Kroatien: Naturpark Kamenjak bei Pula – Ein Kleinod in Istrien

Nadja hatte mich überzeugt. Und wieder einmal Recht behalten.
Im Oktober an schöne Strände? Ob das lohnt. ? Ach lass‘ uns doch lieber…
Nein, wir sind natürlich am Ende doch in den Naturpark Kamenjak gefahren und ich kann versichern: ES LOHNT SICH!
Sogar im Herbst.
Der Naturpark Kamenjak liegt auf einer Halbinsel unterhalb des Ortes Prementura in der Nähe von Pula.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Die Halbinsel ist nur gegen Gebühr befahrbar. Zu Fuß oder mit dem Rad zahlt man nichts. Ab dem 1. Oktober konnten wir auch mit dem Wohnmobil kostenlos einfahren. Das Übernachten ist verboten und da jeden Abend Ranger kontrollieren, solltet ihr nicht einmal einen Gedanken daran verschwenden.

Kamenjak bietet viele schöne Badebuchten, Steilwände mit Brandung, Höhlen, Klippenspringen, Mountainbiketouren, Schnorcheln, einige nette Lokale und viele Wanderrouten.

Aufgepasst: Die Wege auf Kamenjak sind geschottert und meist mit tiefen Löchern. Schritttempo fahren und Geduld haben!
Abstand zum Vordermann halten, denn der kann Steine nach hinten schleudern!

Im Oktober war uns das Wasser zu kalt (viele waren trotzdem schwimmen), aber den heftigen Wellen an der Westseite der Insel zuzuschauen war einfach unglaublich entspannend.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Einfach einmal die Ruhe genießen. Kein Verkehr, den Vögeln zuschauen, ein Stück weiter wandern und sich wieder irgendwo hinsetzen und weiter gucken.
Man braucht hier nicht viel, um glücklich zu sein.

Gegen Nachmittag landeten wir an an der Strandbar: Die Safaribar!
Einfach grandios.
Schaut es euch doch mal im Video an.

Ein paar Hütten, hoch über den Felsen, aber dahinter liegt erst die eigentliche Bar. Im Sommer bestimmt das Highlight!
Für Groß und Klein wird einiges geboten. Slackline, Rutschbahn, Riesenschaukel, Karussell. Alles auf Robinson getrimmt und einfach nur schön und originell.

Nicht weit finden wir einen kleinen, traumhaften Kiesstrand. Die Wellen werfen immer wieder die Kiesel durcheinander und beim zurückfallen, rauscht und klingelt es immer wieder. Stundenlang hören wir den Wellen zu und sammeln haufenweise interessante Steine. Schön, wenn man viel Zeit hat und sich mit den ganz einfachen Dingen befassen kann!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wenn der Wermutstropfen Einlassgebühr nicht wäre, könnte man jeden Tag in den Naturpark fahren. So ist es ein toller Tagesausflug, den wir empfehlen wollen.

Im Oktober standen wir übrigens ein paar Kilometer vor Prementura an einem Badestrand. Im Sommer unmöglich, nun sind alle Buden geschlossen und wir verbringen eine ruhige Nacht direkt am Meer.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.