Rumänien Reiseplanung

Viele Reiseführer und Berichte haben wir gelesen, Freunde haben uns mit Material versorgt, Burgreisen.eu uns mit perfekten Infos versorgt und nun stehen unsere Wunschziele fest.

Nur die Frage, ob wir rechts oder links herum fahren ist noch offen.
Ihr denkt, das sei trivial?

Erst die wilden Karparten und dann Städte und Schlösser, oder umgekehrt.
Habt ihr Tipps für uns? Wie würdet ihr es machen?

Ihr könnt die Orte auf der Karte anklicken und kommt dann auf viele interessante Seiten, die wir im Netz gefunden habt.

[kc_carousel_post number_post=“3″ show_button=“yes“ items_number=“3″ tablet=“2″ mobile=“2″ speed=“500″ pagination=“yes“ auto_play=“yes“ _id=“404250″ post_taxonomy=“post:Top-spots“ order_by=“rand“ order_list=“ASC“ css_custom=“{kc-css:{}}“ title=“Das könnte sie auch interessieren“ thumbnail=“yes“ image_size=“thumbnail“]

Share:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

3 Antworten

  1. Hallo,
    waren schon 3 mal in Rumänien, es gibt im Grunde genommen nicht viel zu sehen, außerhalb der Touristen Route schlechte Straßen, jedoch freundliche Leute.
    Das einzige wo man keine Angst haben muss ist, das nicht mehr so viel eingebrochen wird (außer Bukarest)da die Einbrecher alle im Ausland oder bei uns sind.
    Allzeit gute Fahrt wünscht Euch
    Roman u.Johanna

    1. Es gibt nicht viel zu sehen?
      Roman, dann warst du an den falschen Ecken. Wir haben so unglaublich viele Sehenswürdigkeiten, Tiere und pure Natur gesehen, wie wir es nie erwartet hätten.
      Und die Straßen waren auch in kleinen Dörfern besser als in manch anderen westlichen Ländern.
      Aber ja, es gibt auch die ganz schlechten – aber die hatte ich auch schon in Schottland, Frankreich und in Deutschland

  2. Hallo Nadja, hallo Jürgen,
    ich persönlich würde erst durch die „Wildnis“ streifen. Da ist man so schön gespannt, was einen erwarten wird und man hat einen Urlaubsblick für alles Neue. Später hingegen freut man sich dann wieder über etwas mehr „Zivilisation“.
    Wie auch immer ihr es plant, es wird bestimmt spannend und abwechslungsreich. Wir fanden in Bulgarien z.B. das Fahrradfahren sehr urig, da man schnell ins Gespräch kam unterwegs und viele fragende Einheimische traf oder auch schon mal spontan eingeladen wurde. Gastfreundschaft immer mit Respekt begegnen.
    Eine tolles WoMo Abenteuer erwartet Euch, viel Spaß!
    Sylke & Torsten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.