Marienburg – Da will ich hin!

Deutschritter, Ordensburg, größtes Schloss Europas. UNESCO Weltkulturerbe. Es gibt viele Gründe, die Marienburg zu besuchen. Wir sind für euch dort! Kommt einfach mit…

Masuren – Polen Roadtrip Teil 8

Eigentlich könnte ich jetzt tausend Sätze schreiben.
Oder einfach aufhören und es bei einem Satz bewenden lassen:

DIE MARIENBURG

Dieser eine Satz sollte eigentlich reichen, denn jeder, der sich ein wenig für Geschichte interessiert, wird schon einmal über die Marienburg gestolpert sein.

Gebaut vom Deutschen Orden und seit 1309 Sitz des Großmeisters. Nachdem der Deutsche Orden die Marienburg 1454 verlässt, dient sie als Residenz der polnischen Könige.

 

Und dementsprechend taucht sie in vielen historischen Romanen und vielen Dokumentationen auf, war sie doch schon im Mittelalter eine der größten Burgen überhaupt und konnte nie erobert werden.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Polen kaufte die Burg einfach den alleingelassenen Söldnern des Deutschen Ordens ab. So einfach kann man eine Schlacht vermeiden.

Heute ist die Burg UNESCO Weltkulturerbe und strahlt seit einigen Jahren in neuem Glanz, nachdem sie im zweiten Weltkrieg massiv zerstört worden war.

 
Marienburg völlig zerstört

Umso schöner, dass man die Burg originalgetreu wiederaufgebaut hat. Was für ein unendliches Puzzlespiel das gewesen sein muss, kann man erahnen, wenn man heute unter den mächtigen Gewölben der luftig gebauten Räume steht. Wenn man die Fresken und Säulen, die Malereien und Stuckarbeiten bewundert.

Der kleine Teufel zeigt, wo die Heimlichkeit, die Toilette zu finden ist...

Wahnsinn, was die Handwerker schon im Mittelalter konnten, und bewundernswert die modernen Handwerker, die es geschafft haben, dies für uns zu erhalten.

Roadtrip im Überblick: Polen - Masuren

Wenn ihr die Marienburg besucht, kommt am besten sehr früh zum Eingang und nehmt unbedingt einen Audioguide. Dieser ist nicht nur informativ, sondern hochmodern. Er orientiert sich an eurem Standort per GPS und erklärt quasi das, was ihr gerade seht. Und das funktioniert auch perfekt in allen Räumen!
Man braucht mindestens 3, eher 5 Stunden, um alles zu sehen!

Zur Hauptsaison ist es nicht ungewöhnlich, dass lange Schlangen vor dem Eingang stehen, deswegen empfehlen wir, so früh wie möglich zu kommen.

Wir stehen auf dem Parkplatz direkt vor der Burg – ca. 3 Euro haben wir für die Parkgebühr am Parkhäuschen bezahlt. Um diese Jahreszeit – wir sind im Oktober zu Besuch- kann man auch dort übernachten, ansonsten empfiehlt sich der Campingplatz auf der anderen Seite des Flusses.
Achtung: ALLE Parkplätze in der Umgebung sind ebenfalls kostenpflichtig. Insofern ist der Platz an der Burg eine gute Wahl, dazu noch bewacht.

Am Campingplatz kann man übrigens auch gut Ver- und Entsorgen. Insofern wählt doch am besten den Campingplatz und bleibt einen Tag länger, denn die Burg erzählt je nach Tageszeit und Licht eine ganz eigene Geschichte.

Apropos Geschichte.

Eine Geschichte ist uns ganz besonders in Erinnerung geblieben.

Denn schon im Mittelalter gab es Verschwörungen und Attentate.

Im großartigen Sommerremter (einem riesigen Raum mit großen Fenstern, die Decke getragen von nur einer Säule in der Mitte des Raumes) hatten sich alle Adeligen und die wichtigsten Personen versammelt. Und die Attentäter hatten vor, mit einem perfekten Kanonenschuss die Mittelsäule zu treffen, damit die Decke einstürzt und alle im Raum tötet.

 
Wenn die Säule bricht, fällt die Decke auf alle, die im Raum sind...

Der Plan ging schief!
Die Kanonenkugel schlug zwar nicht über dem Kamin ein, aber man hat sie zur Erinnerung dort oben eingemauert!

Mit einer Kanonenkugel versuchte man die Säule zu treffen,
die Kugel steckt heute über dem Kamin.

Ihr merkt schon.
Wir könnten jetzt die oben erwähnten tausend Sätze schreiben und kämen nicht zum Ende.

So belassen wir es bei unseren Bildern und dem Video auf YouTube und hoffen, dass wir euch ermuntert haben, auch einmal die Marienburg zu besuchen.
Es lohnt sich!

 

Wir fahren nun nach Danzig und freuen uns auf eine Nacht beim Hafenmeister.
Davon morgen mehr.

Jürgen Rode

Jürgen Rode

schreibt seit 2012 für Womo.blog

ProMobil Forum schließt!

Für mich als Blogger ist es ein Unding, denn hier geht ein Wissensschatz verloren, den tausende von Usern unentgeltich aufgebaut haben.Auch viele Themen und Threats,

Read More »

15.000 YouTube Abonnenten

WOW 15.000!Ihr habt Nadja und Jürgen in den letzen Tagen echt sprachlos gemacht! Vor drei Jahren haben wir Sabine und Michael von Hermann-Unterwegs.de bewundert, als sie 15.000

Read More »

Marienburg – Da will ich hin!

Deutschritter, Ordensburg, größtes Schloss Europas. UNESCO Weltkulturerbe. Es gibt viele Gründe, die Marienburg zu besuchen. Wir sind für euch dort! Kommt einfach mit…

Read More »

Winterzeit = Bastelzeit

Die Tage werden kürzer, vom Urlaub kann man nur träumen und Dank Corona gibt es nicht einmal Wochenendtrips oder Weihnachtsmärkte zu besuchen.Was liegt da näher,

Read More »

DJI Pocket 2 im Test

enthält unbezahlte Werbung Die meisten unserer Clips entstanden in den letzten zwei Jahren mit einer Canon 250 D und der DJI OSMO Pocket.Die ist so

Read More »

Share:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Eine Antwort

  1. Hallo Jürgen,
    ganz große Klasse mit deinen Videos, Bildern und deinen Hinweisen.
    Auf alle Fälle ist die Tour Ansporn für uns und wir werden eine ähnliche fahren.
    Vielen Dank und weiter so.
    Viele Grüße Roland aus Gera/Thür.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.