Sicheres Trinkwasser im Wohnmobil

enthält unbezahlte Werbung

Es soll Leute geben, die trinken nie ihr Wasser aus dem Trinkwassertank des Wohnmobils.
Ist das richtig oder übertrieben?
Dieser Frage gehen wir heute nach.

Sauberes Trinkwasser im Wohnmobil

Zuerst einmal:
Überall in Deutschland, ja weitgehend in ganz Europa lässt sich Wasser aus dem Trinkwassersystem unbedenklich trinken. Das zumindest sagen unsere Wasserwerke.
Vorausgesetzt der Wassertank wird regelmäßig gereinigt, ist auch das Wasser in unserem Wassertank also trinkbar.

TANKREINIGUNG – so geht es:
Wie wir den Tank reinigen haben wir ausführlich in diesem Blog und dem dazu gehörendem Video gezeigt.

Aber nur, wenn man beim Auffüllen des Wasservorrats nicht schon Mikrokeime, Algen, Dreck und Bakterien in den Tank einbringt.
Deswegen ist es wichtig, schon beim Befüllen darauf zu achten, das Wasser sauber zu halten.
Es beginnt mit dem Wasserhahn, dem Zapfhahn und der gesamten Zapftstelle.
Nicht selten nehmen Menschen zum säubern ihrer Fäkalkassette den vorinstallierten Frischwasserschlauch an einem Wasserhahn.
Oder reinigen erst ihre Toilette und greifen dann mit schmutzigen Händen den Frischwasserschlauch und Wasserhahn an.

Unseren Bericht gibts auch als Video:



Deswegen benutzen wir AUSSCHLIEßLICH unsere eigenen Adapter und Schläuche. Befindet sich an der Zapfstelle schon ein Schlauch, schrauben wir diesen ab und unseren eigenen Schlauch an.
(Empfehlung: Trinkwasserschlauch nach DVWG – Schaut euch unseren Clip dazu an! )

Immer sollte man vor dem Wassertanken reichlich Wasser aus dem Zapfhahn ablaufen lassen, um die Rohre und Adapter etc. der Anlage zu spülen. Erst dann schließen wir unseren eigenen Schlauch an.
Und bitte: einen geeigneten Schlauch benutzen! Wir haben euch in diesem Blog und Video die Sinnhaftigkeit eines richtigen Trinkwasserschlauchs nach DVGW aufgezeigt.
Nur dann bleiben im Schlauch den Bakterien und Keimen keine Möglichkeiten sich an den Wänden anzusetzen.

einfacher Grobfilter

Bislang hatten wir als Filter nur einen einfachen Grobfilter benutzt.
Dieser lässt sich einfach selbst basteln. Er sorgt aber nur dafür, dass grobe Teile nicht in den Tank gelangen.
Lest hier: Erstaunlich, was da so alles im Wasser angespült wird. Sandkörnchen, kleine Schmutzpartikel, Algen. So ein Filter ist eine gute Sache, hilft aber nicht gegen Bakterien und Keime.

Denn durch lange Standzeiten und hohe Temperaturen in Verbindung mit seltenen Wasseraustausch ergibt sich ein Risiko von Mikrokeimen im Tank – auch bei uns in Deutschland.

Vorfilter Protect + Alb-Filter Active zum Wassertanken
Alb Filter Logo. Das Original. Wasserfilter aus Metall - made in Germany

Auf der schwäbischen Alb gibt es ein kleines, feines Unternehmen, das für uns Wohnmobilisten genau das richtige Produkt entwickelt hat.
Mit den Alb-Filtern lassen sich auch kleinste Teilchen, Schwermetalle und Medikamentenrückstände, sogar Bakterien und Mikrokeime aus dem Wasser herausfiltern.
So kommen die Bakterien beim Befüllen gar nicht erst in den Wassertank.
Und um ganz sicher zu gehen, sollte man in die Wasserleitung im Wohnmobil ebenfalls einen Alb-Filter Nano Filter einbauen. An diesem kommt so gut wie nichts außer Wasser vorbei.

Alb-Filter fürs Wohnmobil

Die Filter bestehen immer aus einem wiederverwendbaren Filtergehäuse und einem Wechselfilter

Alb Mobil – Betankung von außen
Set-Preis ca. 119 Euro
Ersatzfilter Active: ca. 19 – 25 Euro

Alb Travel – Zum Einbau im Wohnmobil
Set-Preis ca. 149 Euro inkl. Verbinder etc.
Ersatzfilter Nano: ca. 50 Euro

Alb Vorfilter Protect – Grobfilter zum Betanken
Set-Preis ca. 49 Euro
Ersatzfilter: ca. 15 Euro

Hier könnt ihr euch alle Teile anschauen

Aber aufgepasst, die Tücke liegt wie immer im Detail:
Filter müssen regelmäßig ausgetauscht werden. Der Hersteller weist darauf hin, das aufgrund einer Verordnung der innere Filter (nicht das Filtergehäuse!) alle 6 Monate ausgetauscht werden soll. Sparsame Camper könnten nun auf die Idee kommen, dass der Filter selten benutzt wird und ihn deswegen länger verwenden.

Der Filter mag länger seinen Dienst tun, nur ist es im Filter heimelig feucht und Bakterien können sich hier im Laufe der Zeit einnisten. Und daher solltet ihr den Filter wirklich alle 6 Monate zu eurer eigenen Sicherheit austauschen.

Vorfilter Protect + Alb-Filter Active zum Wassertanken

Der Alb Filter kommt mit einem massiven Filtergehäuse daher. Im Inneren befindet sich der eigentliche Filter. Alb bietet verschiedene Filter an.
Für uns Camper ist der Active Filter in Verbindung mit dem Vorfilter ‚Protect‘ sinnvoll beim Betanken:
Active: Mono-Blockaktivkohle 0,7 µm Feinheit.
Verbesserung von Geruch, Geschmack und Farbe.
Reduktion von Chlor. Filtrierung von medikamentösen Rückständen, Schwermetallen, Mikroplastik
Und am besten gleich den Vorfilter ‚Protect‘ dazu kaufen.


Mikrokeime lassen sich aber auch herausfiltern.
Und daher solltet ihr den Filter Nano nach der Wasserpumpe verbauen. Achtung: zwischen Tank und Pumpe verbaut, wird der Nano-Filter durch den Sog zerstört!

Alb Filter Nano: 0.1 µm Hohlfasermembrane die Mikrokeime effektiv zurückhalten können

Das Filtergewinde kann man mit den passenden Anschlüssen direkt in die Wasserleitung NACH der Pumpe im Wohnmobil einbauen. Achtet darauf, dass dies an einer Stelle passiert, an der man problemlos zwei Mal im Jahr den Filter wechseln kann.
Unbedingt darauf achten, dass der Filter vor dem Abzweig zu allen Verbrauchern eingebaut wird!

Alb – Nano Filter zum Einbau in die Wasserleitung

In Verbindung mit den Reich-Adaptern könnt ihr schnell den Anschluss an das Wasserrohr herstellen: Klick auf die Bilder / Teileliste

Durch den Nano Filter werden zuverlässig die meisten Keime vor dem Verbrauch herausgefiltert!
Aber darauf achten, dass ihr jederzeit an das Filtergehäuse herankommt und termingerecht die Filter wechseln könnt.
Da wir das ganze Jahr über mit dem Wohnmobil unterwegs sind, haben wir einen festen Termin im Mai und im November in unseren Terminkalender eingetragen.

Natürlich gibt es weitere Möglichkeiten sein Trinkwasser sicher zu machen: UV-Lampen im Tank, wie sie die Firma Reich anbietet. Nicht nur für Weltreisen interessant und in Wasserwerken Alltag.

Finger weg von Silberionen

Pulver und Mittelchen oder gar Silberionen?
Lasst es! Ein Produkt, dass in der Industrie und im Lebensmittelbereich verboten ist, sollte auf gar keinen Fall in den Tank. Nicht, dass Silberionen nicht gegen Bakterien wirken – nur leider sind die Silberionen nun einmal im Wasser und landen somit auch in eurem Magen und greifen unter Umständen eure wichtigen Bakterien im Magen und Darm an – ihr erreicht unter Umständen also eine Gesundheitsbeeinträchtigung, statt euch etwas Gutes zu tun!

Und so sieht es nun bei uns aus:

Der eigene Schlauch, die eigenen Adapter. Vor dem Tanken reichlich Wasser durch den Hahn spülen, dann erst Schlauch aufsetzen und auch diesen Spülen (ja, das kostet euch 10 Liter Wasser, aber das ist es wert)
Trinkwasserschlauch nach DVWG
(Schaut euch unseren Clip dazu an!)
Vorfilter Alb + Filter Mobil (alle 6 Monate Filterkartusche wechseln)
In die Wasserleitung nach Möglichkeit einen weiteren Alp Filter einbauen
Für Fernreisen: UV-Lampe von Reich
Und ganz wichtig:
Halbjährliche Tankreinigung wie hier beschrieben

Zulauf-Wasserschlauch nach 2 Jahren ohne Reinigung

Ja, ich höre sie schon wieder.
Die Kritiker, die sagen: Haben wir nie gemacht und seit 30 Jahren nie krank geworden
‚Glück gehabt‘, antworte ich da.
Wer es einmal erlebt hat, im Urlaub flach zu liegen und sich tagelang nur noch fünf Meter vom nächsten Klo aufhalten zu können, die Angst auszutrocknen und wirklich nichts bei sich behalten zu können – der denkt anders darüber.
Das ist uns nie im Wohnmobil passiert, aber einmal vor Urzeiten, als wir Hotelurlaub machten. Der Urlaub stand kurz vor dem Abbruch. Das macht niemanden Spaß und sollte nicht passieren

Lieber auf der sicheren Seite!
Die Mehrkosten sind zu vernachlässigen, der Sicherheitsgewinn erheblich.

Daher habe ich einmal einen Arzt gefragt, ob man Wasser (aus einer unbekannten Quelle oder Bach) trinken könne und wie viel der Magen und unser Abwehrsystem abwehren kann. Die Antwort ist ernüchternd:

Dazu ein Post von einem befreundeten Arzt:

„…Manche Menschen haben eine ultrarobuste Darmflora, die nichts erschüttern kann, also dass sie keinen Durchfall bekommen egal welches Dreckswasser sie trinken, können dann aber an Parasiten wie Bilharziose, Loaloa-Fillarien oder multiresistenten Bakterienstämmen schwer erkranken. Solche kommen zum Beispiel im Main oder der Nidda häufig vor.
Fäkalbakterien von Tieren und Menschen, sowie Chemikalien, Medikamentenspuren sowie Östrogenpräparate können in unseren Gewässern immer vorkommen. Also nie das Wasser direkt trinken sondern filtern, entkeimen und wenn es geht abkochen, wenn man unbedingt aus einem Gewässer Trinkwasser nutzen möchte.
Die Natur hat vielerlei Spezies, die ihre ganze Existenz auf die Aufnahme über Trinkwasser aufbauen, da reichen oft schon geringste Mengen aus um eine Kontamination bzw. Infektion zu verursachen. Deshalb hat man im Mittelalter ein schwaches Bier gebraut, in dem der Alkohol alles andere platt gemacht hat.


Herzliche Grüsse“

Es ist nicht notwendig, das Trinkwasser aus gekauften Flaschen zu verwenden. Wasser aus dem Wohnmobiltank – zumindest in Deutschland – trinken wir bedenkenlos.
Ok, in einem Fall haben wir es anders gehandhabt: Vor vielen Jahren, in Italien und Kroatien schmeckte das Wasser stark nach Chlor und irgendwie nach den dortigen Kunststoffrohren.
Daher haben wir dann Wasser aus 5 Literflaschen für den Kaffee und zum Kochen verwandt.
Heute sind wir froh, die Sicherheit von Filtern zu nutzen.
Es ist einfach ein gutes Gefühl!

Was tun in Ländern, bei denen vor dem Konsum von Wasser aus Leitungen gewarnt wird?
Dann würden wir zum Duschen das Wasser noch nutzen, aber zum Kochen, Zähneputzen und Trinken auf gekaufte Wasserkanister setzen.

Vertraut eurem gesunden Menschenverstand, aber übertreibt die Vorsicht auch nicht. Mit den oben beschriebenen Maßnahmen seid ihr auf einem guten Weg!

Die Filtertypen von ALB für das Wohnmobil:

Active
Verwenden Sie unsere Active Filterkartusche nicht nur um den Geschmack Ihres Trinkwassers aufzuwerten, sondern reduzieren Sie im gleichen Zug Schadstoffe, die unser Leitungswasser oft in sich trägt.
Im Inneren der Patrone befindet sich ein speziell gereinigter gesinterter Kern aus Aktivkohle, welcher in der Lage ist Chlor und Chlorabbauprodukte, organische Schadstoffe, diverse medikamentöse Rückstände, leichte Kohlenwasserstoffe, Lösungsmittel, Pestizide, Aromen und feine Partikel (Rost, Kalkflocken, Sand) zu filtrieren. Zudem werden fade und chlorhaltige geschmackliche Beeinträchtigungen im Wasser effektiv neutralisiert.
Durch die ultrafeine Struktur der gesinterten Aktivkohle, werden mikroskopisch kleine Plastikteilchen zuverlässig zurück gehalten.
Die adsorbierende Wirkung der Aktivkohle bindet Schwermetalle wie etwa Blei und Kupfer im Trinkwasser.
Organische Verbindungen wie beispielsweise Pestizidrückstände, Herbizide, Insektizide, Medikamentenrückstände, Hormone und hormon- ähnliche Substanzen können reduziert werden.

Nano
Der Schwerpunkt von Nano liegt bei der Filtrierung von Keimen und Bakterien in hohen Konzentrationen z.B. E-Coli, Vibrio Cholarae, Shigellen, Salmonellen.
Mit dem Nano schützen Sie sich wirksam vor gesundheitsschädlichen Mikroorganismen im Trinkwasser.
Schwerpunkteinsatz bei Bakterien- bzw. Virenbelastungen im Wasser mit höchsten Ansprüchen an Material und Qualität der 0.1 µm Hohlfasermembran.
Verminderung von Wasserschleier und Phytoplankton durch Zurückhaltung in der Membran.
Durch geeignete Bündelung von Hohlfasern erfolgt eine Durchflussleistung bis zu 10 Liter/min.
Automatische sichtbare Minderung des Wasserdurchflusses bei Erschöpfung der Nano Kartusche.

Protect Vorfilter
Alb Filter Protect Vorfilter Erweiterung gegen Rohrablagerungen, Sediment, Rost, Sand u.v.m.
Eine Erweiterung für Ihren Alb Filter (Camping, Duschfilter oder Unterspüle) zum Schutz der eingebauten Kartusche. Durch bspw. Rohrablagerungen, Sand, Sedimente, Rost, Partikel oder Schwebstoffe können die eingesetzten Alb Filter Kartuschen schneller verstopfen. Mit den austauschbaren, gesinterten PP-Vliesen in der Feinheit 40 µm werden nachfolgende Kartuschen geschützt und die Lebensdauer erhöht.

Fazit:

Wasserfilter für das Wohnmobil sind kein übertriebener Luxus und helfen Gesund auf Reisen zu bleiben.
Die Alb-Filter sind nicht preiswert, aber jeden Euro wert – im Verhältnis zu den Gesamtkosten unseres liebsten Hobbys kaum der Rede wert.

Die Filter bestehen immer aus einem wiederverwendbaren Filtergehäuse und einem Wechselfilter

Alb Mobil – Betankung von außen
Set-Preis ca. 119 Euro
Ersatzfilter Active: ca. 19 – 25 Euro
Alb Travel – Zum Einbau im Wohnmobil
Set-Preis ca. 149 Euro inkl. Verbinder etc.
Ersatzfilter Nano: ca. 50 Euro
Alb Vorfilter Protect – Grobfilter zum Betanken
Set-Preis ca. 49 Euro
Ersatzfilter: ca. 15 Euro
Hier könnt ihr euch alle Teile anschauen

Links Wasserversorgung

Das könnte sie auch interessieren

Aller Anfang ist schwer. Und wer das erste Mal ein Wohnmobil mietet oder gar gleich kaufthat einige Fragen. Wir klären:Was benötigt man unbedingt,was ist nice ...
Schaut doch mal zum Spaß mit einer Taschenlampe in euren Frischwassertank. Oder nehmt, wie ich, das Handy und macht ein Bild. Sieht das dort auch ...

2 Gedanken zu „Sicheres Trinkwasser im Wohnmobil“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wohnmobil, Reiseberichte, Produkttests, Selbermachen,