Dieselskandal: Mitmachen oder Lassen?

– Enthält Werbung –

Viel wird geschrieben über den Dieselskandal und noch mehr darüber am Stammtisch diskutiert.
Aber keiner sagt euch:

Muss ich jetzt jemand verklagen oder soll ich es sein lassen?

Und genau das wollen wir ändern:
Wir stehen selbst vor eben dieser Frage und wissen, dass es vielen von euch ebenfalls so geht.
Und deswegen haben wir uns einen Anwalt für ein Profi-Interview gesucht, der uns ohne viel Fachchinesisch erklärt, worum es geht, was wir erreichen können und wie lange es dauern wird.
Und mit diesen Informationen können wir und auch ihr nun selbst entscheiden, ob ihr klagen sollt oder nicht:

Betroffen:

Es ist schon eine renommierte Liste und viele Wohnmobile sind betroffen.
Euro 5 und Euro 6 wohl sicher, Euro 6 temp wohl eher nicht.
Um das genau festzustellen, empfehlen wir euch die Seite von Stoll&Sauer.
Dort könnt ihr unverbindlich euch anmelden und findet heraus, ob ihr betroffen seid.

Wie gehts dann weiter?

Genau das wollen wir euch in den nächsten Wochen berichten.
Immer wieder einmal werden wir euch mitnehmen auf unseren Kreuzzug gegen das organisierte Böse.
Denn eins dürfte klar sein: Hier wurde wissentlich getrickst und uns etwas für gutes Geld verkauft, dass nun nicht mehr zu halten ist: Ob wir zukünftig noch in Innenstädte fahren dürfen oder im Ausland vor den Toren der Stadt bleiben müssen, steht derzeit in den Sternen.
Fahrverbote – ja, die stehen im Raum – aber persönlich glaube ich nicht, dass sie kommen.
Aber ein potentieller Käufer wird sich genau anschauen, ob unser Motor betroffen ist und den Preis drücken.
Und spätestens dann ist tatsächlich ein Schaden entstanden.
Abgesehen davon, dass ich mir gut vorstellen kann, dass in Zukunft nach Abgaswerten Steuern erhoben werden und unsere Wohnmobile dann deutlich teurer werden. Das summiert sich dann über die Jahre auf.


Wenig Arbeit

Auch wird es interessant sein, ob wir wirklich nur wenig mit dem ganzen Fall zu tun haben werden oder am Ende doch Aktenberge auf uns warten. Aber Herr Sauer versichert uns im Video, das wir außer wenigen Unterlagen keinen Aufwand haben. Wir sind sehr gespannt.

Unser Ziel:

Auf jeden Fall einen Schadensersatz.
Vielleicht sogar Rückabwicklung mit allen zusätzlich eingebauten Teilen oder sogar einen Tausch in ein aktuelles Wohnmobil.

Wobei, wenn ich ehrlich bin, mir am liebsten wäre, wenn wir unser aktuelles Fahrzeug behalten könnten – aber das hängt natürlich auch von der Politik ab. Was nutzt mir ein Wohnmobil, mit dem ich nirgendwo hin komme?

 

Anmelden:

Hier könnt ihr mit der Anmeldung und Erstberatung starten: https://www.dr-stoll-kollegen.de/abgasskandal/klageweg-pruefen.
Wir erhalten keine Provision, wenn ihr euch anmeldet oder sind sonstwie an einer Vermittlung interessiert oder beteiligt!

Und deswegen haben wir Fahrzeugschein, Versicherungsunterlagen und Kaufvertrag herausgesucht und uns angemeldet.
Hochgeladen und nach einigen Minuten schon eine Rückmeldung erhalten.

Wie es weiter geht, erfahrt ihr beim nächsten Mal!
Unser Tipp: Nicht warten, sondern starten!


Jürgen Rode

Jürgen Rode

Womo.blog
Jürgen Rode schreibt seit 2012 auf Womo.blog
Der gelernte Wertpapierspezialist ist in der elterlichen Maschinenbaufirma groß geworden und arbeitet noch heute gerne in seiner Werkstatt. Als Sportler wurde er 1991 Bumerang-Europameister

Share:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

4 Antworten

  1. Hallo Jürgen,
    danke für deine Info zu Dr. Stoll. Dort sind wir auch in Facebook Gruppe angemeldet und konnten uns noch nicht entscheiden, Klage einzureichen. Wir haben unseren Dethleffs vor 2 Jahren im September gekauft. Ist ein Euro 6er. Soviel ich weiß, muss man innerhalb von zwei Jahren nach Kauf klagen. Jetzt fahren wir erst mal weg nach Norwegen und kümmern uns danach um den Dieselskandal. Ist es richtig, dass man zusätzlich zur Sammelklage eine individuelle Klage gegenüber dem Händler bzw. Wohnmobilhersteller führen muss? Egal wie die Klage ausgehen würde, zum Lieblingskunden zählt man anschließend bestimmt nicht mehr.
    Ich bin sehr gespannt deine weiteren Beiträge zum Thema. Deinen Newsletter habe ich bereits abonniert. Ich freue mich immer auf deine vielseitigen und spannenden Beitäge.
    Ich bin übrigens diejenige mit der Umfrage zur Trenntoilette in einem Womo Forum. Wir wohnen gar nicht weit am Rande des Wetteraukreises im MKK.
    Beste Grüße

    1. Viel Spaß in Norwegen – wo gehts denn hin. Auf unseren Seiten findest du unsere Lieblingsorte.
      Zum Thema: Soweit ich weiß gibt es nur Einzel- und noch keine Sammelklagen.
      Insofern muss jeder für sich klagen.
      Viele Grüße in die schöne Wetterau

  2. Hallo Jürgen,

    Gratulation zu diesem hervorragenden Interview. Es ist sehr informativ.
    Ich selbst stehe vor dem Kauf eines Reisemobils. Es handelt sich ebenfalls um einen Fiat Ducato, der im September 2020 erstzugelassen wurde. Ich habe bereits die FIN. Das Fahrzeug bekomme ich aber erst Ende Oktober. Mich würde ja nun brennend interessieren, ob diese Model betroffen sein könnte. Dazu wäre es natürlich toll, wenn man die FIN in einer Datenbank eingeben könnte. Dazu habe ich allerdings nichts im Netz gefunden. Ich möchte nun auch die Kanzlei damit nicht unnötig beschäftigen. Da es sich um eine verbindliche Bestellung und keinen Kaufvertrag handelt, könnte ich vom Kauf zurücktreten. Das Fahrzeug hat definitiv einen AdBlue Tank. Aber man weiß ja nicht, was da noch auf einen zu kommt.
    Auf jeden Fall habe ich soeben eine Rechtsschutzversicherung abgeschlossen. Das habe ich auf jeden Fall beherzigt.

    Vielen Dank für Deinen Arbeit und die vielen Informationen.

    Gruß, Uwe

    1. Die RSV nutzt dir nur VOR dem Kauf des Fahrzeug etwas.
      Und wegen der FIN kannst du ruhig den Laden kontaktieren. Sie bieten das ja extra an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer informiert sein!

Jetzt Womo.blog abonnieren:

19999
Abonnenten