Jedes Wohnmobil braucht ein Profi-Ladegerät

Mit dem neuen Wohnmobil stellen sich neue Fragen – oder manche Fragen einfach erneut. Daher haben wir uns auf den Weg nach Schöllkrippen, zur Firma Fraron gemacht.

Die anerkannten Profis für Wechselrichter und alles was die Elektrik rund ums Wohnmobil angeht, sollen mir auf meine Laienfragen Rede und Antwort stehen.

Und so treffe ich die Geschäftsführer Frank Schütte und Ronny Mergner in ihren neuen Geschäftsräumen der Firma FraRon.

Vor zwei Jahren war ich schon einmal bei Fraron und der Techniker, der mich betreute, hatte mich mehr als beeindruckt. Nicht einfach ein neues Gerät verkaufen, sondern dem Fehler auf die Spur kommen, auch wenn das Gerät nicht von der eigenen Firma kommt.
Schon damals schwor ich mir: Beim nächsten Mal fördern wir die heimische Wirtschaft, noch dazu, wenn man qualitativ hochwertige Hightech in der Region herstellt!

Heute interessiert mich die Frage nach den Ladegeräten in Wohnmobilen: Sind die verbauten Ladegeräte überhaupt geeignet?
In vielen Wohnmobilen werden AGM Batterien verbaut und mir ist aufgefallen, dass zumindest in den Wohnmobilen, die ich kenne , Ladegeräte verbaut wurden, bei denen die Batterie nie voll aufgeladen werden kann, da die Endspannung nicht zur Batterie passt.
Die Folge ist eine kurze Lebensdauer der Batterie
Ein Schelm der Böses dabei denkt! Die Batterien sind dann schon aus der Gewährleistung und die Hersteller aus dem Schneider. Dabei könnten die Batterien mit richtiger Ladetechnik noch viele Jahre gute Dienste tun. Und das mit nur wenig teureren Ladegeräten.

So fragte ich den Profi bei Fraron, Herrn Mergner, ob die AGM Einstellung unseres verbauten Ladegeräts ausreicht, um unsere Batterie optimal zu laden. Mit einem Blick auf die Kenndaten des Laders und der Batterie brachte es Herr Mergner ziemlich schnell auf den Punkt:
„Klar laden die Geräte gut! Aber es geht natürlich viel besser. Dazu muss man sich aber mit der Technik im Detail auseinandersetzen.
Im Grunde gilt: Neue Batterie bedeutet neue Ladetechnik. Da sparen viele Hersteller und der Kunde bemerkt es nicht einmal. Demnächst gibt es vielleicht überall Blei-Kristall-Batterie, schon jetzt sind Lithium Batterien im Handel, aber noch teuer. Doch was nutzt die beste Batterie, wenn das Ladegerät nicht zur Batterie passt? Ganz zu Unrecht sind AGM in Verruf gekommen und viele preisen wieder GEL-Batterien. Doch was nutzt die beste oder teuerste Batterie, wenn die Technik nicht zusammen passt. Wenn die Ladeschlußspannung zu gering ist, wird die Batterie endlos geladen und altert schneller. 
Die wenigsten Kunden merken das und am Ende muss eine neue Batterie her und das Spiel beginnt erneut.“

Und wie kommen wir nun aus dem Dilemma? Natürlich nur durch neue Technik. Und Fraron wäre nicht Fraron, wenn sie uns nicht auch sogar Fremdprodukt angeboten hätten, aber am Ende nehmen wir lieber das Fraron-Ladegerät: Das IUoU Automatikladegerät 12 Volt 30 Ampere.
Zukunftssicher, da wir zukünftig auch Blei-Kristall Batterien laden könnten, mehrere Batterien anschließen und mit einem Hersteller um die Ecke auch immer einen Ansprechpartner haben.

Fast noch besser: Fraron hat eine eigene Wohnmobilwerkstatt und baut die Geräte umgehend ein! Denn nicht jeder ist als Bastler geboren und dann ist es gut den Profi an seiner Seite zu wissen.

Unsere Batterie hat vielleicht schon gelitten, aber mit dem neuen Ladegeräte werden wir sicher noch einige schöne Jahre miteinander haben.

Jetzt verbauen wir erst einmal die neue Ladetechnik und dann widmen wir uns dem Thema Wechselrichter. Auch da hat Fraron uns einige wichtige Dinge mit auf den Weg gegeben, die wir euch nicht vorenthalten wollen!

 

3 Gedanken zu „Jedes Wohnmobil braucht ein Profi-Ladegerät“

  1. Wie kann ich das Ladegerät selbst einbauen??? Hab mir einen Transporter gekauft wo ein ,so genannter selbstausbau darin war,den ich etwas optimieren möchte

    1. Das Ladegräte einbauen? Wenn du Ahnung von Elektroinstallationen hast, wird das kein Problem sein. Zwei Kabel an die Batterie.
      Solltest du keine Ahnung davon habe, lass die Finger davon. Die vermeintlichen 12V sind nicht so harmlos, wie viele das immer denken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.