Autoradio: Austausch Schritt für Schritt – für Dummys und mich…

2015-10-15_12-19-44_Radio__MG_5960-1600Nun ist es soweit. Irgendwie macht das alte Autoradio Ford 6000 CD keinen Spaß mehr. Ich hatte ja einen MP3-Player ergänzt, jedoch schaltet sich das Radio ab und an während der Fahrt kurz aus und wieder an. Beim Radiohören nicht ganz so dramatisch, bei Mp3 und CD beginnt er aber dann wieder von vorne.
Zudem ist das Gerät nun wirklich nicht mehr auf der Höhe der Zeit.
Ein neues Gerät muss her.

Dazu erst einmal eine Anforderungsliste: Das neue Radio sollte haben oder können:

  • USB-Anschluss für einen Stick
  • Klinkenstecker für einen externen Player (Mp3, TV, iPod)
  • Bluetooth
  • Lenkrad-Fernsteuerung
  • Radio
  • Freisprecheinrichtung

Wobei mir schnell klar wurde, dass mir die Lenkradfernsteuerung sehr wichtig geworden ist.

Nach einigem Suchen fiel die Wahl auf ein Gerät von Pioneer, da es hier in eBay und Co fertige Lösungen gibt, um die existierende Fernsteuerung weiter zu benutzen.

Zwar wäre auch ein Eigenbau nicht problematisch gewesen (an die bestehenden Schalter müssen einige Widerstände gelötet werden und mit einem Klinkenstecker an das Radio angeschlossen), aber dazu war ich zu faul und habe derzeit zu wenig Zeit.
Für rund 40 Euro gibt es Komplettlösungen, die funktionieren, ohne, dass man basteln muss.

Gekauft habe ich am Ende:

Pioneer FH-X720BT CD-Tuner Autoradio (Bluetooth, USB, Aux-Eingang,) schwarz
Lenkrad Fernbedienung FORD Quadlock PIONEER Radio Adapter Interface ISO Stecker
Autoradio-Antennenadapter Din-ISO
Radio Blende Rahmen 2DIN Doppel Ford Transit

2015-10-09_10-59-05_Womo_5780-1600

Um es gleich zu Beginn zu sagen: Das Gerät ist preiswert und erfüllt alle Erwartungen!
ABER: Man verliert auch einige Dinge, die uns vorher lieb waren:

  • Die „Einschlaffunktion / 1h Timer“ gibt es nicht
  • Radio lässt sich nur einschalten, wenn der Schlüssel gesteckt ist. (Dazu am Ende mehr)

Mit beidem können wir leben. Jetzt muss das Radio halt per Hand ausgeschaltet werden, bevor man zu Bett geht (besser den Schlüssel abziehen). Und kann nicht mehr laufen, wenn wir das Auto verlassen (haben wir gerne zur Diebstahlabwehr gemacht)

Einige Anmerkungen zum Radio:

Die Bedienungsführung ist in Englisch, aber auch für Ungeübte leicht zu verstehen. Am Anfang blinkt das Radio wie eine Discokugel, das lässt sich aber ändern und man kann seine eigene Lieblingsfarbe einstellen. Sieht edel aus. Die Freisprecheinrichtung funktioniert tadellos auch mit meinem alten Samsung S2 Handy. Sogar Favoriten lassen sich speichern und die Kontakte am Radio auswählen. Das erhöht die Sicherheit während der Fahrt. Via Bluetooth kann man auf die MP3 am Handy zugreifen:
Dabei kann man auch via Fernbedienung am Lenkrad zum nächsten Song am Handy springen. Alles sehr komfortabel und wiegt den Nachteil mit dem Zündschlüssel locker auf.
Ein Manko gibt es auch: Bei sehr hellem Sonnenschein oder mit Sonnenbrille war das Display nur schlecht abzulesen. Aber das passierte nur in wenigen Situationen.

 

Nun aber zur Ausbau- und Einbauanleitung:

Vor dem Arbeiten am Radio empfehlen Profis die Batterie abzuklemmen!

2015-10-09_11-11-24_Womo_5791-1600

Für das Ford Radio gibt es Ausbauschlüssel wie diese, mit dem man die Halterung entriegeln kann.

2015-10-09_11-11-53_Womo_5794-1600
Oder man fragt in seiner Fordwerkstatt, ob man das Radio kurz entriegelt.

2015-10-09_11-12-46_Womo_5797-1600

Nun in alle vier Schlitze die Schlüssel einstecken, bis es „klick“ macht.

2015-10-09_11-13-42_Womo_5799-1600

Nun kann man an den Schlüsseln das Radio aus der Halterung ziehen. Manchmal ein wenig hin- und her- kanten, fest ziehen, aber keine Gewalt ausüben!

Nun alle Kabel abziehen.

2015-10-09_11-26-47_Womo_5809-1600

Übrig bleiben der Antennenanschluss und der Fordstecker.

2015-10-09_11-28-09_Womo_5810-1600

Ford hat an diesem Radio einen speziellen Anschluss. Viele Radios haben heute sogenannte ISO-Stecker. Der Adapter ermöglicht ohne Fachkenntnisse den Anschluss eines Radios an den Ford Kabelstrang.

Erst einmal schauen wir uns das Pioneer Radio an. Noch steckt es in seiner Halterung, die wir abnehmen müssen:

2015-10-09_11-22-46_Womo_5800-1600

Dazu hebeln mir die Sicherungen rechts und links leicht auf:

2015-10-09_11-23-20_Womo_5801-1600

und ziehen das Radio aus der Halterung:

2015-10-09_11-23-35_Womo_5802-1600

Nun lösen wir die vordere Blende vorsichtig mit einem Schraubendreher:

2015-10-09_11-24-14_Womo_5805-1600

Diese Blende brauchen wir am Ende wieder, also nicht wegschmeißen. Nun schauen wir uns das Radio von hinten an:

2015-10-09_10-59-16_Womo_5781-1600

Links der Antenneneingang – dieser passt nicht zum Kabel, dass im alten Radio verwendet wurde – dafür haben wir einen Adapter gekauft.

in der Mitte die Buchse für den ISO-Stecker mit eine 10A Sicherung (Sollte das Gerät einmal nicht gehen, wäre ein Blick auf diese Sicherung hilfreich)
rechts zwei schwarze Löcher: Oben für die Freisprecheinrichtung unten für die Fernbedienung

Ganz rechts Cinch-Stecker für externe Verstärker o.ä. – ich habe ein Wohnmobil und keine Disco, daher befasse ich mich damit nicht.

Der Antennenadpater:

2015-10-09_11-06-35_Womo_5785-1600

Wir verkabeln den ISO-Adapter, die Fernsteuerung und das Mikrofon.

2015-10-09_11-25-43_Womo_5806-1600

 

Als nächstes habe ich erst einmal das Radio an die vorhandenen Stecker angeschlossen: Also Fordstecker und Antenne,
um zu sehen, ob es auch funktioniert.

Und was soll ich sagen: Es geht nicht! So ein Sch…

Bis mir einfiel, dass ich ja die Batterie noch anschließen muss. Aber auch jetzt tat sich nichts, bis ich mich erinnerte: Schlüssel einstecken und zumindest bis zum ersten Rastpunkt umdrehen (D.h. das Gebläse kann aus bleiben)
Dies vollbracht, ging auch das Radio an! Test bestanden. Alles wieder abklemmen und weiter geht es.

Als nächstes brauchen wir einen Platz für das Mikrofon. Ich entscheide mich für den Deckel der linken Ablage.

2015-10-15_12-01-19_Radio__MG_5932-1600

Um dorthin das Kabel zu verlegen, schraubt man den Verschluss der Ablage ab:

2015-10-15_12-02-21_Radio__MG_5935-1600

anschließend hebelt man vorsichtig mit einem breiten Schraubendreher die Ablage nach oben

2015-10-15_12-03-57_Radio__MG_5936-1600

und hat so ausreichend Platz, um sich zum Autoradio vorzuarbeiten.

Ich schraube, um es einfacher zu haben, noch eine Blende im Radiofach ab:

2015-10-15_12-05-36_Radio__MG_5938-1600

ein wenig fummelig und man muss aufpassen, dass die Schraube nicht im Nirvana des Armaturenbretts verschwindet. Dann aber ist genug Platz auch für dicke Finger, um das Mikrofonkabel zu verlegen:

2015-10-15_12-08-01_Radio__MG_5943-1600

Ausreichend Kabel unter der linken Ablage lassen, und die Ablage wieder verschrauben

2015-10-15_12-09-59_Radio__MG_5947-1600

und weil es so schön fummelig war, die Blende wieder anbringen (und die Schraube nicht verlieren)

2015-10-15_12-11-36_Radio__MG_5948-1600

Als nächstes setzen wir den Radiorahmen ein:

2015-10-15_12-14-29_Radio__MG_5952-1600

und drücken die Halterungen nach unten, um ein herausziehen des Radios zu verhindern. Das wird keinen Diebstahl verhindern, aber erschweren:

2015-10-15_12-15-20_Radio__MG_5953-1600

Jetzt die äußere Blende aufsetzen, denn unser Radio ist ein wenig kleiner, wie das Alte. Ich musste am unteren Rand drei Stellen abfeilen, damit die Blende ordentlich passt. Das wird von Blende zu Blende unterschiedlich sein, ist aber mit wenigen Handgriffen erledigt.

2015-10-15_12-15-35_Radio__MG_5954-1600

Die Kabel nach außen ziehen. Nun endlich das Radio anschließen. Aber darin haben wir ja schon Übung:

2015-10-15_12-16-03_Radio__MG_5955-1600

jetzt das Radio vorsichtig einschieben, darauf achten, dass alle Kabel irgendwo im Hintergrund oder am Boden des Fachs in Löchern verschwinden. Insbesondere der Adapter sollte ordentlich verstaut sein. Aber es sind genügend Freiräume vorhanden.

2015-10-15_12-19-44_Radio__MG_5960-1600

Am Ende noch die äußere Blende aufsetzen und die Batterie anschließen.

Nachtrag: Mittels eines zusätzlichen Schalters lässt sich das Radio auch ohne Schlüssel starten. Dies bedeutet aber, dass man immer das Radio per Hand ausschalten muss, ansonsten zieht das Gerät einem ganz schnell mal die Starterbatterie leer. Ich bin noch am Überlegen, ob ich dies einbaue.
Am Adapter gibt es die Möglichkeit für verschiedene Autotypen den Dauerplus und Zündschloßplus zu wechseln. Dies hat keinen Einfluss auf die Schlüsselproblematik, sondern hilft, falls das Radio die Einstellungen (UHR usw) verliert.

 

 

5 Gedanken zu „Autoradio: Austausch Schritt für Schritt – für Dummys und mich…“

    1. Als Navi nehme ich lieber TomTom auf meinem Handy. Dort habe ich hunderte von Stell- und Campingplätzen als POI drauf. Das ist m.E. günstiger als die fest verbauten. Insbesondere, wenn man regelmäßig neue Karten möchte.

  1. …ich finde auch, das sich der Bildschirm bei den Radios mit Navi schlechter ablesen läßt als bei externen Lösungen. Ich habe das „nüvicam lt“ mit eingebauter dashcam das drehe ich mir so hin wie es mir gerade passt.

  2. Ein festinstalliertes Navi (oder Kombi im Radio) ist schon etwas anderes, als so ein „Kabelverhau-Navi“.
    Meist wird der Zigarettenanzünder als Stromquelle genommen. Quer vom Zigarettenanzünder über das halbe Armaturenbrett, vor dem Radiogerät und über die Lüftungsöffnungen hängt das Kabel herum. Das braucht kein Mensch!
    Kartenmaterial gibt es mittlerweile überall im Internet, für jedes Gerät zum Nulltarif, oder für lau in der Bucht.
    Eitschi

  3. Ich hatte mich fuer ein Pioneer DEH-X5500B entschieden.
    Wichtig war mir die Bluetoothschnittstelle, welche einwandfrei mit einem alten Nokia E66, Lumia 920, Samsung S4 und einem Samsung Outdoorhandy funktioniert.
    USB, Android/Iphone Steuerung an Board, AUX Eingang in der Front auch vorhanden.
    Wie gut die Direktsteuerung funktioniert, kann ich nicht sagen, da ich den Frontusb nur fuer eine Stick benutzt habe: diesen hier. ist kaum aufgefallen und konnte ich permanten angesteckt lassen.
    Was mir gut gefallen hat, war fuer die Freisprecheinrichtung ein externes Mikrofon mit einem langen Kabel (~4,5m), welches ich an die A-Saeule in Kopfhoehe befestigt hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.