Dachfenster einbauen / austauschen – DIY

Schritt für Schritt Anleitung

Wir sind etwas unzufrieden mit unserem aktuellen Dachfenster im Wohnmobil, denn zum einen sind die Arretierungen abgerissen, und bei viel Wind oder auch auf der Autobahn zieht es immer wieder unsere Dachhaube unerwartet nach oben. Blöd nur, wenn es gerade regnet.

Zudem ist das Dachfenster nicht durchsichtig, eher Milchglas, und dementsprechend wird es über unsere Küche nicht so hell. Da sich die Dachhaube auch nur wenige Zentimeter nach oben öffnen lässt, kann warme Luft nicht so rasch aus dem Wohnmobil transportiert werden.

Dometic Mini Heki im Selbsteinbau

Genügend Gründe, um ein neues Dachfenster einzubauen.

Wir haben uns für ein Dometic mini Heki entschieden, das lässt sich komplett öffnen und auch in verschiedenen Neigungen arretieren, zudem ist es durchsichtig und somit wird es schön hell im Wohnmobil.

Natürlich hat es auch eine Verdunklung und ein Mücken Gitter. Aber das sollte heutzutage eh Standard sein.

da wir schon ein Dachfenster an dieser Stelle im Wohnmobil haben, geht es heute nur um den Austausch. Wenn ihr wissen wollt, wie man ein Dachfenster komplett neu einbaut ,dann könnt ihr euch unseren Video zum Dometic Fantastic Vent anschauen, dort haben wir ein kleines Dachfenster erweitert, und die Arbeiten entsprechen quasi einem Neueinbau.

Das alte Dachfenster gefällt uns nicht mehr

Zuallererst müssen wir das alte Dachfenster ausbauen.
Dazu nehmen wir die Innenverkleidungen ab, nur so kommen wir an die Schrauben. Sind die alle gelöst kann man den Innenrahmen abnehmen und die Innenbefestigungen können ebenfalls herausgeschraubt werden.

Sind alle schrauben gelöst, wechseln wir aufs Dach.
Nun brauchen wir ein Cuttermesser, mit einer langen und scharfen Klinge.
Vorsichtig, um keine Kratzer auf dem Dach zu hinterlassen, setzen wir die Klinge vorsichtig unter dem Dachfenster an.
Dort durchtrennen wir die alte Verklebung, und arbeiten uns langsam und gleichmäßig um das ganze Fenster herum.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der Einbau eines Dachfensters als Video – jetzt anklicken!

Das ist einfacher, als man denkt, manchmal muss man auch ein wenig nacharbeiten.
Hat man die Verklebung komplett durchtrennt, lässt sich das Dachfenster sehr einfach abheben.

Zurück bleibt der restliche, alte Kleber, und den müssen wir nun sorgfältig abfriemeln. Das ist ein wenig Strafarbeit, aber mit Geduld und Spucke klappt das ganz gut. Ich nehme einen alten Dekalinpfropfen, den ich immer in der Werkstatt parat habe, damit lässt sich der Kleber gut abtupfen (und bildet quasi immer wieder neues Material für mein Tropfen). Jetzt den gesamten Rand damit abtupfen, bis weitgehend alles aufgenommen ist. Erst dann solltet ihr mit einem Lösungsmittel, ich habe Nitroverdünner genommen, die letzten Reste des Kleber entfernen.

Sinnvollerweise habe ich im Vorfeld mein Wohnmobil ordentlich geputzt, aber es reicht den Bereich um die Dachöffnung zu säubern. Denn nur wenn es ordentlich sauber ist und zudem fettfrei ist, lässt sich später mit Sikaflex 252i das neue Dachfenster richtig einbauen.

Am besten verwendet ihr noch einen Sika Aktivator um dort wo später geklebt wird alles fettfrei und gut vorbereitet für das spätere Kleben zu machen.

Auf der Unterseite des Dachfensters in einem circa 1 cm breiten Streifen gleichmäßig Sika 252 i aufbringen.

Jetzt kommt der große Moment, aber aufpassen, dass ihr das Fenster richtig herum einbaut!

Mit der Scharnier Seite in Fahrtrichtung.

Lieber nochmal drüber nachdenken, ihr wäret nicht die ersten denen es passiert, dass am Ende des Dachfenster falsch rum eingebaut ist.

Das Fenster gleichmäßig in die Öffnung drücken, bis es direkt auf dem Dach aufliegt.

Jetzt müssen wir den Innenrahmen vorbereiten.
Je nach Dachstärke müsst ihr die Kunststoff-Schraubverbindungen kürzen.
Unser Dach hat 35 Millimeter Dachstärke, dementsprechend müssen die Kunststoff Halterungen bis auf 8 Millimeter gekürzt werden. Die Daten findet ihr im Beiblatt von Dometic.

Zum Kürzen eignet sich ein Dremel oder ähnliches Gerät mit einer Trennscheibe. So lässt sich der Kunststoff einfach trennen, ohne den Rahmen zu verletzen.
Nun passt der Innenrahmen ins Dachfenster und wir können das Dachfenster von innen verschrauben.


Durch diese Schrauben wird das Dachfenster richtig fest aufgepresst.
Aufgepasst: bei älteren Wohnmobilen muss noch eine Holzverstärkung eingebaut werden.
Zwischen dem GFK außen und dem GFK innen ist bei den neueren Wohnmobil ein festes Dämmmaterial, wie Styrodur. Das ist hart genug, so kann man das Dachfenster ohne Verstärkung verschrauben. Bei weicherem Materialien zur Dämmung, muss der Rand mit Holz (besser vielleicht nicht verrottbare Materialien?) verstärkt werden, damit man die Fensterteile stramm verschrauben kann.

Ist der Innenrahmen verschraubt, kann man die Verkleidung vorbereiten. Mehrere Metall Clips werden am Rahmen befestigt und dann die Verkleidung am Innenrahmen einfach aufgesteckt.

Ihr solltet auf keinen Fall vergessen, die Schutzfolie von der Dachhaube abzuziehen. Im Sonnenlicht kann euch ansonsten diese Folie an der Dachhaube festbrennen.

Fertig!

Die neue Dachhaube ist drin und lässt sich wie gewünscht in verschiedenen Stufen arretieren.

Alles in allem hat das etwas über eine Stunde gedauert, hier solltet dafür auf jeden Fall einen Tag mit gutem Wetter nutzen, bei dem es auch deutlich über 10 Grad ist am besten 20 Grad, denn dann lässt sich Sikaflex am besten verarbeiten. Unter 5 Grad solltet ihr erst gar nicht anfangen!

Ihr seht, so ein Dachfenster auszutauschen oder auch neu einzubauen, ist gar nicht so schwer und vielleicht macht ihr es einfach mal nach.

  • Warntafel Italien vergessen – das wird teuer
    – Enthält Werbung – Wie doof ist das denn? Da fahren wir 4.000 Kilometer durch Italien und vergessen die Warntafel an unserem Fahrradträger anzubringen. Warntafelpflicht im Ausland Wie schön, dass alles so einheitlich geregelt ist im vereinten Europa.So muss man […]
  • Riss in der Duschwanne vermeiden – DIY im Wohnmobil
    Ein Riss in der Duschwanne und schon kann der Urlaub zu Ende sein. Langsam aber sicher läuft das Wasser unter die Wanne, ins Holz, in die Schränke und lässt Schimmel und Moder blühen. Ein Alptraum. Bevor es passiert Und deswegen […]
  • Gordes und dann einen Kaffee vorm Kloster Sénanque
    Provence!Irgendwann müssen wir hierher kommen, wenn der Rosmarin blüht.„Lavendel!“, ruft Nadja entrüstet von hinten.Na klar, der Lavendel ist’s. Er riecht so extrem, dass wir vor ein paar Jahren auf der Autobahn schon hunderte Meter das Lavendelfeld rochen, bevor wir es […]
  • Verdon Schlucht – rechts entlang im Ring um den Berg
    So eine Schlucht hat, wenn sie keine Brücke hat, die alles überspannt, eine rechte und eine linke Seite. Immer in Richtung Flussabwärts gesehen. So fahren wir heute die rechte Route, also die nördliche. Und die Erbauer haben sich etwas einfallen […]
  • Die Schlucht von Verdon – enge Kurven für Genießer
    Die Verdon Schlucht ist die größte und tiefste Schlucht Europas. Und wir wollten sie nach der Tarn Schlucht (die  wir zusammen mit Inga gesehen haben) und der Ardeche nun endlich mit eigenen Augen sehen. Wir starten in Castellane, finden dort […]

Share:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer informiert sein!

Jetzt Womo.blog abonnieren:

25999
Abonnenten