Rückfahrkamera für den Fahrradträger

~ unbezahlte Werbung –

Es ist eigentlich völlig unverständlich warum Wohnmobile nicht von Werk aus mit Rückfahrkameras versehen werden.

Meist werden solche Rückfahrkameras nur als Sonderzubehör verbaut oder müssen nachträglich vom Käufer selbst installiert werden.

Dabei lässt es sich mit einer Rückfahrkamera doch um so viel einfacher rangieren und gehören unseres Erachtens zur Erhöhung der Sicherheit ans Wohnmobil!

Unser Womo.blog Video dazu:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

DOMETIC PERFECTVIEW CAM 200

Wenn man dann an der Heckseite des Wohnmobils einen Fahrradträger angebracht hat, stören die Fahrräder meist die Sicht nach hinten. Sind gar die Fahrräder mit einer Abdeckplane geschützt, sieht man beim Rückwärtsfahren so gut wie nichts durch die Kamera. Ein echtes Problem für die meisten Kastenwagen und viele Wohnmobile ohne Garage!

Die Lösung für dieses Problem hat nun Dometic im Angebot.

Eine Kamera mit zwei Objektiven die am Querausleger das Fahrradträgers montiert wird.
Der Querausleger wird bei den namhaften Herstellern Fiamma und Thule bei Nichtbenutzung nach oben gestellt und arretiert, weswegen eine fest montierte Kamera keine Lösung wäre.

Die Doppelkamera von Dometic mit ihren zwei Linsen erkennt nun, ob der Fahrradträger in Gebrauch ist oder nicht und schaltet die entsprechende Kamera ein. So hat man immer den perfekten und unversperrten Blick nach hinten.

Als ich die Kamera das erste Mal sah und das Prinzip verstand, staunte ich nicht schlecht. Die Lösung ist so einfach wie genial, und man fragt sich, warum auf diese Idee nicht schon viel früher jemand gekommen ist.

Mit 399€ ist die Kamera nicht gerade günstig, wird aber sicherlich seine Fans und Nutzer im Kastenwagen und Wohnmobilbereich finden .

Der Selbsteinbau ist denkbar einfach.

Die Halterung der Kamera passt an die Unterseite der Fahrradschienen von Fiamma und Thule. Hat man die Abdeckung gelöst, kann man die Schrauben zur Befestigung an den Schienen erreichen.

Die Kamera wird dann mittels zweier Schrauben an der fahrradschiene befestigt: Einstecken, ausrichten, festschrauben – Fertig.

Da man davon ausgehen kann, dass der fahrradträger gegebenenfalls auch einmal abgenommen wird, sind alle Kabel die zum Monitor im Fahrerraum führen, flexibel angebracht und abnehmbar.

Eine spezielle Steckdose für das Kamerakabel wird an der Rückseite des Wohnmobils montiert und ermöglicht so das Kabel abzunehmen.

Der Einbau diese Steckdose ist denkbar einfach, ein passendes Loch bohren, mit Sikaflex ausspritzen und aushärten lassen.
Das Aushärten unbedingt abwarten, damit durch das eingesteckte Kabel keine Bewegung in die Konstruktion kommt, die später vielleicht zu einer Undichtigkeit führt.

Vorkonfektionierte Kabel zum Verlegen im Wohnmobil oder Kastenwagen gibt es von Dometic in 5 und 10 Metern Länge.
An Dometic / Waeco Monitoren kann man die Kamera direkt anschließen, für andere Monitore gibt es meist passende Adapter bei Amazon. Unbedingt vor dem Kauf prüfen, ob euer Monitor mit einer Dometic (früher Waeco) Kamera zurecht kommt. Was aber in den meisten Fällen funktionieren sollte.

In der Praxis hat sich die Kamera schnell bewährt!

Bislang haben wir die Schutzfolie der Fahrräder zuhause gelassen und nur für den Sattel und den Lenker Abdeckungen benutzt. Ansonsten war die Fläche direkt hinter dem Wohnmobil nicht einsehbar.
Was nutzt dann die beste Rückfahrkamera.

Mit der PerfectView 200 haben wir nun immer freie Sicht, ob mit Fahrrädern oder ohne.
Einfach den Fahrradträger einklappen und die Kamera schaltet automatisch um.
Und ganz stark ist die Möglichkeit, Fahrradträger und Kamera abzunehmen. Im Winter fahren wir oft ohne Fahrradträger.
Aber aufgepasst – bei abgenommenen Träger lohnt es sich noch eine weitere Kamera an der Rückwand zu haben. Oder aber Dometic erfindet noch eine Halterung für die Rückwand, wenn man ohne Fahrradträger fährt. Dann könnte man die Kamera einfach direkt an der Rückwand anbringen. Für Tüfftler wäre das doch eine Idee.

Einziger Kritikpunkt:
Die Kamera ist leicht zu montieren. Und ich befürchte, für Bösewichter ist sie auch leicht abzuschrauben. Vielleicht sollte man die Abdeckungen der Schrauben besser sichern.

Share:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn

2 Antworten

  1. Wir hatten damals bei der Bestellung unseres WoMo eine Diskussion mit dem Verkäufer, da wir keine Lösung von Hersteller wollten. Deren Lösung ist die Kamera ganz oben in der 3ten Bremsleuchte zu verbauen. Mit uns hatte er wohl nur 2 Kunden, die keine RK von denen wollten.
    Ich habe mich für ein Garmin Camper Navi mit BC40 RK entscheiden. Das war im Set über 200 Euro günstiger als die Händlerlösung und ich habe nicht noch einen weiteren Monitor vor der Nase.
    Als ich das Fahrzeug abgeholt habe, sind 3 Mitarbeiter auf mich zugekommen und haben sich das genau angesehen und sogar Fotos davon gemacht 😉
    Die BC40 wird mittels eigenem Halter an der Nummernschild-Halterung befestigt und kann abgenommen werden.
    Keine Verkabelung nötig da die Verbindung über Funk aufgebaut wird. Betrieben mit 2 1,5Volt Lithium-Batterien die seit dem Einbau (08/21) immer noch funktionieren.

    Evtl. ja eine Alternative !?

    Beste Grüße,

Schreibe einen Kommentar zu Batjah Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

LogoWomo-rund-MITTE300

Immer informiert sein!

Jetzt Womo.blog abonnieren:
29418
Abonnenten

Dabei sein: