Fahrertürsicherung

2013-06-28_18-39-56_Womo__MG_9052-1600Es gibt meines Erachtens keine Chance ein Wohnmobil einbruchsicher zu machen,
jedoch sollte man es einem potentiellen Dieb so schwer wie möglich machen –

und es ihm auch zeigen. Je größer der Aufwand, desto geringer die Neigung den Einbruch zu wagen.
Je länger der Einbruch dauert, je lauter es wird, desto größer die Wahrscheinlichkeit  erwischt zu werden.
Um so eher wird es gar nicht erst versucht.

Am ehesten werden übrigens nicht die Fenster oder die Aufbautüren aufgehebelt, sondern die Originalfahrzeugtüren. Die Begründung ist einfach:
Jeder Hersteller verbaut andere Fenster und Türen. Aber alle Fahrzeuge sind mehr oder minder gleich. Und man kann auf jedem Schrottplatz fleissig üben.
Mit wenigen Handgriffen können Profis eine Tür öffnen.
Nahezu lautlos.

Dementsprechend sollte genau hier eine zusätzliche Sicherung angebracht werden. Und diese lässt sich mit einfachen Mitteln selbst bauen.


Aus dem Baumarkt habe ich alle Kleinteile besorgen können:

2x Winkelverbinder 55mm
3x M5 Schrauben, selbstsichernde Muttern und Unterlegscheiben
2x M6 Schrauben, Muttern und Unterlegschreiben
1x Sparren-Pfettenanker links
1x Sparren-Pfettenanker rechts
1x Schloß
200 cm Kette

2014-02-26_16-15-01_Womo__MG_9083-1600

Als erstes werden die Winkel ein Stück gekürzt und am Rand ein Loch mittig gebohrt für die M6 Schrauben.
Die Ränder des Winkel sollten mit einer Feile abgerunden und die Kanten gebrochen werden (also angeschliffen). Alles abrunden.

2014-02-26_16-15-48_Womo__MG_9084-1600

2014-02-26_16-16-18_Womo__MG_9085-1600

Nun die Kette ablängen (bei mir waren es 80 und 86 cm). Eher länger, kürzen kann man später immer noch.

2014-02-26_16-19-23_Womo__MG_9088-1600

Die Ketten werden nun mit den Winkel verbunden. Dazu die Schrauben einsetzen, die Ketten aufstecken und mit Unterlegscheibe und Mutter verschrauben und festziehen:

2014-02-26_16-16-54_Womo__MG_9086-1600

2014-02-26_16-18-45_Womo__MG_9087-1600

Jetzt kommt die „Schere“.

Als ich mir das erste Mal Gedanken über die Sicherung machte, war mir klar, dass die Kette gespannt werden muss, damit die Türen nicht aufgezogen werden können. Wenn auch nur 5cm Spiel herrscht, könnte man mit einen festen Ruck jede Halterung an der Tür absprengen. Steht die Kette unter Zug kann man nur ziehen.
Aber sind wir ehrlich: Massiver Gewalt hält weder die Tür noch die Kusstoffgriffe oder die Fensterrahmen aus.
In erster Linie soll die Kette massiv wirken und abschrecken. Wirklich sicher macht sie  das Wohnmobil nicht!

Um die Kette zu spannen, verschrauben wir die Pfettenanker zu einer Schere:

2014-02-26_16-20-51_Womo__MG_9089-1600

2014-02-26_16-21-53_Womo__MG_9090-1600

Die innen liegende vordere Seite biegt man mit einer Zange nach unten, damit die M5 Schrauben später frei laufen können:

In die vordesten Löcher werden gegensätzlich die Schrauben gesteckt:

2014-02-26_16-22-24_Womo__MG_9092-1600

An diesen Schrauben nun die beiden Kettenenden befestigen:

2014-02-26_16-25-51_Womo__MG_9093-1600

Das Schloss sollte nun bei geschlossener Schere in eines der vorderen Löcher passen und so die Schere verschließen:

2014-02-26_16-26-08_Womo__MG_9094-1600

Nun ist die Sicherung fertig zum testen und einstellen im Fahrzeug:

2014-02-26_16-27-03_Womo__MG_9095-1600

Die Winkel werden nun rechts und links in die Türgriffe gesteckt. Alternativ können sie auch am Fenster eingesteckt werden.
Sind beide Winkel eingehängt, kann man mit der Schere die Kette spannen:

2014-02-26_16-27-09_Womo__MG_9096-1600

Aufgepasst: Die Kette kann angepasst werden. Die Kette sollte stramm gespannt sein, wenn die Schere geschlossen ist:

2014-02-26_16-27-14_Womo__MG_9097-1600

Fehlt nur noch das Schloss und die Türen sind gesichert:

2014-02-26_16-27-48_Womo__MG_9099-1600

Gekostet hat der Spaß keine 20 Euro.

Einmal haben wir Urlauber gesehen die unserer Fahrerhaus interessiert betrachteten und einer meinte zum anderen: „Gute Idee“
War ein großes Lob und zeigte mir, dass man die Kette bemerkt und beachtet.

Und vielleicht auch die richtigen Leute abschreckt:

2013-06-28_18-39-56_Womo__MG_9052-1600

 

 

12 Gedanken zu „Fahrertürsicherung“

  1. Servus,

    wenn die Isomatten usw. angebracht sind, sieht man nicht mehr ins Fahrerhaus.

    Besteht hier nicht die Möglichkeit, dass mit einem Draht durchs Fenster die Kette ausgehebelt werden kann, in dem die Kette aus dem Türgriff herausgezogen wird?

    Das mit den Sicherheitsvorrichtungen ist immer so eine (Ansichts?) Sache.
    Andere sagen, dass Wohnmobile erst mit besonderer Absicherung auch eine gewisse „Einbruchrentabilität“ darstellen und somit durch den besonderen Schutz erst interessant für Verbrecher werden!

    Ich habe bisher erst 2 aufgebrochene Wohnmobile gesehen.
    Bei beiden wurde das große Fenster aufgebrochen, weil dies ja meist nur durch 4-5 Plastikhalter gehalten wird.
    Warum sollte jemand die Fahrer- oder Beifahrertür anpacken, wenn doch die Fenster mit jedem beliebigen Brecheisen in 1 Sekunde offen sind?
    Eine Heckgarage zu öffnen, oder die Tür im Aufbau, dauert nur 2 Sekunden, wenn ich nicht darauf achten muss, dass nichts beschädigt wird (wird dem Einbrecher auch egal sein!).

    Die „Einbruchschutzkette“ ist somit mehr etwas für das „eigene gute Gefühl“.

    Am sichersten ist immer noch, z.B. einen Campingplatz anzufahren.

    Gruß
    Franz

  2. Die „Spanngurt – Lösung“ ist viel besser und sogar noch kostengüstiger!

    Begründung:
    Es muss nichts „gebastelt“ werden.
    Es berühren keine Metallteile die Kunststoffverkleidungen im WoMo.
    Der Spanngurt kann während der Fahrt anderweitig eingesetzt werden.
    Kein „scheppern“ der Kette usw…

    MfG
    WoMo

  3. Wo will ich beim Transit den Spanngurt befestigen?

    Seh ich das richtig, du gönnst dir einen tollen Fahrersitz und der / die Beifahrer dürfen auf dem Transensitz Platz nehmen?

  4. @WoMo: Scheppern der Kette? Dann ist die Kette wohl nicht ausreichend gespannt und im Fahrzeug bewegt sich etwas allzu heftig??

    Spaß beiseite:
    Einen Spanngurt kann man nach dem Einschlagen der Scheibe durchtrennen. Wir spannen unsere eingehakte Kette einfach duch das Vorschieben eines Sitzes. Und die Kettenenden sieht man auch nach dem Anbringen der Isomatten.
    Einzelheiten zu unserer Konstruktion kann man in meinem(vom Admin rezensierten) Buch „Abenteuer Wohnmobil“ nachlesen.
    Natürlich lässt sich ein Wohnmobil auch durch Fenster, Aufbautür, Dachluken, Heckgaragentüren… entern. Eine absolute Sicherheit gibt es nicht. Aber man kann signalisieren, dass man es dem Einbrecher schwer machen möchte. Dann sucht er sich (hoffentlich) ein anderes Ziel für seinen üblen Plan.

  5. Mit den Haken die oben in die Türgriffe rein gehen sehe ich ein Problem: Wenn eines der Fenster vom Dieb geöffnet wird lassen sich die Haken einfach nach oben schieben und die Kette springt raus. Oder? Ich halte eine Kette die komplett um die Türgriffe geht da für sinnvoller und sicherer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.