Bastelei: Indirekte Beleuchtung

Wenn ich eins an den heutigen Wohnmobilen nicht leiden kann: Sie sind dunkel und düster, wenn es dunkel wird. Spätestens wenn die Sonne untergegangen ist, sitzt man im Dämmerlicht. 
Auf der Messe war es noch strahlendhell im Wohnmobil. Wobei dem aufmerksamen Beobachter nicht entgehen dürfte, dass in jedem Dachfenster auf der Messe eine fette Strahlerleiste prangt.

Also muss Licht ins Dunkel kommen! Und der erste Schritt dazu sind bei uns die oberen Leisten. Vom Werk aus kann man hier eine2016-11-22_19-28-49_omni_20161122_192849-1600 Hintergrundbeleuchtung buchen. Sicherlich teurer, als unsere Variante. Die kostet einige Meter Kabel und handelsübliche LED-Stripes. Wir kaufen 2x 5 Meter, die verbleibenden Stück benötigen wir für Licht in den Schränken.

Das erste Problem ist, die durchsichtigen Abdeckblenden abzunehmen. Dazu müssen am Alkoven die Holzleisten gelöst werden. Tricky, aber mit Geduld machbar. Anschließend können die durchsichtigen Streifen zum Alkoven hin herausgezogen werden.

2016-11-22_19-28-55_omni_20161122_192855-1600

Darunter kommt eine Aluhalterung zum Vorschein, auf die einfach die Stripes geklebt werden können.

2016-11-22_19-29-08_omni_20161122_192908-1600

2016-11-22_19-46-01_omni_20161122_194601-1600

Einzig das verlöten der Stripes ist wieder kniffelig. Langsam werde ich wohl zu alt dafür oder die Augen zu schlecht 🙂
Oder beides.
Die Stripes auf beiden Seiten werden durch ein Kabel verbunden, dass durch die Kabelkanäle vor den Alkoven in den Unterboden, dann quer zu anderen Seite und wieder nach oben gezogen wird.

Verlegt, verstaut und verlötet.
Eigentlich möchte ich einen Schalter an der Tür anschließen, aber der ist noch nicht geliefert worden.
Euramobil sieht am Steuerungskasten über der Eingangstür einen Schalter für eine Außenbeleuchtung vor. Die ist bei uns nicht eingebaut, aber die Kabel sind vorhanden. So nutzen wir diesen, um dort die LED-Stripes zu verdrahten.
Feine Sache. Und macht alles viel einfacher.

2016-11-22_21-47-59_omni_20161122_214800-1600

Anschließend die Kunststoffstreifen wieder einziehen (und dabei ein, zwei Mal fluchen, dass ist wirklich nicht so einfach) – und die Holzleisten wieder aufschrauben.
Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Und schon ist es deutlich heller mit unserem Ambient-light für knappe 30 Euro.

 

Share:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

12 Antworten

  1. Hallöchen,
    das mit den LED-Stripes ist heutzutage wirklich eine tolle Sache.
    Hinter der Blende sind die Stripes auch noch gut versteckt.
    ABER, durch das „abdecken“ der LED geht natürlich auch eine Menge der Lichtleistung verloren, so dass hier Energie verschwendet wird, die im Wohnmobil eh knapp ist (ohne Landstrom).
    Eigentlich bringen die Stripes ja das Licht direkt (ohne Abdeckung) aus.
    Hier erscheint es jetzt als „helle Lichtleiste“, die zwar selbst „hell“ erscheint, aber eben das Licht nur gedämmt weiterleitet.
    Ist ja irgendwie „nur“, wie eine indirekte Beleuchtung, oder?
    Interessant wäre, wie das Verhältnis von Candela zu Lumen durch die Abdeckung beeinträchtigt wird.
    Gibt es dazu Werte?
    Freundliche Grüße
    K.K.

  2. Hallo, ich möchte auch gerne die Ambientebeleuchtug nachrüsten.
    Normalerweise wird diese (wenn man sie mit bestellt) an einem Doppelschalter neben der Aufbautür eingeschaltet.
    Bei mir ist dort nur der normale Schalter für normales Licht und die Treppenstufe.
    Wenn ich den Schalter abnehme finde ich ein nicht verwendetes rotes Kabel. Das sollte doch bestimmt das Kabel sein welches auch für die Ambientebeleuchtung genutzt wird. Nur wo führt das hin?? Wo kommt es an??
    Ansonsten stellt sich mir noch ein weiteres Rätsel. Wie bist du von der Beifahrerseite auf die Fahrerseite mit dem Kabel gekommen? Ich sehe nur die beiden Kabelkanält hinter den Fahrzeugtüren.
    Wie hast du den hinteren Kunststoffstreifen über den Schränken raus bekommen?

    Du würdest mir einen riesen Gefallen tun.

    Beste Grüße

    Ralf

    1. Hallo Ralf,
      offenbar bin ich genauso weit, wie du.
      Ich habe mir einen passenden Doppelschalter gekauft (Link folgt) und bin derzeit auf der Suche nach dem roten Draht.
      Er geht nach unten in den Unterboden und nach vorne zum Schaltkasten unter dem Sitz. Aber das habe ich noch nicht 100% sicher gefunden.
      Ich werde diesen Draht aber nicht für das Ambiente nehmen, sondern für eine Außenbeleuchtung. Denn, wenn man vor dem Womo steht und die Tür aufmacht, ist ist m.E. sinnvoller eine Außenlampe schalten zu können, wie das Ambientelicht.
      Daher werden wir das Ambientelicht weiterhin an der Steuerkonsole schalten (der Schalter ist eigentlich fürs Außenlicht.)
      Gruß
      Jürgen

      1. Bei mir ist oben am Panel die Aussenbeleuchtung schon angeschlossen.
        Wenn du einen Tip hast wie ich von dem linken Kabelkanal in den rechten komme ohne den kompletten Wagen zu zerlegen wäre mir chon geholfen. Hast du hinten auch Ambiente. Komme ich von dem Verteiler unter dem Sitz in die beiden Kanäle?

        Ich glaube trotzdem dass das rote Kabel hinter dem Schalter für Ambiente gedacht ist. Bei Bestellung wird dort auch über den Doppelwippschalter das A-Licht geschaltet.

        Die Möbel sind ja wirklich bombenfest eingabaut. Allein schon die Beiden Holzbrettchen zu lösen braucht schon Geduld.

        Schönen Abend

        1. Welches Mobil hast du? Auch einen 630?
          Ja, Euramobil sind Möbelschreiner 🙂 Da halten die Möbel auch noch nach 100.000km 🙂
          Was meinst du mit Ambiente hinten?
          Ich schau morgen mal, ob ich das rote Kabel nachverfolgen kann. Wird eh shit-Wetter, da kann ich auch faul im Unterboden rumliegen 🙂

          1. Wenn du heraus findest wo da rote Kabel hinter dem Schalter an Tür endet lass es mich wissen.
            Hatt bei Eura auch schon die Frage gestellt aber noch keine Anwort erhalten.
            Weisst du denn wie ich vom linken in den rechten Kabelkanal gelange?
            Ich habe einen Activia One 690 HB.
            Der hat hinten noch ein Doppelbett mit zwei Schränken am Heck. Darüber ist auch die Ambientebeleuchtung gedacht.
            Kunststoffstreifen wie bei den anderen Schränken.

          2. War auf der Jagd im Unterboden. Eng, kalt und kuschelig – aber erfolgreich. Das rote Kabel führt in den Hauptstrang und dort zum Verteiler. Bei uns unter dem Beifahrersitz. Was dort passiert kann ich nicht sagen, vielleicht schaltet es ein Relais, wie bei der Aussenlampe.
            Es ist bei uns übrigens das dünnste rote Kabel und leicht zu identifizieren.

            Vom rechten zum linken Kanal geht es bei uns über den Unterboden. Hinter Fahrer und Beifahrersitz gibt es seitlich herausziehbare Blenden, die nach oben führen.
            Übrigens ist bei uns der Schalter neben der Tür. Dahinter ist der Kühlschrank. Man kann das Kabel daher gut verfolgen, sogar ersetzen oder auch ein weiteres einfügen.

          3. Na das hilft mir schon mal weiter. Durch dich weiß ich nun wo ich direkt wie ich von links nach rechts komme.
            Ich habe für das nächste Wochenende den Einbau geplant. Ich werde dann meine Erkenntnisse hier einstellen.
            Vielleicht ist das ja dann noch für den einen oder anderen hilfreich. Falls ich noch Fragen hätte würde ich dich trotzdem noch mal kontaktieren.
            Vielen Dank schon mal für deine Hilfe. Wirklich klasse wenn man sich austauschen kann.

            Viele Grüße

            Ralf

  3. Hallo Jürgen,
    wir haben auch einen 630 LS und ich fand die Ambentbeleuchtung eine gute Ergänzung.

    Was irgendwie garnicht klappen will ist die Milchglasleiste wieder an Ort und Stelle zu schieben. Die klemmt(e) zwischen zwei fest verschraubten Aluprofilen. Diese Verschraubung zu öffnen gInge aber nur am kpl. demontierten Staukasten.

    Hast du noch einen Trick?

    Grüße

    Tom

  4. Hallo zusammen,

    so, jetzt ist zumindest schon mal die erste Seite fertig. Die Milchglasblende rutscht tatsächlich wieder ganz gut in das Aluprofil, man muss den Streifen mit etwas Druck in sich verdrehen und dann von oben kräftig nachschieben. Es ist wohl schlauer auf der Küchen-Seite anzufangen, dort kann man auf der ganzen Länge durch die Staufächer auch von der Innenseite her arbeiten, man kann genauer einführen und es ist dort nicht so schlimm wenn der weiße Streifen oben an der hinterschäumten Himmelbespannung etwas weiter nach innen rutscht. Über der Tür beim 630 LS (oder ja nach Modell auch anderen Stellen wo keine Schränke sind ) kommt man dort schon schlechter ran, es geht aber auch.

    Tipp am Rande: Manche (durchaus günstige) LED Sets haben noch eine IR Fernbedienung zum Dimmen und Farbwechsel dabei. Dazu gehört dann ein kleines Steuergerät und mann muss nicht am LED Streifen rumlöten. Wenn man darauf Wert legt ist es allerdings wichtig entweder den Infrarot Sensor aus dem Schrank Richtung Innenraum zu führen oder ihn gleich mitsamt der kleinen Steuerbox (hatte bei mir schon eine Selbstklebefläche) z.B. oben auf der Ablage nahe dem Alkoven zu montieren.

    1. Das Problem mit den Fernbedienungs LEDs ist aber, dass sie immer am Strom hängen und wenn auch wenig, aber doch verbrauchen.
      So habe ich mir mal eine Batterie tief entladen

      1. Guter Punkt,
        unsere Truma CP zieht auch Ruhestrom, das Bluetooth GSM Modul hat noch mal einen Trennschalter für Standzeiten zuhause, aber am eigentlichen Controller geht das nicht weil jedes mal die Uhr auf 00::00 springt.

        De Fernbedienung der LED Streifen ist nur fürs Bling-Bling denke das legt sich auch nach ein, zwei Wochen, Das ganze hat noch mal den normalen Kippschalter an der Tür vorgeschaltet so wie auch oben beschrieben. Wenn mir mal ganz, ganz langweilig ist kommt vlt. ein Wechselschalter am Alkoven dazu. Muss kein SmartHome werden. ?

        Hinsichtlich Energieeffizienz sind die Dinger eh unterirdisch, allein schon wegen der weißen Streuschcheibe davor. Aber halt stimmngsvoll und chiq.
        Grüße
        Tom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer informiert sein!

Jetzt Womo.blog abonnieren:

Aktuell bestätigt: 23.516 Abonnenten