Wurmi Schraubheringe – Produkttest – Daumen hoch – Werbung

Schraubheringe statt Stahlnägel?
Ob das etwas taugt?

Wurmi hat uns ein Set kostenlos zur Verfügung gestellt und  so konnten wir die Wurmi Schraubheringe, die Markisenplatten und fette Sturmheringe in unserem letzten Urlaub jeden Tag ausprobieren.

Ihr solltet euch im Test einmal den Teil mit dem Vergleichstest zwischen normalen Heringen und Wurmi-Schraubheringen anschauen. Das war schon beeindruckend: ich hatte nicht erwartet, dass die Schraubheringe von Wurmi so viel fester im Boden Halt finden wie normale Heringe und ich wirklich hart ziehen musste, um sie aus dem Boden zu bekommen.

Aber der Reihe nach:
Von Wurmi gibt es eine ganze Reihe von Produkten, die wir Camper gut gebrauchen können: Neben den Schraubheringen, Platten für die Markise, Hakenclipse für Zeltschnüre, Eckbefestigungen für Zeltböden oder Teppiche und fette Profiwurmi’s für die Sturmleine.
http://amzn.to/2kWuTt0

Wir bekamen das Womo Markisenset und zwei Profiwurmi’s kostenlos für einen Test zur Verfügung gestellt.
Mit dabei ist ein Handschrauber und eine 17er Klick-Nuss aus Kunststoff für den Akkuschrauber sowie eine 24er Stahlnuss, um die Sturmwurmi’s in den Boden drehen zu können.

Die Schrauben sind zwar aus Kunststoff, aber dank GFK Verstärkung so hart, dass man sie nicht mal eben brechen kann. Dazu sind sie leicht und dank der ausladenden Windungen drehen sie sich gut auch in festen Boden ein.
Erstaunlich gut lassen sich die Schrauben schon mit dem Handschrauber eindrehen. Man muss also keinen Akkuschrauber mitnehmen!
Aufpassen sollte man auf den Untergrund. Genau wie bei normalen Stahlheringen kommt man im Fels oder bei Steinen im Boden nicht weit! Da hilft auch der optionale Steinbohrer wenig. Im Zweifel – wie beim normalen Hering – muss man einen anderen Platz zur Befestigung suchen. Dummerweise hatte ich das wohl vergessen und schon beim ersten Loch die Kunststoff Klicknuss durch Verkannten des Akkuschraubers abgebrochen. Sicherlich (m)ein Handhabungsfehler, aber mit einer 17er Metallnuss, die wir seit dem dabei haben, passiert das nicht.

Zum Abspannen von Zeltleinen gibt es spezielle Clips:

und für das kleine Zelt oder flachen Boden auch kürzere Schrauben:

Richtig angetan haben es mir die Alu-Sturmschrauben: Profiwurm genannt. Zusammen mit der 24er Stahlnuss und einem guten Akkuschrauber machen die richtig Spaß und fressen sich förmlich auch in harten Boden:

Das alle Wurmis auch ohne Akkuschrauber funktionieren hatte ich schon erwähnt: auch die großen Brüder lassen sich ohne Akkuschrauber eindrehen:

An den fetten Schrauben lassen sich mittels Schäkel auch direkt die Markisenstangen befestigen!

Für harten Boden, z.B. nach langer Trockenheit oder wenn er stark verfestigt ist, kann man mit einem Steinbohrer, ohne Werkzeugtausch, arbeiten:

Aber aufgepasst, hier verkantet und zu fest gedrückt, und die Halterung der Nuss ist in Gefahr.
Dann lieber einen einfachen, langen Steinbohrer direkt eingespannt oder eine Stahlnuss nehmen:

Fazit nach unseren Testwochen:
Mit der Hand lassen sich die Wurmis einfach eindrehen, mit dem Akkuschrauber geht es noch schneller, man überdreht aber dann ganz gerne auch einmal die Schraube. Die Sturm-Wurmis sind der Hammer und geben eine Menge zusätzliche Sicherheit.

So ein Wurmi hält um ein vielfaches fester, als normale Heringe!
Und zusammen mit der Markisenplatte macht das abendliche Abbauen der Markise plötzlich sogar Spaß.
Statt der Kunststoffnuss haben wir eine 17er Stahlnuss dabei, beim nächsten Mal schrauben wir noch den Teppich fest, der bei starkem Wind immer beim Nachbarn zu finden war.

Seit dem Zugtest wollen wir nicht mehr ohne Schraubheringe losfahren. Das ist wirklich beeindruckend:

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.