Whisky eBook kostenlos downloaden

Kaum etwas passt so gut zusammen, wie Whisky und Wohnmobil.
Und damit meine ich jetzt nicht, dass man sich besinnungslos säuft und dann im Wohnmobil seinen Rausch ausschläft, sondern, dieser unglaubliche Genuss und das Eins sein mit der Welt sein.
Beim Hobby Wohnmobil erlebe ich das oft, aber auch, wenn man einen guten Whisky trinkt.
Und um so mehr, wenn man mit dem Wohnmobil unterwegs ist und sich dann mal einen Whisky gönnt.

Deswegen will ich euch erzählen, dass es jetzt ein eBook über Whisky gibt, das man sich kostenlos herunterladen kann.

Aber der Reihe nach:

Ursprünglich war ich gar kein Whiskytrinker, bis ich mir aus einer Weihnachtslaune heraus eine Flasche Laphroaig kaufte und mir unter dem Weihnachtsbaum selbst schenkte.
Noch nie hatte ich einen Whisky getrunken!
Flasche geöffnet, gerochen und gedacht: „Bist du verrückt – für so etwas hast du jetzt viel Geld ausgegeben
Aber wie das dann so ist: wenn es gekauft ist, wirds auch getrunken. 
Und so habe ich Tag für Tag einen kleinen Whisky getrunken und nach einigen Wochen, wurde der irgendwie immer besser und schmeckte am Ende köstlich.
Ein richtig heftiger torfiger Whisky von der Insel Islay.

Keine Ahnung von Whisky

Und natürlich wollte ich jetzt mehr zum Thema Whisky wissen und glücklicherweise stieß ich damals auf ein eBook,
das es nun in einer neuen Version gibt:

Auf der Seite von Whic.de findet ihr das neue eBook: whic.de/das-grosse-whisky-ebook .

 

 

Mit dem Wissen kam der Wunsch...

nach Schottland zu reisen.
Und diesen Traum haben wir uns dann 2018 erfüllt. (Unseren Reisebericht kennt ihr hoffentlich: Wie wäre es mit Schottland?)

Durch das Buch kannte ich zumindest schon einige Basics und konnte die Reiseroute an einigen Destillen vorbei planen, aber natürlich ist es eine Sache, viel zu lesen und die andere, zu riechen, zu schmecken und zu fühlen.
So waren wir bei Glenfiddich zu einer Besichtigung, und ich lernte, das dieses letzte große Familienunternehmen viel tut, um das Land und das Wasser in der Umgebung zu schützen, damit ihr Whisky so schmeckt, wie er schmeckt.
Eigentlich wollte ich so große Destillen meiden, heute habe ich Respekt vor der Familie. Bei Talisker lernte ich, wie wichtig die Nähe zum Meer sein kann bei bei Tobermory, wie schwer es war, als Whiskybrennerei zu überleben.
Sah auf Islay, wie das Getreide aus dem Bauch des Schiffes mit einem riesigem Staubsauger direkt in die Lagerhallen gesaugt wird, um nebendran gemälzt zu werden.
Roch den süßen Geruch, der sich über Port Ellen in den kleinsten Gassen ausbreitete und in der Nähe der Destillen am ‚Drei-Destillen-Pfad‘, wie der Rauch des Torfes noch kilometerweit riecht.

Man muss es erleben und dann einen Whisky trinken, der 10, 15, 20 Jahre im Fass auf einen gewartet hat!

Whisky und Wohnmobil - Eins werden mit allem

Und dann sitzt man vor seinem Wohnmobil, nippt an seinem Glas, lässt das goldgelbe Wasser des Lebens im Mund seinen Geschmack entfalten, genießt den aufsteigenden Geruch in der Nase und spürt die Wärme, die sich wohlig im Magen ausbreitet.
Man braucht gar nicht viel!
Und nach kurzer Zeit stellt sich bei mir dann das Gefühl ein, eins zu sein.
Mit der Reise, dem Land, den Bäumen, der Wiese, den Bewohnern – eins, mit allem.
Ruhe und Behaglichkeit stellen sich ein.

Und es ward gut!

Und dann kommt der Wunsch, mehr zu wissen.
Wie, was und wo. Wer macht welchen Whisky in Schottland. Was sind die Unterschiede und warum gibt es gemischte und reine Sorten, Welches Fass hat welche Wirkung. Wo kommen die Fässer her, wie werden die gelagert und warum wieder zusammengebaut. Warum ist das Wasser so wichtig und warum schmecken manchen nach Torf und andere nach Vanille.
Und genau an der Stelle ist wieder das eBook eine feine Sache.

(Achtung, dass könnte man jetzt als (kostenlose) Reklame verstehen:)

So bleibt es mir, Danke zu sagen:
Danke Whic.de, für dieses eBook und die tausend Whiskys, die man bei euch bekommt!

 

Jetzt kostenlos downloaden eBook: whic.de/das-grosse-whisky-ebook .

Jürgen Rode

Jürgen Rode

schreibt seit 2012 für Womo.blog und hat das Camping-Gen quasi mit der Muttermilch bekommen.
Im Wohnwagen seit 1968, später mit dem eigenen Zelt, im Auto durch Norwegen mit viel Regen, musste anschließend ein Kastenwagen her, der 1990 selbst ausgebaut wurde, mit den Kindern kam der Wohnwagen und als die fast aus dem Haus waren, 2012 die erste Weißware.

Share:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn

4 Antworten

  1. Hallo Leute,
    habe euren Bericht über die Distillen gelesen. Whisky’s gibts natürlich einige. Wenn ihr mal einen untorfigen Whisky trinken möchtet,dann kann ich euch einen “ Strathisla“ empfehlen…unverschnitten und nicht so bekannt.
    Am besten den Whisky mit 1 oder 2 Tropfen Berquellwasser öffnen. Dann entfaltet er seinen besten Geschmack. Und wenn ihr mal eine“Torfgranate“ trinken möchtet kann ich Bruichladdich Octomore empfehlen. Passen sehr gut zu Zigarren. 🙂
    Die sind aber nicht ganz preiswert aber lohnen sich auf jeden Fall !

    Lg Tobi

  2. Hallo Jürgen,
    Zuerst einmal,
    sehr mutig das Whisky trinken mit einem Laphroaig zu beginnen.
    Da kann am Anfang von genießen noch nicht die Rede sein😉😀
    Bei mir hat es was gedauert bis ich mich an diese guten Tropfen getraut habe.
    Aber nun zum Kommentar:
    Toll wie Du Euere Schottlandreise beschrieben hast, konnte mich an unsere eigene Tour erinnern.
    Ich verfolge Euere Blog seit Monaten und freue mich schon auf die nächsten Beiträge.
    Macht weiter so!!!
    L.G Marko

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

LogoWomo-rund-MITTE300

Immer informiert sein!

Jetzt Womo.blog abonnieren:
29811
Abonnenten