Wir gehen auf Weltreise

Wer träumt nicht davon?
Auf Weltreise gehen!
Alles auflösen und hinter sich lassen.
Einpacken – noch eine letzte Party und dann geht es los.
Erst einmal bis Südafrika und dann wird entschieden: Nach Rechts – Australien oder nach Links – Panamerikana

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Da warten viele Abenteuer und spannende Geschichten.
Aber bevor es soweit ist, muss man lernen, sich selbst zu verarzten, vielleicht den Motor reparieren und ganz gewiss, alles auf kleinstem Raum zusammen zu packen und sich mit dem zu begnügen, was man so dabei hat.

Unter
Auf-Achse-sein.de
findet ihr regelmäßig Updates und Neuigkeiten.
Einfach folgen!
Oder auf Facebook: https://www.facebook.com/aufAchsesein/

Dazu gehört Mut und gute Vorbereitung.
Seht, wie alles anfängt und seid im Anschluss dabei und erlebt, wie es weiter geht.

Wir werden euch auf jeden Fall regelmäßig informieren.

Christa, Claudia und Eric, sowie Ronja und Tim kennen wir schon lange aus der Kletterhalle und ihr Internetseite Wald-und-Fels.de hat viele interessante Berichte auch zum Thema Wasseraufbereitung.
Um so spannender ist, dass sie sich nun aufmachen, um die Welt zu fahren.
Tim bekommt erst einmal eine Schulbefreiung von zwei Jahren, die anderen vier sind unabhängig und können ihre Zeit frei bestimmen. Dass man einiges vorbereiten muss, bevor es wirklich los geht, erzählen sie im Film, aber ebenso, dass nach zwei Jahren noch nicht Ende sein muss.

Bis dahin wollen sie in Südafrika sein und von dort aus soll es dann nach Australien oder Südamerika gehen.
Sehr spannend ist, wie die fünf sich in ihrem Expeditionsmobil eingerichtet haben und wie man mit dem geringen Platzangebot auskommen kann.
Von der Falttechnik der T-Shirts bis zum optimieren der Küchen-Utensilien.
Alles hat seinen Platz und ist durchgeplant.

Lagerkoller – Fehlanzeigen,
denn die fünf sind schon oft autark unterwegs gewesen und wissen, wie man als Familie zusammen steht.

Jürgen Rode

Jürgen Rode

schreibt seit 2012 für Womo.blog und hat das Camping-Gen quasi mit der Muttermilch bekommen.
Im Wohnwagen seit 1968, später mit dem eigenen Zelt, im Auto durch Norwegen mit viel Regen, musste anschließend ein Kastenwagen her, der 1990 selbst ausgebaut wurde, mit den Kindern kam der Wohnwagen und als die fast aus dem Haus waren, 2012 die erste Weißware.

Share:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn

Eine Antwort

  1. Glückwunsch – man muß Euch einfach mit 81 beneiden. Meine Regierung will mit 76 nun nicht mehr ABC Länder und höher bereisen. Ich muß nun in Europa und Marokko bleiben. Schon 2006 haben wir angefangen, als die Altersteilzeit begann. In Kanada haben haben wir einen umgebauten Schweitzer Armee-Lkw getroffen. Der Bademeister aus Dänikon Wolfgang..“Dillinger?“. hatte sich die Tanks für Wasser und Diesel aufgeweitet mit je 600 Litern und ab gings nach Kapstadt und dann von ganz unten hoch durch alle Länder Amerikas bis zum Treffort. Später war er damit in China, Thailand usw. Nun seht er in Namibia auf einer Farm für die Überwinterung. Einfach mal googeln. Er hatt umfangreich über alle Länder in Bild und Text Erfahrungen berichtet. Vieles gilt noch heute. Viel Mut – viel Spaß.

    Australien/ NZ könnten wir auch Ratschläge geben, wenn die Rpute dorthin führen sollte. 1. Tipp keinerlei alte Schuhe mitnehmen – es gibt schon tausende Tote Tiere durch Viren und Co.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

LogoWomo-rund-MITTE300

Immer informiert sein!

Jetzt Womo.blog abonnieren:
24187
Abonnenten

Dabei sein: