Wieder ans Meer: St. Peter Ording im Herbst

Unfassbar. Drei Jahre hintereinander fahren wir in den Herbstferien nach St. Peter Ording und schon wieder haben wir Sonnenschein und für die Jahreszeit zu warm.
Die Fahrt geht zügig, die Straßen sind völlig frei, ich fahre mittlerweile deutlich schneller und habe das Gefühl, dem Motor tut es gut. Noch dazu verbrauchen wir nicht einen Liter mehr, wie mit 10km/h weniger. Auch der Motorsystemfehler tritt nicht mehr auf. Liegt es vielleicht am Untertourig-fahren?

Wir kommen nachmittags am Strand in St. Peter an und stehen in der Nacht wieder völlig alleine am Strand.
Der Mond scheint hell, der Strand sieht um Mitternacht gespenstich aus. Das anbranden der Wellen scheint viel lauter, wie am Tage.

Eine Woche am Strand. Am besten nicht viel tun. Lesen, essen, spazieren gehen, nichts tun. Den Alltag mit all seinen Problemen hinter uns lassen.
Das gelingt uns derzeit am besten im Herbst am größten deutschen Sandstrand.

3 Gedanken zu „Wieder ans Meer: St. Peter Ording im Herbst“

  1. Hallo und einen schönen Urlaub.
    Wie schnell fährst du jetzt? Wir haben das gleiche Womo (Gebaut lt. Ford Etis 10.2013) und die eingetragene Höchstgeschwindigkeit ist mit 125 km/h angegeben.
    Unser erstes eigenes Womo und wir sind von dem Motor eigentlich begeistert, eine herrliche Laufruhe. Im Vergleich zu den Ducato’s die wir als Leihfahreuge hatten.
    Aber wir hoffen auf die Aussage von Ford Deutschland das die Motorprobleme nur die Baureihe 06-11 betrifft.

    Genießt euren Urlaub (auch wenn es da oben keine Kletterfelsen gibt. 😉 ).

    1. Klettern an der Nordsee – das wäre das Paradies 🙂
      Ich hab den Tempomat bei 115 (GPS) eingestellt. Da läuft er auf der Autobahn wie Lottchen. Ansonsten meist 105. Ist eine schöne Reisegeschwindigkeit und auf der Landstraße meist nur 70. Da wollen wir in Ruhe dahinfahren, weswegen ich auch öfters neben hin fahre, um die PKWs vorbei zu lassen.

  2. … das unterourige Fahren ist scheinbar Gift für den 2.2 TDCI.
    Auch wenn durch Gutachten Materialfehler an den Kolben nachgewiesen wurden,
    ist auffällig, dass viele Alkoven-Fahrzeuge betroffen sind. Hier ist der Luftwiderstand
    nochmal größer als bei einem Teilintegrierten, das ist nicht zu unterschätzen.
    Die Motorcharakteristik lädt ein, im 6. Gang bei 110 auf der AB mit Tempomat zu cruisen.
    Bei der ersten leichten Steigung regelt der Motor auf Vollast, und bitte einmal überlegen,
    was bei 3,5t und Alkoven dann eine Last an der Kurbelwelle anliegt… das ist was anderes als
    der „normale“ transit Kastenwagen mit 5 Personen und Urlaubsgepäck. Mir ist Euro5 und Spritsparen zweitrangig, ich fahre 110 im 5., vor jeder Steigung in den 4, starke Berge schon
    rechtzeitig in den 3. Das ganze bei 12,5 – 13,5l je ob im Norden oder Süden unterwegs 🙂
    In Schweden hab ich ab und an nur 11,5 verbraucht.

    Grüße
    Andy

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.