Endlich genau: So viel Wasser ist im Tank

– Gastbeitrag von Hannes Schleeh

Können wir noch eine Nacht hier bleiben, oder sollten wir Ver- und Entsorgen?

Viele Anzeigen in unseren Wohnmobilen sind mehr grobe Schätzung als genaue Angaben. Die Restmenge an Strom in den Batterien werden anhand der Spannung in Volt abgeleitet. In den Tanks befinden sich „Schätz-Stäbchen“, die je nach Anzahl der ins Wasser ragenden Metallstäbe eine 3-4 stufige Grobmessung zulassen. Diese ist abhängig vom Strom, der zwischen den Stäbchen fließt, wenn diese im Wasser stehen.

Schätz-Stäbchen im Tank meines Eura Mobil Profila T 695 EB

SuperSense Füllstandssensor

Das SuperSense Kit beinhaltet alle Komponenten um einen Tank mit bis zu 75cm Höhe zu erfassen und via Bluetooth an der SuperSense App zu visualisieren. Die Montage ist einfach und schnell erledigt. Für den Betrieb wird lediglich eine Spannungsversorgung von 10 – 30V DC benötigt.

Dabei stellt sich oft die Frage, wie viele Liter bei der Anzeige von 0 % oder 25 % noch im Tank sind und wann der Abwassertank wirklich überläuft? Klar, das merkt der erfahrene Camper spätestens an den gurgelnden Pumpengeräuschen oder am Plätschern und dem nassen Fleck unter dem Wohnmobil. Besser als gar nichts sind die „Schätz-Stäbchen“ also allemal.

Mir reicht das nicht! Ich bin ein Nerd und will es genau wissen! Wie viele Liter sind denn wirklich noch im Tank? Reicht das jetzt noch für eine Nacht frei Stehen, oder sollten wir lieber heute schon Ver- und Entsorgen? Bisher habe ich immer die Sitzbank abgebaut und einen prüfenden Blick in den Frischwassertank geworfen. Der Abwassertank ist unter dem Fahrzeug frostsicher verbaut und da geht das nicht, aber der passt von der Kapazität sehr gut zum Frischwassertank und benötigt daher weniger Aufmerksamkeit.

Schönes Plätzchen am Strand – Aber wie lange haben wir noch genügend Wasser an Bord

Liter genaue Anzeige von Tankinhalten mit Comworks SuperSense

Abhilfe für mein oben geschildertes Problem soll ein kleines gerade mal 138 Gramm schweres Gerät aus Oberbayern schaffen. Zum Einbau braucht man nur ein passendes Loch im Tank und 12 Volt zur Energieversorgung. Der Preis für das High-Tech Gerät lässt erst einmal stutzen: 259,00 Euro inkl. MWSt. ist nicht gerade wenig, kostet doch ein Stäbchen-Schätzeisen lediglich knappe 20 Euro. Ist der Preis-Unterschied gerechtfertigt? Das hebe ich mir auf für mein Fazit am Ende. Wir wollen uns erstmal ansehen wie das neue Messgerät eingebaut wird und wie es funktioniert.

 

Der Einbau

Eines schon mal vorweg. Am meisten Zeit und Arbeit hat in meinem Fall die ordentliche 12-Voltversorgung der SuperSense gemacht. Davon abgesehen, war der Einbau in den Tankdeckel nach 15 Minuten erledigt. Die Idee mit dem Tankdeckel kam von Jürgen Rode. Aber auch der Hersteller schreibt in seiner Online-Einbau-Anleitung: „Für die Montage des Sensors ist eine Öffnung mit ca. 27mm notwendig. Bohren Sie diese oben in den Tank oder in den Tankdeckel.“ Der Tankdeckel hat den Vorteil, das man ihn gegen ein Ersatz-Exemplar ohne Loch austauschen kann. Zum Beispiel, wenn man das Wohnmobil ohne SuperSense verkaufen will. Dann wird einfach der neue Ersatzdeckel eingeschraubt. Ich liebe Lösungen, die sich ohne Spuren wieder zurück bauen lassen.

Was braucht man für den Einbau?

Bei meinem Deckel musste ich für die SuperSense mit dem Dremel die Nase in der Mitte sowie Einkerbungen am Rand einfräsen. Damit kann der Sensor komplett im Deckel versenkt werden. Für das Loch habe ich einen Stufenbohrer und einen Akkuschrauber verwendet.
Einbau SuperSense in den Tankdeckel

Der Sensor wird dann von oben in das Loch eingeschraubt / Gedrückt und dann von unten mit der mit gelieferten Dichtung und Kontermutter wasserdicht am Deckel verschraubt. Nun muss noch der Messschlauch an die Tankhöhe angepasst werden. Mein Tank ist 42 Zentimeter hoch und in der Anleitung steht: Verwenden Sie ein Lineal und markieren Sie den Schlauch (Tankhöhe minus 5cm). Deshalb habe ich den Schlauch bei 37 Zentimeter mit einer Schere abgeschnitten. Der abgelängte Schlauch läßt sich am besten leicht erwärmt über das metallene Endstück stecken. Dann wird das gegenüberliegende schwarze Endstück von unten in den Sensor gesteckt. Jetzt den Deckel in den Tank einschrauben und mit 12 Volt Strom versorgen. Dann geht es weiter mit der Kalibrierung.

So sollte der Schlauch im Tank nach dem Einbau aussehen

Erstbefüllung und Kalibrierung

Jetzt wird es spannend. Sobald der Sensor Strom hat, ist er über die Comworks App Supersense auffindbar. Die App bekommt Ihr für Android im Play-Store und iOS im App-Store, einfach SuperSense App oder Comworks eingeben.

Sobald die App herunter geladen ist, öffnen wir sie und verbinden den Sensor über Bluetooth mit dem Gerät. Die App führt Euch genau durch diesen Prozess.

Jetzt stellen wir unser Wohnmobil zur Kalibrierung gerade auf, damit der Tank komplett gefüllt werden kann. Ich habe noch mit einer Gardena Wasseruhr nachgemessen, wie viel Liter dann wirklich im Tank landen. Unserer fasst, wie vom Hersteller angegeben knapp 140 Liter. Um zu verhindern, dass das Wasser über das Überlaufrohr heraus läuft oder einen eventuell nicht dicht schließenden Deckel bei Überdruck in das Wohnmobil läuft, habe ich nur 135 Liter zur Kalibrierung eingefüllt. So kann auch nichts passieren, wenn wir mal beim Befüllen unterwegs schief stehen.

Sobald der Tank voll gefüllt ist, kann der Sensor kalibriert werden. Dazu hat Comworks eine Anleitung auf seiner Homepage eingestellt.

Taster zur Kalibrierung links am SuperSense Gerät Foto: Comworks
  1. Einbau des Füllstandssensors.
  2. Füllen des Tanks zu 100%.
  3. Die Sensoren haben einen Programmierschutz. Dieser dient dazu, versehentliche Neuprogrammierungen zu vermeiden. Eine Programmierung des Sensors ist nur innerhalb der ersten 15 Sekunden nach Stromzufuhr möglich. Für eine Programmierung muss also zunächst der Anschlussstecker abgezogen und dann wieder aufgesteckt werden. Nun steht ein 15-Sekunden-Zeitfenster für die Programmierung zur Verfügung.
  4. Innerhalb dieser 15 Sekunden: Drücken des Tasters am Füllstandssensor für ca. 5 Sek., bis die LED mehrfach, schnell aufblitzt.

Jetzt können wir in der App den Füllstand Liter genau ablesen. Das kann man sehr schön beim Ablassen des Tanks sehen. Es lässt sich auch einstellen, wie viele Liter Wasser pro Minute beim Duschen verbraucht werden. Dann zeigt die App an, wie lange man mit dem vorhandenen Tank-Inhalt noch duschen kann (Bild ganz rechts).

Fernauslesen der Füllstände im Wohnmobil und von überall

Verschiedene Liner-Hersteller verbauen die SuperSense bereits ab Werk oder haben Displays, die den Füllstand anzeigen können. Comworks bietet auch Füllstandsensoren mit Leitungsverbindung zu einem passenden Display und ohne Bluetooth an. Mit der hier vorgestellten Lösung können wir den Füllstand auch „remote“ also von überall in der Welt ablesen. Dazu braucht man ein Gerät im Wohnmobil, das per Bluetooth mit der SuperSense per App verbunden ist und das gleichzeitig Internet-Zugang hat. Wir haben dazu ein kostengünstiges Amazon Tablet mit Android im Einsatz. Das ist über unseren WLAN-Router mit dem Internet verbunden und kann so die Füllstandsdaten an den Comworks-Server senden. In der App könnt Ihr Euch dann einen Link generieren, der Euch in jedem Browser den Füllstand anzeigt.

Ich hab das für Euch einmal eingerichtet:

Meinen aktuellen Füllstand im Frischwasser-Tank könnt Ihr hier einsehen.

Nie mehr ein überlaufender Tank

Habt Ihr schon mal Eueren Frischwassertank Zuhause mit dem Schlauch aufgefüllt und vergessen? Ist mir bei unserem Kastenwagen passiert. Ergebnis war eine Menge Wasser im Wohnmobil. Durch den Druck ist das Wasser am Tankdeckel übergelaufen und hat sich am Boden des Kastenwagens verteilt. Glücklicherweise standen wir mit der Front leicht bergauf, so das das Wasser hinten wieder rauslief. Glaubt mir, das wollt Ihr nicht haben. Das fanden auch die Erfinder der SuperSense und haben in die App eine Funktion zum Befüllen eingebaut. Die funktioniert folgendermaßen. da App und Sensor wissen wie viel Wasser noch im Tank ist und was daher noch rein passt, startet Ihr in der App zu Beginn des Auffüllens die Funktion Befüllen. Die findet Ihr bei der Sensoranzeige unten links mit den drei Punkten. Dort gibt es dann die Funktion Befüllen. Die zeichnet erst einmal auf, wie viel Wasser in einer bestimmen Zeit in den Tank fließt. Dann wird berechnet, wie lange es bei dieser Füllmenge dauert, bis der Tank voll ist. Rechtzeitig davor gibt die App einen Alarm aus, damit Ihr das Befüllen rechtzeitig abstellen könnt. Genial, oder? Hier ein paar Screenshots der App dazu.

Weitere sinnvolle Einstellungen

Noch ein paar Vorteile der aus meiner Sicht sehr durchdachten App.

  1. Restmengen Anzeige für Abwassertanks
  2. Bildschirm dauerhaft an (Tablet als Borddisplay)
  3. Sensorspezifische Anzeigen für Gas, Schwarzwasser oder Grauwasser

Bezugsquelle und weitere Sensoren von Comworks

Alle SuperSense Sensoren bekommt Ihr im Online-Shop von Comworks * oder Ihr könnt euch die auch bei den dort aufgeführten Händlern direkt einbauen lassen.                                                              *Affiliate Link

Mein Fazit

Zugegeben knapp 260 Euro für ein Füllstandsmessgerät ist nicht eben wenig. Aber aus meiner Sicht lohnt sich die Investition. Jetzt kann ich genau sehen wie viel Frischwasser wir noch im Tank haben. Der Zusatznutzen wie, Warnung bei Tankbefüllung und Fernauslesen kommen hinzu. Zudem ist das Messergebnis sehr genau, es basiert auf dem Staudruck im Messschlauch. Der Hersteller bietet nicht nur für Flüssigtanks Messeinrichtungen an. Man kann nahezu alle Zustände eines Wohnmobils mit den Sensoren von Comworks messen. Egal ob Reifendruck, Gastankfüllung oder Gasflaschen aller Art und das alles über eine einzige App.
Ich habe den Hersteller gefragt wie es sich bei Aufenthalten im Gebirge verhält. Er hat mir versichert, das auch dort die Messung sehr genau ist. Man soll beim Einbau aber darauf achten, dass der Messschlauch nicht direkt neben der Pumpe liegt, dadurch könnte sich bei Wasserentnahme kurzzeitig die Messung verändern. Auch bei der Kalibrierung sollte der Tank nicht bis in den Einfüllstutzen gefüllt werden, da der Staudruck der höchsten Wassersäule gemessen wird. Bei Tanks, die sich bei Füllung noch ausdehnen, verändert sich die Messung natürlich auch durch die Ausdehnung.

Insgesamt ist das eine runde Sache. Hoffentlich können wir bald wieder mit dem Wohnmobil fahren und die genaue Tankanzeige ausgiebig nutzen.

*Dieser Blogpost enthält Affiliate Links zu darin beschriebenen Produkten, die ich alle selbst gekauft und im Einsatz habe.

Spielerei für Nerds, oder sinnvolles Equipment für das Wohnmobil? Was meint Ihr? Schreibt es uns in die Kommentare.

Hannes Schleeh

Hannes Schleeh

Gastautor bei Womo.blog
www.schleeh.de

Share:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

10 Antworten

  1. Richtig erkannt, nette überteuerte Spielerei für Nerds. Vor allem die sinnfreie Funktion der weltweiten Fernabfrage der Füllstände. Es sei denn, ich will wissen wer im Wohnmobil heimlich duscht, während ich anderweitig unterwegs bin.

    1. Hallo Günther,

      beim Frischwassertank gebe ich Dir bezüglich der Fernabfrage recht. Aber bei einem Gastank oder den Gasflaschen hat diese Funktion der App sicher einen Sinn. Wenn man zum Beispiel sein Wohnmobil im Winter beheizt, kann man jederzeit und rechtzeitig feststellen wann man zum Gasflaschen Wechsel ausrücken sollte und über die App lassen sich auch diese Füllstände auslesen, wenn die entsprechenden Sensoren im Wohnmobil verbaut sind.

      Gruß Hannes

    1. Hallo Dirk,

      da gebe ich Dir Recht! Eigentlich für alle Messungen im Wohnmobil. Bei mir wäre es noch schön wenn ich den BlueBattery und den Victron MPPT Regler neben der Truma Heizung auslesen und steuern könnte. Truma ist ja auch nicht gerade günstig was die iNet Lösung anbelangt und man braucht auch noch eine zusätzliche SIM-Karte.

      Gruß Hannes

  2. Seit knapp zwei Jahren haben wir die Supersense verbaut, alles zu unserer Zufriedenheit. Die Internetabfrage nutzen wir erst seit einem Monat und auch nur für den Gastank (Heizung läuft), wir finden es praktisch.

  3. Coronabedingt sitzen wir mehr oder weniger in Amerika fest. Gerade wenn die Tour mal länger dauert, möchtest Du diese Anzeigen nicht mehr missen. Ja, sie kosten mehr – schonen allerdings die Nerven ungemein und man kann sich darauf verlassen, steht länger am Stellplatz, ist entspannter beim Duschen oder beim Wasserverbrauch allgemein. Entsorgt wird auch erst, wenn es wirklich notwendig ist und nicht vorher schon. Die Qualität ist spitze. Das eigentliche Highlight ist aber die App – diese ist wirklich gut gelungen, ist einfach zu bedienen und trotzdem überaus vielfältig. Wir haben auch die Tire-Check im Einsatz und verspüren den Wunsch „nach mehr“. Ich schreibe selten Produktbewertungen, aber in diesem Falle darf ein gutes Produkt auch mal gelobt werden. Das gilt natürlich auch für diesen Blog hier, den meine Frau ich ich regelmäßig lesen. Weiter so und danke!

  4. Hallo,
    eigentlich eine gute Sache. Ich habe da aber ein paar Bedenken. Der Sensor misst den Staudruck des Wassers im Tank und somit die Höhe des über dem Schlauchende befindlichen Wassers.
    So lange der Tank Zylindrisch ist, kein Problem. Das passt. Bei uns ist der Tank aber nicht so ausgebildet. Unser Tank ist L-förmig. Somit wird das „liegende“ Teil in der Menge falsch bewertet. Hier ist die Stauhöhe nur 15cm, aber der Wasserinhalt darin beträgt über 50%
    des Volumens. Die restlichen 35cm fassen somit die restlichen 50%.
    Hier wäre eine Kalibrierung in Teilhöhen erforderlich um das genaue Ergebnis zu liefern. Ebenso würde es sich bei einem runden (liegenden) Tank verhalten. Daher ist das Produkt in unserem Falle nicht anwendbar.

    1. Hallo Martin,

      der Hersteller wird in den nächsten zwei Monaten eine neue App-Version herausbringen, die das berücksichtigt. Ich bin auch schon sehr gespannt darauf, da unser Tank unten eine schräge Einbuchtung über den Gurtblöcken hat. Trotzdem ist die Messung sehr viel genauer als alle anderen am Markt befindlichen Lösungen.

      Gruß Hannes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer informiert sein!

Jetzt Womo.blog abonnieren:

12586
Abonnenten