Himiway – Zebra – Spaßfaktor inklusive

– Enthält Werbung –

Wir haben das Himiway Zebra nun seit einigen Wochen und zeigen euch in unserem Clip, wie es sich schlägt.
Mit dem Himiway Cruiser hatten wir euch vor zwei Jahren schon ein „All terrain Fatbike“ von Himiway vorgestellt.
Seit dem fahre ich mit diesem Rad zur Arbeit, habe einen Anhänger, um Getränke einzukaufen und den Gartenschnitt zum hiesigen Bauhof zu transportieren. Das schöne ist, man kann mitttreten, um Strom zu sparen, kann das Funbike aber auch fast wie ein Moped fahren. Dann macht der Motor die Last und wir kommen schnell von A nach B. ohne dabei zu schwitzen. 

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Das Himiway bekommt ihr mittlerweile in diversen Läden in ganz Deutschland, ihr könnt es natürlich auch übers Internet bestellen und habt dann eine 14 tägige Rückgabemöglichkeit.
2 Jahre Garantie gibt es ohnehin.

 

Himiway kaufen:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Am einfachsten geht es dirkt über die Webseite von Himiway.
Mit wenigen Klicks steht in einigen Tagen das Himiway vor der Tür.
Bei uns kam es mit einer Spedition. Der Aufbau des größtenteils vormontierten Fahrrads dauerte etwa eine dreiviertel Stunde.

Geschäfte mit Himiway in Deutschland:

Probefahren

Himiway macht das ziemlich geschickt: Es gibt in ganz Deutschland Leute, die ihr eigenes Himiway Bike für eine Probefahrt zur Verfügung stellen. (Dafür bekommt man beim Kauf einen Bonus von 100 Euro.)
Und sofern jemand nach einer Probefahrt auch ein Himiway kauft, bekommt der, der sein Fahrrad für die Probefahrt zur Verfügung gestellt hat, für jeden Kauf weitere 100 Euro. Ziemlich clevere Markenstrategie und eine gute Möglichkeit für euch ein Himiway in eurer Nähe zu testen.

Was gefällt uns?

Das Himiway Zebra ist noch stylischer: Der Akku ist im Rahmen integriert.
Dazu hat die Reichweite deutlich zugenommen: Die angegebenen 96 Kilometer haben wir auf unserer ersten Tour nicht geschafft, weil wir zu müde zum weiterfahren waren. Das Rad hätte es wohl locker gepackt. Mit Treten sollen es sogar 128km.
Zumindest die 96km halte ich für sehr realistisch.
Die Bremsen wurden verbessert, der Gepäckträger wirkt noch massiver, die Lampe ist sehr leuchtstark.
Insgesamt macht das Bike einen soliden Eindruck, was sich aber auch im Gewicht – immerhin 35 Kg – niederschlägt.
Ohne E-Antrieb macht dementsprechend das Fahren keinen Spaß.
Dafür um so mehr, wenn der Motor richtig Gas gibt. In Amerika 45km/h schnell, ist das Bike für Deutschland auf 26 Km/h gedrosselt.

Zumindest meins zeigt dabei weniger auf dem Tacho an, als das GPS hergibt. Eine Antwort von Himiway steht dazu noch aus.
Da ich vermute, dass das Zebra genauso robust ist, wie unser Cruiser, den wir nun das dritte Jahr fahren werden, werden wir noch viel Spaß damit haben.

Und nicht zuletzt ist es der Preis: Mit 2.299 Euro ist ein Stück teurer als der Cruiser, ist das Fatbike aber im Vergleich zum deutschen Handel immer noch günstig.

Spaßfaktor

Ich fahre gern mit dem Himiway, aber hauptsächlich um schnell irgendwohin zu kommen, ohne nass geschwitzt zu sein. Das ist für mich zum einen die Arbeit, das Einkaufen und eigentlich alle Fahrten, die ich sonst mit dem Auto in die nächste Stadt gemacht habe. Mit dem Himiway bin ich schneller und spare mir die Parkplatzsuche.
Bei Radtouren mit Nadja benutze ich aber lieber mein normales Fahrrad – denn da kommt die sportliche Komponente ins Spiel. 
Einkaufen mit dem Anhänger und meine wöchentlichen Fahrten zum Bauhof haben mich das Himiway schätzen gelehrt.
So hängt es alle zwei Tage am Ladekabel und das Auto benutze ich kaum noch.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Himiway Cruiser

Hier findet ihr unsere Vorstellung des Cruiser.
Für 1.799 Euro ein außerordentliches Fatbike mit starken Anzug! 
Link zum Cruiser

Jürgen Rode

Jürgen Rode

schreibt seit 2012 für Womo.blog und hat das Camping-Gen quasi mit der Muttermilch bekommen.
Im Wohnwagen seit 1968, später mit dem eigenen Zelt, im Auto durch Norwegen mit viel Regen, musste anschließend ein Kastenwagen her, der 1990 selbst ausgebaut wurde, mit den Kindern kam der Wohnwagen und als die fast aus dem Haus waren, 2012 die erste Weißware.

*Die hier verwendeten Links sind Provisions-Links, auch Affiliate-Links genannt. Wenn Sie auf einen solchen Link klicken und auf der Zielseite etwas kaufen, bekommen wir vom betreffenden Anbieter oder Online-Shop i.d.R. eine Vermittlerprovision. Es entstehen für Sie keine Nachteile beim Kauf oder Preis.

Share:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn

12 Antworten

  1. Sorry, aber verstehe den Artikel hier nicht!
    Ein E-Bike mit 35kg ist absoluter Unfug und für ein Wohnmobil völlig unbrauchbar!
    Ist das hier ein Blog für Wohnmobile, oder verkommt das immer mehr für Werbung?

    Dieser Blog war mal dafür bekannt, dass man nützliche und praktische Infos für „normale“ Wohnmobilfahrer lesen konnte.
    In letzter Zeit wird hier für alles mögliche was die Familie Rode kauft, auch wenn es null komma null mit einem Wohnmobil zu tun hat, Werbung betrieben.
    Auch die ganzen „Extrem-Einbauten“ (letztens ein Beamer für das Wohnmobil, da greift sich jeder „normale“ Camper an den Kopf!) , dürften nur für eine kleine Minderheit interessant sein.

    Schade, für diese einst sehr gute Seite!

    1. Hallo Berthold,
      ich danke für deine Kritik, aber ich denke, du täuschst dich.
      „Die“ Camper sind so unterschiedlich und genauso, wie mir so ein Fat Bike Spaß macht, gibt es Menschen, die auch einen Beamer mögen. Mir gefallen ebenfalls einige Sachen, nicht, die andere beim Campen dabei haben (müssen), deswegen stelle ich sie trotzdem hier vor.
      Wir persönlich sind mittlerweile nicht mehr ganz so spartanisch unterwegs, wie vor 30 Jahren, aber Thermomix oder Kaffeemaschine haben wir immer noch nicht dabei – aber unseren Milchaufschäumer wollen wir nicht missen.
      So hat jeder seine Favoriten und seinen Campingstil.

      Also sei so gut und tue das nicht als Werbung ab, ich habe schon wieder einige Mails von Leuten bekommen, die das Fat Bike gut finden. Mancher hat sogar genügend Last frei, um es mitzunehmen. Jedem Tierchen sein Pläsierchen, oder? Und das Teil ist wirklich gut, ich fahre es ja schon lange genug, um das beurteilen zu können.

      1. sehe ich ähnlich wie Berthold,wo bleibt der Mehrwert solcher Berichte/ Test usw.Was,wie Berthold schreibt, deckt sich schon sehr mit meiner Sicht auf die Veröffentlicheungen in letzter Zeit.
        Würde mich freuen wenn wiederum auf tatsächliche,für das Camperleben notwendige Berichte zurückgekehrt wird.

  2. Das bike hat einen rein elektrischen Betrieb, das heißt Versicherung, Kennzeichen, Helmpflicht, fahren auf der Straße und Radwegeverbot, richtig? Sind die notwendigen Dokumente für Versicherung und sicheren Betrieb in D nach StVO dabei?
    Freue mich eine Antwort auf meine Fragen zu lesen. Danke und Gruß Robert

    1. Dem ist nicht so: Du kannst das Fahrrad ganz ohne Akku fahren, ganz ohne Motor. Dementsprechend gilt es als Fahrrad ohne wenn und aber. Ohne zu treten, fährt es gar nicht.
      Bin gerade vor unserer Polizeistation angehalten worden – nicht, weil etwas nicht in Ordnung war, sondern weil die drei netten Polizisten das Rad so geil fanden 🙂

  3. Ok, das mit 35 kg ist „Nogo“!
    Und. Ich versuche so gut es auch geht kein Chinaprodukt zu kaufen! Lieber bezahle ich etwas mehr oder ich verzichte! Das gilt für meinen gesamten Konsum! Ob Fahrrad, Auto , oder Sonstiges! Das gilt auch für Womourlaub! Dabei denke ich an meine Enkel……. und wer das nicht kapiert braucht nicht nach zu fragen. Der tut mir nicht mal leid!! Sorry!
    Werner

    1. Werner, ich denke das ist nicht zeitgemäß. Denn wirklich ALLES beinhaltet heute Dinge, die in Asien produziert werden.
      Das geht vom kleinsten Bauteil los und kein Hersteller kommt ohne aus.

      1. So ein Schmarren!
        Zeitgemäß ist wohl heute die Lebensgrundlagen unserer Kinder zerstören? Wer die politischen Ambitionen von China immer noch nicht zu deuten weis soll sich hier lieber mal besser damit befassen und nicht nur egoistisch seinen Schäuklappenwünschen fröhnen!
        Ja es ist so das fast überall China drin ist obwohl „Germany“ drauf steht! Und ja es ist schon viel zu spät! Aber um das Bewusstsein zu änder noch nicht!!!

  4. Hallo Jürgen, alles Blödsinn, las dich nicht ärgern, mach weiter so.
    Habe mir aufgrund deines Berichtes das Himiway Zebra Step Thru bestellt.
    Kunden Support war super, Lieferung sehr schnell, Bike fährt Tipp Top.
    Die Schaltung hackt ein wenig, ist aber wohl eine Sache der Einstellung, die krieg ich aber auch noch hin.
    Bin 1,85 groß, werde am Sattel und am Lenker noch die eine oder andere Modifikation vornehmen müssen. Preis-Leistung sehr gut.
    Also mach weiter so, schöne Grüße aus dem Paderborner Land.
    Gruß Peter

  5. Ich fahre selbst einen Himiway Cruiser. Der begleitet mich auch immer auf unseren Wohnmobiltouren. Wenn ich einkaufen fahre dann immer mit meinem Cruiser. Das Teil ist einfach genial und ich benutze ihn sehr gerne. Als Zubehör habe ich dem Himiway einen Fahradkorb und eine sehr komfortable und große Gepäckträgertasche gegönnt. Zugegebener Maßen ist er mit 32 Kg (ohne Batterie) ziemlich schwer, aber eben auch robust. Während der Fahrt steht das Teil auf meinem, eigens dafür angeschafften, Linnepe Fahrradträger der 80 Kg tragen kann. Für ein 3,5 to Wohnmobil, ist das dann ehr nicht mehr geeignet. Mein Carado A461 ist, mit Luftfederung und Schwerlastfelgen, auf 4 to aufgelastet. Wir sind damit rundherum glücklich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

LogoWomo-rund-MITTE300
29918
Abonnenten

Immer informiert sein!

Jetzt Womo.blog abonnieren:

Dabei sein: