Giftiges Tankwasser – Die große Lüge

„Auf keinen Fall das Wasser aus dem Tank trinken!“
„Wir duschen nur mit dem Wasser“
„Kochen und Kaffee nur mit Wasser aus Plastikflaschen“

Diese Kommentare finden wir haufenweise unter unseren Artikeln zum Thema Trinkwasser.
Und nun gehen wir der Sache auf den Grund.

 

 

Für ein Interview haben wir einen Trinkwasserexperten, den Diplom Chemiker und ehemaligen Leiter der Labore des Aggerverbandes gewinnen können.
Rolf Liebig klärt uns auf und das beste an diesem Interview ist, dass er es in einer normal verständlichen Sprache tut.
Dabei kommen etliche Mythen auf den Tisch und wir diskutieren über die wichtigsten Themen.
Unerwartet liefert er uns dabei viele Tipps, die nicht nur eine preisgünstige und sichere Reinigung ermöglichen, sondern auch den Umgang mit dem Trinkwasser im Wohnmobil erleichtern.

Rolf Liebig
Trinkwasserexperte Rolf Liebig

Denn um es vorab zu sagen: Das Trinkwasser im Tank könnt ihr bedenkenlos trinken! 
So spart ihr euch teures Flaschenwasser, schont die Umwelt und euren Geldbeutel.
Dazu braucht es keine teure Chemie aus dem Campingshop.
Nur regelmäßige Tankreinigung und ein sorgfältiger Umgang beim Füllen.
Was ihr beachten solltet und warum die Boost-Funktion der Heizung wichtig ist,
seht ihr in unserem Interview mit Rolf Liebig

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Nun lässt sich der Tank mit ganz einfachen Mitteln reinigen, doch Rolf Liebig erklärt, dass es noch günstiger geht.
Calciumhypochlorit 65% bekommt ihr im Spezialhandel. Dabei reichen geringste Mengen und die Packung dürfte sehr lange halten. Nachteil: Versand aus Holland kostet 10 Euro: Quelle: laboratoriumdiscounter.nl

Bei Amazon gibt es Mittel aus der Poolreinigung, die ebenso geeignet sind.
Wir listen euch zwei günstige auf:

Dosierung:

Rolf Liebig schreibt dazu:
„Dosierung für die REINIGUNG: 2-3 Gramm/100 Liter Das ist etwa ein halber Teelöffel.“

Daher sind diese Mittel auch die günstigere Lösung

– Enthält Werbung –

Calciumhypochlorit 65% 

500g kosten ca. 12,50 Euro zzgl 10 € Versand

 laboratoriumdiscounter.nl

– Enthält Werbung –

Tankreinigung

Ein- bis zweimal im Jahr, oder vor jeder großen Tour den Tank reinigen und die Leitung spülen. Mehr benötigt man nicht, um in ganz Europa das Wasser direkt aus dem Tank genießen zu können.
Die beiden Mittel sind leider nicht in kleineren Einheiten erhältlich:

Die Mittel in Wasser lösen, 15 Minuten einwirken lassen und durch die Wasserhähne und Leitungen in den Abwassertank ablaufen lassen. So werden alle Leitungen und Hähne gespült.

Auch mit Danchlorix lässt sich dies erfolgreich bewerkstelligen, die Chlorbleiche hat die selbe Wirkung.

Im Vergleich zu obigen Mittel ist DanChlorix schon verdünnt und bezogen auf den Wirkstoff teurer.
Dafür in jedem Supermarkt und Drogerien erhältlich.

 

Gibt es günstiger in eurem Supermarkt

Wie es geht, zeigen wir euch im Video:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die Industrie suggeriert uns Campern permanent, wie gefährlich das Wasser in unseren Tanks ist. 

Ja, die Mineralwasserlobby hat über Jahrzehnte dafür gesorgt, dass viele glauben, dass Wasser aus dem heimischen Wasserhahn sei nicht so gesund, wie das Wasser aus der Flasche.
Das Gegenteil ist der Fall.

Und natürlich hätte man gerne, dass wir nur Wasser aus der Flasche trinken und viele Zusatzstoffe kaufen, um uns sicher zu fühlen.

Viel Panikmache

Mit der Angst lässt sich bekanntlich gute Geschäfte machen.
Dabei braucht man die vielen Mittelchen und Wunderkugeln gar nicht, um sein Wasser im Wohnmobil direkt aus dem Wassertank trinken zu können!

Lasst euch nicht verunsichern:
Regelmäßig verbraucht, holt ihr euch sauberes und gesundes Trinkwasser in eure Wohnwagen und Wohnmobile. Ganz ohne Chemie. Und die Depotwirkung des Wassers aus dem Wasserwerk schützt euch zusätzlich.
Denn eure Wasserwerke sorgen europaweit für ein gesundes Wasser, das müsst ihr nicht mit zusätzlicher Chemie verschlechtern.

Jürgen Rode

Jürgen Rode

schreibt seit 2012 für Womo.blog

Share:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn

40 Antworten

  1. Wir trinke schon immer das Wasser aus dem Tank. Da ist ja auch Trinkwasser drin und sonst nichts anderes. Zudem habe ich den Tank O3 verbaut. Einfach super, das Teil.

  2. Hallo Jürgen,
    gerade bin ich auf Dein Tankreinigungsvideo gestoßen. So leicht hätte ich mir die Tankreinigung nicht vorgestellt.
    Bisher kaufte ich immer die teuten MIttel aus dem Campingzubehör, das wird sich ab sofort ändern.
    Danke dafür und für die vielen anderen interesanten Videos, die ich immer mit FReude ansehe.
    Viele Grüße und „mach bitte weiter so“
    Ferdinand Munker

  3. Naja, mit dem Hypochlorit kann man Keime vernichten und schleimige Wände „reinigen“. Super.
    Was man aber auch machen sollte, ist, ein Mal pro Jahr Leitungen, Hähne und Tanks von Kalk zu befreien. Dazu ist Zitronensäure (zB vom dm) ideal und nicht so teuer. Auf keinen Fall aber gemeinsam mit der Chlor-„Pflege“. Was man zuerst macht ist egal.
    P.s.: Bin Chemiker.

  4. Hallo Jürgen, danke für den ausführlichen Beitrag. Man liest und hört ja überall sehr viel über dieses Thema und die Meinungen gehen weit auseinander. Ich bin da verunsichert und weiß nicht genau was und wem ich da jetzt glauben soll. Hast du eventuell auch Informationen oder Anmerkungen von einer ärztlichen Seite o. ä. ?
    Viele Grüße
    Stefan

  5. Hallo Jürgen,

    der Erkenntnisgewinn ist wirklich super. Tolles Interview. Weiter so und vielen Dank.
    Freue mich immer wieder über deine neuen Beiträge!

    Herzliche Grüße
    Hajo

  6. Super Bericht und danke für die Links, ein Freund hatte noch Domestos im Haus (dachte Chlorreiniger ist Chlorreiniger) Das Wasser hat gut geschäumt wegen der Tenside und dann ging das Reinigen erst richtig los. Lerne erst alles richtig lesen und dann machen.

    1. Ja, den Fehler hatte ich auch mal gemacht. Ist ja beides zum Bleichen gut. Pustekuchen.
      Also nie Domestos, sondern DanChlorix dafür nehmen.
      Oder die von Rolf genannten Mittel. Die sind im Grunde viel billiger

  7. Genau diese Frage habe ich mir schon seit ich ein Womo besitzte(seit 2000) gestellt.Es ist doch überhaupt nicht notwendig aus dem Tank zu trinken. Wir brauchen pro Tag nicht mal 5 ltr Trinkwasser. Und wir prühen den Kaffee selbst.Dieses wasser wird zudem noch abgekocht. Heisst 100 Grad. Also keine Bakterien mehr drin.
    Wenn überhaupt welche drin waren.
    Macht doch mal unter den. vielen Campern ein Umfrage wer sich schon mal durch das Wasser im Tank Magenprobleme hatte oder Durschfall
    Bis bald
    Klaus aus dem Saarland

  8. Ein super aufklärender Beitrag.

    Vielen Dank und weiter so!!!
    Lg
    Mike Schumacher aus Düren
    Unterwegs mit „Heinrich“ ein Phönix 7650 Bj. 1999

  9. Hallo Jürgen
    Wieder einmal ein super Beitrag der extrem informativ war, bravo!
    Ich benötige von jemanden mit viel Erfahrung eine Einschätzung ob ich mit meinem Eigenbau Probleme bekomme. Ich habe in meinem Eigenbau-Wohnwagen einen 400 Liter Chromstahl Wassertank und nun kommst, ohne Serviceklappe! Ich hatte das Projekt übernommen und rs ist so eingebaut das ich keine Serviceklappe nachrüsten kann. Ich kann ihn also nur spülen. Ich spüle immer anfangs und Ende Saison mit DanKlorix, verwende zum Befüllen den Alb-Kohle-Filter und nach der Druckpumpe habe ich den Nanofilter installiert. Wenn ich einen Wasseranschluss aber am Platz habe, dann kann ich es direkt anschliessen und muss nicht über den Wassertank gehen. Wie beurteilst du das mit dem Biofilm? Kann ich im Schach halten mit der regelmässigen Verwendung und Spülung mit dem DanKlorix?
    Herzlicher Gruss Stefan

    1. Puh.
      Ja, das wird wohl nur so gehen.
      Dann halt hochdosiert und komplett aufgefüllt, damit die Lauge überall hin kommt.
      Nicht zu lange einwirken lassen, sonst gehen dir die Dichtungen unter Umständen flöten.

  10. Hallo Jürgen, als langjähriger Folger deiner Kanäle möchte ich besonders für diesem Betrag zur Trinkwasser Hygiene bedanken. Ich kann über den Unsinn der bei vielen Campern zum Thema Trinkwasser geschwätzt weiter nicht Mal mehr lachen. Ich vertraue schon immer wie beschrieben. Ergänzend Sorge ich aber noch dafür, dass das Trinkwassersystem nach jeder Reise geleert wird und möglichst trocken fällt. Im trockenen gedeiht nämlich garnichts.
    Liebe Grüße
    Reinhard

  11. Vielen Dank für diesen besonders interessanten Beitrag und YouTube-Video mit den informativen Infos und Tipps zum Wasser im Campingmobil!
    Allzeit gute Fahrt auch für den Experten Rolf Liebig
    Regina &Sven Weyers

  12. Guten Tag
    Ich benutze Zitronesäure für die Tankreinigung.
    Hat jemand Erfahrung mit dem Alb Filter-System Nano Filter. Muss man vor der Reingung die Filter entfernen oder kann man sie nach der Reinigung wechseln?

  13. Dem letzten Teil Eures Berichts kann ich nur zustimmen. Der Tankreinigung mit Chemie, gleich welcher Art, jedoch nicht.

    Unser Tank ist nurin der Winterpause leer. Er wird vor der ersten Fahrt zum Saisonbeginn mit Trinkwasser ausgespült und wird ständig nachgefülkt auf Maximum. Nach den Reisen wird er voll weggestellt. Vor Beginn der nächsten Reise entleert und gleich wieder gefüllt. Die Spuren von Chlor im Tinkwasser haben bisher Biofilm oder ähnliches verhindert und für dieseZeilen erhalte ich auch keine Provision.

  14. Das war mal die richtige Aufklärung zu dem Thema.
    Die Boost Funktion der Truma ist ein wertvoller Tipp.
    Ich lasse die Therme grundsätzlich immer auf Hot stehen (auch gerade im Sommer) denn bei dem sogenannten Eco Betrieb bei (+-) 30°C fühlen sich diese Bakterien am wohlsten. Somit wird für den Warmwasserkreis dieses Risiko minimiert.
    Ich habe letztens mit dem Truma Service gesprochen und er sagte dass die Heizung auf keinen Fall beim desinfizieren eingeschaltet sein darf da es sonst die Schweißnähte der Therme angreift.
    Ansonsten kann man nur sagen: Lass laufen, spült durch und Prost!

  15. servus Jürgen,
    ich bin mittlerweile ein begeisterter follower von Eurem WoMo Blog, danke für die tolle Arbeit und die Informationen rund ums wohnen in der Box.
    Den letzen Beiteag, ums Trinkwasser aus unserem Tank, habe ich mit spannung verfolgt, finde allerdings Chlor extrem aufwendig.
    Ich nutze seit Jahren Citronensäuregranulat und kann nichts nachteiliges feststellen… sogar der nicht vorhandene Geruch ist sehr angenehm, das wird bei chlor sicher nicht der Fall sein. Alleine wenn ich eine Danchlorix Flasche öffne, beginne ich schon mit Schwimmbewegungen….
    man hört und sieht, gerade unter youtube, ne Menge von wirren Aussagen, die durch Fachleute wie z. B. Rolf Liebig, entkräftet und verständlich ins rechte Licht gerückt werden….
    Vielen Dank nochmal und Grüße aus Bayern
    Stefan

  16. Hallo Jürgen,
    Hab mir gerade das Video angeschaut und auch kommentiert. Super gemacht!
    Was die Steinchen in deinem Tank angeht: es könnten sich um Bruchstücke aus den Rohrleitungen gehandelt haben, die sich bei Reparaturarbeiten in den Netzleitungen gelöst haben. Teilweise sind diese Rohre mit Zementmörtel ausgeschildert der sich lösen kann oder Kalkbruch der sich so löst. Also durchaus erklärbar und nicht schädlich.
    Wir eine Wasserversorgungsleitung gespült, kommt es immer wieder zu solchen Erscheinungen.
    Viele Grüße… Martin

  17. Hallo Jürgen,
    ich habe wieder mit viel Interesse mir das Video angesehen und mir das Calciumhypochlorit ≥65 % direkt bestellt.
    Aber wieviel davon sollte man denn nun auf einen 100 Liter Tank nehmen?
    Mache weiter so wie bisher mit deinem Blog und den Videos es sind immer sehr interessante Themen und Produkt Vorstellungen.
    LG,
    Udo

      1. Hallo Jürgen,
        kontrolliere bitte nochmal Deine Dosierempfehlung für das Calciumhypochlorit. Laut Herr Liebig (im Video ab der 22min) beträgt die Menge 0,4g pro 100 Liter oder 2mg pro Liter und nicht 2-3 Gramm/100 Liter
        Gruß Stefan

        1. Die Empfehlung und Dosierung kommt von Rolf Liebig: Die 2-3g sind richtig und beziehen sich auf das Calciumhypochlorit 65%

  18. Hallo Jürgen,
    Toller Bericht, weiter so.
    Ich würde gerne Danklorix verwenden. Mir ist jedoch die Dosierung nicht klargeworden, z.B. wievielt ml auf 100l Wasser zur Desinfektion?

    Danke für deine Mühe
    Gruß Ingo

  19. Ein sehr guter Beitrag und auch mutig. Die Mineralwassergauner werden ihn wohl noch züchtigen – wegen der Wahrheit.
    Aber leider ist der Artikel, wie so oft, einfach nur bis zur Haustür gedacht. Wenn ich über 200 000 € ausgebe und mit 81 Lenzen nun Europa mit der 9 m Rakete erkunde, dann bis ich selten „Kunde“ von Deutschen Wasserwerken. Aber in den südlichen und Südost Ländern ist die Hitze viel höher im Sommer und auch dort muß ich Wasser holen. Wie schütze ich mich dort? Von Teneriffa u.a. heißen Inseln rede ich gar nicht erst. Das Trinkwasser kommt da auf 40 o C in den Berghängen, offen verlegt. Da habe ich eben Angst vor der Diarrhö. So wird ständig die große Flasche mit 8 Litern bei ALdi oder Lidl geholt – mit dem Radl natürlich, wenn diese dann auch vor Ort sind. Teurer sind die örtlichen Discounter. Aber alles Wasser ist wirklich sauber. Seit 2006 sind wir in der Welt mit Campern unterwegs, natürlich nicht mit 5,5 to, meist nur Sprinter, und wenig Platz für die langen Monate. Aber krank vom Wasser, daß waren wir noch nie.

    1. Rolf Liebig hat doch erklärt, dass das in ganz Europa gilt.
      Ich glaube, unsere Vorstellung, dass es in Südeuropa überall dreckig zugeht ist längst überholt.
      Ja, auf einer Insel, in Regionen, wo ich mich nicht wohl fühle, oder wie Rolf erzählte, im Hafen, suche ich mir eine andere Stelle zum tanken.

  20. Hallo,
    der Kernsatz des Themas ist m.M.n. „…ein sorgfältiger Umgang beim Füllen“.
    Da habe ich schon sehr viele Problemfälle gesehen und auch bei dem vor der Befüllug durchgeführten Entleerung von festen Schläuchen an Wasserstellen bin ich sehr kritisch. Auch sehen oftmals die Zuleitung mäßig aus. Teilweise hängen Schläuche im Dreck oder ganz Schlaue reinigen auch Ihre Toiletten mit Frischwasserschläuchen. Klar kann man mit Filter o.ä. Hilfen auch noch arbeiten. Da ist mir aber eine gekaufte Wasserflasche immer noch lieber.
    Ich werde dies nicht ändern.
    Grüße und allseits gute Fahrt.
    Peter

    1. Deswegen schraube ich IMMER die vorhandenen Schläuche ab und mache meinen eigenen drauf. Geht das nicht, lasse ich viel Wasser ablaufen und stecke den Schlauch nicht in meinen Eingang.

  21. Hallo,

    vielen Dank für das aufschlussreich Video – sehr hilfreiche Infos! Leider ist mir jetzt nicht klar, wieviel ich von welchem Mittel verwenden muss um den Tank zu reinigen? Wird es ein Update zum Tankreinigungsvideo mit den neuen Erkenntnissen geben?

    Viele Grüsse,
    Jürgen

    1. Hallo Jürgen,
      ich reinige weiter mit DanChlorix.
      Das ist zwar in Summe teurer.
      Von der Grundidee her, muss am Tankreinigungsartikel nichts geändert werden.
      Nur statt DanChlorix kommt dann HTH zum Wasser in den Tank.

      Aber wahrscheinlich werde ich, wenn es die Zeit zulässt, einen komplett neuen Film dazu machen.

  22. Hallo lieber Namensvetter Jürgen,

    ich lese immer wieder Deine interessanten (provokativen) Artikel und schaue Deine Videos.
    Du Bist ja wirklich der Feind der Industrie 😉

    Wir sind alle zu Weicheiern geworden. Ich habe schon als Kind im Dreck gewühlt. Den Dreck hat auch niemand vorher desinfiziert und ich lebe schon eine Weile auf Mutter Erde ohne Allergien und Durchfall.

    Wer aber steril aufwächst hat freilich Angst vor Wasser, es sei denn, es ist in Flaschen gefüllt und durch halb Europa transportiert.

    Ich bin Hobbybrauer und ich desinfiziere meine Brauanlage, Fässer und Flaschen mit Sauerstoffreinigern. Basiert auf dem gleichen Prinzip wie Chlor. Aktiver, reiner Sauerstoff ist tödlich für Bakterien. Mir ist noch kein Bier durch mangelnde Hygiene kaputt gegangen.
    Den gleichen Reiniger verwende ich für meinen Wassertank (so alle halbe Jahre) und die Leitungen. Funktioniert sogar noch im Grauwassertank.

    Ich trinke mein Wasser aus dem Wassertank, verwende es zur Körperpflege, Kochen, etc…

    Wie Rolf korrekt sagt: DURCHSATZ ist das Zauberwort!

    Bleib weiter so gnadenlos offen und ehrlich, Grüße aus dem Taunus von
    Jürgen (Namensvetter)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Immer informiert sein!

Jetzt Womo.blog abonnieren:

2879
Abonnenten