Die Technik ist seit Jahren ausgreift, nicht gerade billig, wir haben sie ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wohnmobil, Reiseberichte, Produkttests, Selbermachen,