Jackery Powerstation Explorer 2000 Pro

– Enthält Werbung –

 – Kalkulationshilfe am Ende des Text

Jackery Day 2022 und Jackery hat geliefert:                         #JackerDay
Es gibt eine neue Powerstation von Jackery.
Noch größer, noch leistungsstärker und dazu auch noch leistungsstärkere SolarFolder: Die SolarSaga 200 

Die Leistungsdaten sind mehr als beeindruckend:

Jackery Powerstation Explorer 2000 Pro

Kapazität 2160 Wattstunden
2x 230V Ausgänge mit 2200 Watt und 4400 Watt Spitzenleistung 
dazu 12V Ausgang und 2 USB-C und 2 normale USB Ausgänge
Der Hammer ist, dass man gleichzeitig 6 (!) SolarSaga 200 anschließen kann: 1200 Watt 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Wir stellen euch die Powerstation im Detail vor.

Bonus: 1 Jahr Garantie extra

Wer über nachfolgenden Link kauft, kann sich ein Jahr zusätzliche Garantie kostenlos sichern

 

Natürlich haben ich mich schon im letzten Jahr bei der Präsentation einer Powerstation gefragt:
wer braucht so eine Powerstation?

Also zumindest nicht im Kastenwagen oder Wohnmobil, oder?

Denn dort verbaue ich mir eine Zusatzbatterie, einen Wechselrichter und Solar doch direkt im Fahrzeug. Und komme in Summe wahrscheinlich günstiger. Zumindest wenn ich es selber machen kann.

Dann haben mich anschließend etliche von euch aber eines Besseren belehrt.

Die Angler, die den ganzen Tag am See stehen und neben einem kühlen Bier auch noch den Fisch kühlen wollen,
die Partygänger am Strand, die Abends Musik und Lightshow und kalte Getränke dabei hatten,
aber am meisten die, die eben kein Luxusmobil fahren und wo Platz ein hohes Gut ist.
Aber viel häufiger die vielen Dachzeltnomaden und MiniVans,
der Selbstausbauer, der den Van auch im Alltag nutzt und die Technik dann lieber im heimischen Keller stehen hat und die Powerstation nur im Urlaub mitnimmt.

Tja und seit der Ukraine Krise denken viele darüber nach, wie sie ein wenig unabhängig auch zuhause werden können.
und sei es nur zur Überbrückung einiger Stunden und Tage.
Da hatte ich gerade heute ein Gespräch mit einem besorgtem Arzt, der sich nun auch Wasservorräte im Keller anlegt und nach Stromalternativen fragte.

Qausi als Notstromaggregat.

 

Und zuletzt meldete sich ein Home-Office Computer Freak, der seine ganze Technik darüber puffert.
Zusammen mit einer unterbrechungsfreien Stromversorgung kann er tagelang ohne Stromnetz arbeiten, auch bei Totalausfall.

Bleibt natürlich die Frage: Wie fett muss so eine Powerstation sein.
Oder nach dem Metzgermotto:

Darfs etwas mehr sein?

 

Selbst berechnen: Hier ist die Kalkulationshilfe:

Wir haben die Probe aufs Exempel gemacht und etliche Geräte angeschlossen.
Herausgekommen ist dabei eine Tabelle, mit der man seinen eigenen Tagesbedarf kalkulieren kann.
Unsere Zahlen für Sommer und Winter sind schon eingetragen, ihr könnt in der Excel-Tabelle aber jederzeit auch eure eigenen Werte erfassen.

Jürgen Rode

Jürgen Rode

schreibt seit 2012 für Womo.blog

Share:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn

2 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Immer informiert sein!

Jetzt Womo.blog abonnieren:

2879
Abonnenten