St. Peter Ording : Wohnmobil – Highlight

Unser Wohnmobil Urlaubs-Tip:

St. Peter Ording

Deutschland – Schleswig Holstein

DER deutsche Traumstrand!

Wir wissen gar nicht mehr, wie oft wir schon in St. Peter Ording waren. Ob im Sommer oder Winter. Man kann sich nicht satt sehen.

Tagsüber stehen wir gerne auf dem weitläufigen Strand von St. Peter-Ording Bad. Die Parkgebühr ist bezahlbar und dient der Erhaltung.

Stellplatz / Besonderheit:

Freistehen ist  am Strand überall verboten.
Im Herbst kann man es riskieren – aufgepasst: Am 1. November wird der Strand mit Betonblöcken gesperrt. Einmal wären wir beinahe eingeschlossen worden.

Aufpassen: Auf dem weichen Strand, versinkt ein schweres Wohnmobil schnell so tief, dass man nicht mehr aus dem Sand kommt. Sandbleche oder Anfahrhilfen unterlegen!

Im Sommer unbedingt Camping- oder Stellplatz reservieren!
Wir waren mit dem Campingplatz Biehl und dem Campingpark Olsdorf sehr zufrieden.

Top-Tip: Westerhever Leuchtturm! Einige Tage vorher, Tickets kaufen und sehr früh am Morgen schon zum fotografieren anfahren.

Nordstrand – Husum: Ausflugsziel
Friedrichstadt – Klein Amsterdam
Schutzstation Wattenmeer – tägliche Exkursionen

Beste Reisezeit: ganzjährig.
Unsere Lieblingszeit: Ende Oktober

Vogelbeoabchtung in der Umgebung, unbedingt Fernglas mitnehmen, oft auch Robben. Von Büsum aus, einen Tagestrip nach Helgoland planen.
Pflichttermin: Wattwanderung!
Aufpassen: Die Flut kommt schnell und eingeschlossene Touristen sind keine Seltenheit. Nicht versuchen, zu Fuß zum Westerhever Leuchtturm zu laufen – nicht durch Priele schwimmen!

Hier weiterlesen: Mehr zu St. Peter Ording und die Nordsee

Noch mehr Wohnmobil-Highlights? Dann lest hier weiter: Womo-Highlights

Bitte beachtet: In St. Peter Ording gibt es so gut wie keine Möglichkeiten legal frei zu stehen. Daher fahrt auf einen der Camping- oder Stellplätze!
Die Polizei ist immer präsent und die Strafen hoch!
Auch ist es nicht fair, in Sichtweite eines Stellplatzes am Strand zu stehen. In unser aller Interesse: Lasst nirgendwo Müll zurück, verhaltet euch so, dass ihr jederzeit wiederkommen könnt und die Einheimischen sich freuen euch zu sehen. Die Nordsee ist Nationalpark und unser aller Juwel – micht nur für Wohnmobilfans – helft es zu erhalten!

Share:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

4 Antworten

    1. Vermeidet den Stellplatz in St Peter Ording, wir waren dort, es war sehr schlecht. Eng, Stühle stellen nicht möglich,.., Betreiber kassierte mit Automat ein zweites mal Kurtaxe (einmal bereits am Strand bezahlt)und da Corona war er nicht da und es gab keine Rückerstattung,Toilettenbenutzung 20 Cent, habe ich so noch nie erlebt, alles war auch schmuddelig und einfachst.

  1. Für mich unverständlich, warum es lediglich 3 (legale) Möglichkeiten mit dem Womo in SPO zu „übernachten“ gibt. Die Kommune sollte erkennen, wohin der Trend geht und weitere Camperhafen, Campingplätze unterstützen. So schön das tagsüber auf dem Strandstehen ist, braucht man doch auch einen (legalen) Ort zum über Nacht stehen, oder?

  2. Wir waren morgens früh mit dem Rad am Deich unterwegs zum Westerhever Leuchtturm. Unterwegs trafen wir am Tümmlauer Koog (Hafenauffahrt) einen schicken Clou und kamen mit den Besitzern ins Gespräch. Die berichteten von einer merkwürdigen Begebenheit. Nachts um 02:00 wurden sie von der Polizei geweckt. Angeblicher Verstoß gegen das Naturschutzgesetz. Das ist ja total krass. Was soll denn so eine Willkür? Offensichtliche Abschreckung. Der Mann ist Anwalt. Da können wir nächstes Jahr die Auflösung nachlesen. Amtsgericht Husum wird es wohl werden. Oder ev .auch das OLG. Gab ja schonmal einen ähnlichen Fall. Also immer schön auf die legalen und öffentlichen Stellplätze. Auch wenn die gerade am WE immer voll sind. Wo sollen die Leute denn hin???

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer informiert sein!

Jetzt Womo.blog abonnieren:

25999
Abonnenten