Fränkische Saale – unser Tip für den spontanen Wohnmobil-Trip

Ihr sucht noch ein Ziel für das Wochenende oder eine ganze Woche?
Dann können wir euch die fränkische Saale empfehlen.

Letzte Woche sind wir spontan nach Gemünden am Main gefahren, den dortigen Campingplatz kennen und schätzen wir. Dieses Jahr ging es aber zur Roßmühle. Einem Campingplatz ca. 15 km von der Mündung der Saale entfernt.

Hammelburg

Ganz in der Nähe findet sich mit Hammelburg auch unser erstes Ziel mit den Fahrrädern. Direkt am Ufer der Saale ist die Fahrt auf dem gut ausgebauten Radwegen ein Genuss. Dank unserer neuen eBike wagen wir auf dem Rückweg einen anderen Weg: steil geht es die Hänge hinauf und bei einem Blick über die fränkischen Hügel oberhalb der Saale finden wir eine Ruhe, die man sonst anderswo erst nach Tagen erlebt.
Beschaulich, ruhig und so unglaublich still – die Vögel zwitschern – kein Fluglärm, kein Autoverkehr. Wir sitzen auf einer der zahlreichen Bänke an den noch viel zahlreicheren Aussichtsplätzen und genießen: Nadja nennt das satte Grün, „Urlaub für die Augen“.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Erst spät kommen wir wieder am Wohnmobil an.
Die eBike-Akkus laden wir über Nacht. Die EFOY sorgt für genügend Strom und dank unseres Wechselrichters sind wir auch auf dem Campingplatz autark. Die Jungs von Fraron hatten recht, als sie uns das leistungstärkere Gerät verkauften. Alles im Wohnmobil funktioniert, wie zuhause.

Die fränkische Saale lädt uns am nächsten Tag zu einer Paddeltour ein. Auf dem Wasser geht es zur Saalemündung. In Gemünden mündet die Saale in den Main (Bei dem Namen hatten wir auch nichts anderes erwartet). Dort werden wir später vom Kajakverleih der Roßmühle wieder abgeholt. Die Strecke auf der Saale ist auch für Anfänger machbar und da die Saale derzeit viel Wasser führt, braucht man gar nicht viel tun. 6 – 8 Stundenkilometer kommen auch ohne viel paddeln, dank starker Strömung zusammen. Da macht es auch nichts, dass es mittendrin mal einen kurzen Schauer gibt. Nur wenige Minuten später scheint wieder die Sonne und uns wird so warm, dass wir überlegen, noch eine Runde schwimmen zu gehen – aber dazu ist das Wasser im Mai dann doch zu kalt.
In Gemünden sitzen wir erst einmal auf dem Marktplatz und genießen eine riesige Eisportion auf dem Marktplatz. Anschließend geht’s zum Essen in der Ratsschänke. Die Bedienungen sind super, das Essen üppig, preiswert und lecker. Gerne werden wir wieder einmal vorbei kommen.

Seit einer Woche haben wir ein Dometic FanTastic Vent im Wohnmobil eingebaut. Das ist ein Dachfenster mit Ventilator, dass sich bei Regen selbstständig schließt.
Vor der Kajaktour hatten wir die Dachhaube geöffnet und als wir unterwegs vom Regenguss erwischt wurden, waren wir unsicher: Hat das System funktioniert oder haben wir jetzt eine Wasserpfütze im Wohnmobil.
Nun was soll ich sagen: Der FanTastic Vent ist offenbar wirklich fantastisch: Als wir heimkamen, war die Dachhaube geschlossen und kein Wasser im Wohnmobil. Offenbar funktioniert die Automatik! Unserem Schottlandurlaub sehen wir somit gelassen entgegen.

Am Nachmittag haben wir übrigens unseren Augen noch einmal Urlaub gegönnt. Steil geht es den Berg nach Aschenroth hinauf. Aber oben angekommen sind wir vom Ausblick begeistert. Sanfte Hügel, grüne Wiesen und Wälder. Wir sitzen noch bis zum Sonnenuntergang auf einer Bank und genießen einfach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.