Angst vor Übergewicht: Dann nehmt diese Waage

Eine Haushaltswaage wird wohl nicht reichen, wenn ihr euer Wohnmobil wiegen wollt. 
Die nächste öffentliche Fahrzeugwaage ist kurz vor der Urlaubsfahrt auch immer zu weit entfernt.
Doch es gibt glücklicherweise eine Wohnwagen- und Wohnmobilwaage von Reich, die ziemlich genau das Gewicht ermittelt, wenn….

… man es richtig macht!

Das Internet ist voll mit vernichtenden Erfahrungsberichten.
Ungenau, nicht verifizierbar, immer andere Ergebnisse.
Taugt die Waage wirklich nichts? 

Wir haben sie nicht nur getestet, sondern uns auch vor bei Menschen informiert, die die dahinterstehende Technik verstanden haben uns erklären konnte, was man falsch machen kann und viel besser: Wie man es richtig macht.

Zuerst einmal: Mit der Reich Waage kann man sehr wohl und ziemlich genau das Wohnmobil Gewicht ermitteln!
Mit einer selbstgebastelten Auffahrhilfe klappt es noch besser und bringt immer wieder verifizierbare Ergebnisse.

Die Fahrzeugwaage von Reich gibt es in zwei Varianten:
Eher für Wohnmobile (max 1500 pro Rad)*
Eher für Wohnwagen (max 1000kg pro Rad)*
Wir benutzen die 1500kg Variante

Was man wissen muss:
Die Waage weist am Display das höchste gemessene Gewicht aus.
Bei unserer Personenwaage schaut man sich das Gewicht erst an, nachdem man ruhig auf der Waage steht.
Stellt euch vor, ihr springt mit Wucht auf eure Personenwaage, dann wäre das (höchste gemessene) Ergebnis mit Sicherheit nicht euer tatsächliches Gewicht.
Das sollte man bedenken, wenn man die Reich Waage benutzt. Dementsprechend darf man nicht mit Schwung über die Waage brausen, dies verfälscht das Gewicht.
Aber auch beim langsamen Fahren kann es zu Fehlern kommen, wenn die Waage nicht eben aufliegt. Schotterwege, unebener Asphalt, ein Steinchen. Immer für Fehler gut.

Daher ist es am Besten, wenn man mit einer kleinen Rampe auf die Waage fährt und auch wieder herunter und die Waage auf einer Unterlage steht, die Unebenheiten ausgleicht.
Wir bauen uns daher aus Brettern eine entsprechende Auffahrhilfe und testen die Genauigkeit:

Wichtig ist, dass die seitlichen Bretter tiefer liegen, wie die Waage. Die Reich Wage bewegt sich unter dem Gewicht des Reifens seitlich nach links und rechts. Entsprechend Platz muss man der Waage lassen. Außerdem sollte der Reifen, wenn er auf der Waage steht, nicht auf den Brettern stehen, das würde das Ergebnis natürlich auch beeinflussen.

Mit 2,1 cm Bretterhöhe lassen wir der Waage genug Spielraum.
Beim Überfahren testen wir ca. 20 mal das Ergebnis.

Erstaunlich: die Ergebnisse sind deutlich höher, wenn man schnell über die Waage fährt. Offenbar gibt es dann durch den Schwung eine Gewichtsspitze.
Fährt man hingegen langsam, sehr langsam über die Waage, sind alle Ergebnisse ähnlich. Abweichung um 1%-2%

Hat man jeden Reifen gemessen, lässt sich das Ergebnis pro Seite, pro Achse oder Gesamt anzeigen:

Da wir eine LKW Wagge ganz in der Nähe haben, fahren wir diese gleich einmal an und sind begeistert: 3100 KG. Gerade einmal 17 Kg Unterschied. Bei all unseren Tests lagen die Ergebnisse übrigens zwischen 3078 kg und 3105 kg.

Als nächstes testen wir mit dem gewonnenen Wissen einmal die Waage ohne unsere Auffahrhilfe.
Wir suchen uns eine sehr glatte saubere Asphaltstraße,legen die Waage vor den Reifen und fahren sehr, sehr langsam über die Waage.
Und Überraschung. Der Wert ist fast identisch mit dem anfangs gemessenen Wert mit Auffahrhilfe.

Fahren wir jedoch schnell über die Waage, ist die Abweichung gewaltig. Im nu kommen wir auf ein Gesamtgewicht von 3300kg und einmal sogar auf 3500kg.
Entscheidend ist offenbar, dass man sehr, sehr gleichmäßig über die Waage fährt.

Natürlich haben wir uns gefragt, warum die Firma Reich dann nicht gleich eine Auffahrhilfe für die Waage mitliefert und haben bei Reich nachgefragt. Die Antwort ist bestechend:
Man wolle eine kleine, leichte Waage anbieten, die es ermöglicht, auch mit in den Urlaub genommen zu werden. 3,5 Kg passen ganz sicher noch in jeden Caravan oder ins Wohnmobil.
Eine große Auffahrhilfe, die dann vielleicht mehr als die ganze Waage wiegt, würden die Camper eher zu Hause lassen.

Ein Tip für alle Wohnwagen liefert Reich in dem Gespräch noch dazu: Mit dem Mover über die Fahrzeugwaage fahren. Das sein die ideale Geschwindigkeit für ein gutes Wiege-Ergebnis!

Unser Fazit: Vor dem Urlaub werden wir in Zukunft ziemlich genau wissen, ob wir überladen sind und fast noch wichtiger: ob wir vernünftig geladen haben; die Achsen sinnvoll belastet sind.

Die Reichwaage können wir empfehlen – für Wohnmobile sinnvollerweise die größere mit 1500kg. Für Wohnwagen reicht i.d.R. die 1000kg Version.

*Dieser Artikel enthält Affiliate Links / Werbelinks zu verschiedenen Produkten

5 Gedanken zu „Angst vor Übergewicht: Dann nehmt diese Waage“

    1. Wann weiß ich, dass ich hinten rechts genau drauf stehe?
      Ich denke mit der Spitzenmessung ist es einfacher. Besonders, wenn man alleine ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.