Neue Seiten- und Frontrollos von Dometic – Einbau DIY

unbezahlte Werbung

Wir hatten euch schon einmal eine Einbauanleitung zum Frontrollo von Dometic präsentiert, nun gibt es von Dometic ein Update und wir zeigen euch, was neu daran ist und wie der Einbau gelingt:

Was hat sich getan?
In der Vergangenheit gab es Kritik, dass mit dem Einbau des alten Seitenrollos der rechte Außenspiegel nicht mehr gut einsehbar war. Dies betraf meist kleinere Fahrer oder Menschen, die gern tief sitzen.

Mit dem neuen Seitenrollo wurde das Problem gelöst.
Der Ausschnitt des Fensters ist nun deutlich größer und auch der untere Spiegel ist nun nicht mehr verdeckt.
Zusätzlich gibt es durch einen Rahmen, der das Seitenrollo hält einen weiteren Vorteil:
Dunkelte das alte Rollo schon wirklich effektiv ab, bekommt man es durch das neue Seitenrollo jetzt noch deutlich dunkler.
Und somit bleibt natürlich auch die Hitze draußen.
Im Hochsommer empfehlen wir euch aber, insbesondere im Süden, trotzdem und zusätzlich eine Silberfolie außen anzubringen. Das hält die Hitze noch effektiver aus der Fahrerkabine.

Der Einbau des Seitenrollos ist denkbar einfach. Gerade einmal drei Schrauben, jeder halbwegs begabte Heimwerker sollte das schaffen.
Im Video zeige ich euch, wie wir es gemacht haben.

Warum dieses Rollo?

In der alten Anleitung bin ich auch darauf eingegangen, warum wir uns für dieses Rollo entschieden haben. Die meisten Remisen und Rollos, die ansonsten auf dem Markt erhältlich sind, werden von der Seite zur Mitte der Frontscheibe geführt.
Damit kann man immer auch von außen ins Wohnmobil schauen, wenn das Rollo nur einen Spalt geöffnet ist, zudem fällt durch die Aufhängungen oft Licht ein.

Beim Dometic Frontrollo verläuft die Zugrichtung von unten nach oben. Man kann somit das Rollo auch auf der Hälfte stehen lassen. Wir können von innen nach draußen schauen, aber Neugierige nicht mehr nach innen. Das hat sich in den letzten Monaten sehr bewährt.

Alles was wir zum Einbau benutzt haben findet ihr übrigens in unserem Amazon-Store.
Mit dem Einkauf über diesen Link erhalten wir von Amazon einen kleinen Betrag, der nicht auf den Preis aufgeschlagen wird. Ihr unterstützt damit Womo.blog, ohne dass es für euch mehr kostet! DANKE

Häufig lassen wir für einen Spaziergang einen Spalt offen und machen Licht im Wohnmobil, um es belebt wirken zu lassen.
Und wenn wir daheim sind, dann haben wir es Abends und Nachts sehr gerne, wenn vorn noch ein Spalt offen ist.
Geht es ins Bett, wird dann richtig dunkel gemacht.

Und insbesondere in Nordnorwegen war das wichtig: Tag und Nacht schien die Sonne und wir wurden auch nicht müde. Ein tolles Erlebnis.
Sowie wir die Rollos im gesamten Wohnmobil schlossen und es richtig dunkel wurde, hat offenbar unser Körper auf Schlaf umgestellt. Binnen Minuten waren wir plötzlich hundemüde und schliefen den Schlaf der gerechten. Ohne Wecker gabs kein Wachwerden. Insofern wissen wir: Die Rollos machen richtig dunkel!
Die alte, detallierte Anleitung findet ihr übrigens hier: Einbau Frontrollo

Das könnte sie auch interessieren

teilen twittern merken RSS-feed 
[Werbung] Zum zweiten Mal ist unsere Startbatterie durch eine längere Standzeit leer. Beim ersten Mal war es ein vergessenes USB-Ladegerät, dass langsam die Batterie leer ...
Wir haben die EFOY Comfort 140 Brennstoffzelle nun seit einigen Wochen in Betrieb. Am letzten Wochenende standen wir im Stubaital (auf dem Campingplatz) und dieses ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wohnmobil, Reiseberichte, Produkttests, Selbermachen,