Tankreinigung und Wasserrohre, so ist es richtig!

Nun den Inhalt des Abwassertanks entsorgen und mit dem Spülvorgang beginnen.

Einfach das frische Wasser wieder durch alle Hähne in den Abwassertank laufen lassen. Anschließend entsorgen. Das ganze drei bis vier Mal wiederholen.
Der Tank muss nicht jedes Mal ganz gefüllt sein, aber immer ganz entleeren. Die verbliebene Bleichlauge wird nach diesen Spülvorgängen so weit verdünnt sein, dass man sie nicht mehr wahrnimmt. Die geringen Mengen, wenn überhaupt, zersetzen sich im Zeitverlauf und sind ungefährlich.

Ein bis zweimal im Jahr sollte man diese Prozedur seinem Tank gönnen. Dann kann man sich das ganze Jahr über sauberes Wasser erfreuen!

 

Boiler-Info:

Die Boiler von Truma bestehen aus Edelstahl und nicht wie oft erzählt wird aus Kupfer oder Aluminium.
Daher sollte bei der empfohlenen geringen Menge an Chlorlauge in Verbindung mit einer kurzen Standzeit die Reinigung unbedenklich sein.

Danchlorix: Chlorlauge richtig ansetzen

Unser Leser Stefan D. hat dazu einen tollen Kommentar verfasst:
…die Prozentangabe bezog sich auf Chlorid, nicht auf den reinen Wirkstoff. Das wäre echt hart. Ich denke nicht, dass sich die Zusammensetzung von Chlorix groß geändert hat. Bei der Desinfektion geht es ja nur darum letzte Keine zu töten. 99% in deinem Wassersystem sind schon bei der Reinigung passiert. Das Chlor gibt dem Ganzen jetzt den Rest. Du kannst ja gerne aus dem Schwimmbadbereich Teststäbchen verwenden. Wenn Du das Desinfektionsmittek ansetzt und dann in den Leitungen hast, kannst du mal am Wasserhahn messen. Sobald du da am Wasserhahn noch 0,1ppm freies Chlor misst, wird das freie Chlor nicht verbraucht und du hast die gewünschte Wirkung. Nicht viel hilft viel. Es geht ja auch nur darum mal die Anfangsbelastung zu reduzieren. Wenn du Wasser tankst, bringst du dir ja wieder was ins System. Man tankt ja kein Sterilwasser. Man will ja nur Algenwuchs in System vermeiden.
Dein Chlorreiniger solte nicht älter als ein Jahr sein, das ist wichtig.

Viel Erfolg bei der Reinigung!

 

Und noch ein Leserhinweis: Die Lauge nicht längere Zeit in der Leitung stehen lassen. Bei ihm waren nach einer ganzen Nacht die Dichtungen angegriffen und der Boiler defekt. 
Wie immer macht die Menge das Gift: Die hier beschriebene Methode ist mit stark verdünnter Lauge nach ein, max. zwei Stunden abgeschlossen. 
Daher daran denken: Das Mischungsverhältnis muss stimmen und die Dauer des Einwirkens nicht zu lang ausdehnen. Anschließend mehrfach mit klarem Wasser das gesamte System spülen!

2013-02-27_14-15-22_Womo__MG_9641-1600
vor der Reinigung
2013-02-27_15-52-17_Womo__MG_9650-1600
nach der Reinigung

Die Frage nach den Kalkresten im Tank und in Rohren kommt ebenfalls immer wieder auf:
Dazu einfach Zitronensäure stark verdünnt in den Tank füllen und nach und nach durch alle Leitungen laufen lassen. Beseitigt im nu alle Kalkreste. Aber aufgepasst!

Nie ZUSAMMEN mit dem Chlorreiniger verwenden (siehe Kommentar unten von Stefan „…dabei entsteht hochgiftiges Chlorgas…“)

Nachtrag: Beim erstem Durchgang lassen wir das Abwasser mit der Chlorlauge in die Toiletten-Kassette laufen (einfach unter den Ablauf stellen und Schieber öffnen) – Die volle Kassette auch einige Zeit mit der Lauge stehen lassen und dann entsorgen. Reinigt auch die Kassette ohne großen Aufwand!

Noch ein Zuschauerhinweis auf YT: „Man könnte doch den Wasserschlauch (zum Befüllen) an die Brause anschließen und in den Eingang von der Tankbefüllung anschließen und es einige Zeit laufen lassen… dann ist auch der Wasserschlauch  und der Zulauf mich Chlorlauge gespült“

Wir verbinden die Tankreinigung meist mit unserem Wintercheck und im Sommer vor dem großen Sommerurlaub.

Hier weiterlesen: Wintercheck oder Trinkwasser

Dieser Artikel enthält Affiliate Links / Werbelinks zu verschiedenen Produkten

Jürgen Rode

Jürgen Rode

Womo.blog
Jürgen Rode schreibt seit 2012 auf Womo.blog
Der gelernte Wertpapierspezialist ist in der elterlichen Maschinenbaufirma groß geworden und arbeitet noch heute gerne in seiner Werkstatt. Als Sportler wurde er 1991 Bumerang-Europameister
- Creative Content Creator -

2013-02-27_14-15-22_Womo__MG_9641-1600

Im normalen Wohnmobiltank ist Trinkwasser aber gut aufgehoben und wie das Leitungswasser auch, direkt trinkbar.
Doch auch der sauberste Tank und die schönsten Leitungen brauchen irgendwann Pflege.

Seit vielen Jahren geistern die wildesten Reinigungsideen durch die Welt. Ich erinnere mich an die 90er, wo Gebissreinigungstabs die tollste Empfehlung waren. Das Wasser aus dem Behälter schmeckte entsetzlich, aber das gute Gewissen machte das wett. Dann kamen chemische Reinigungsmittel und Entkeimer und später eher dem metaphysischen zuzuordnende Geräte und Steine. Filtersysteme, Silberionen und UV-Lampen folgten.

Mittlerweile dürfte klar sein: Im Dschungel brauche ich eine echte Entkeimungsanlage, in Deutschland und Europa reicht eine durchdachte Reinigung des Tanks und der Rohrleitungen. Die Campingindustrie verdient sich eine goldene Nase mit diversen Mittelchen zu abenteuerlichen Preisen, gewöhnliche Bleichlauge reicht völlig aus. Wir kaufen dazu das blaue Danchlorix und orientieren uns an der hervorragenden Studie  von Wolfgang Geiger, die m.W. mittlerweile ins womo.wiki übergegangen ist.

Da unser vorletztes Wohnmobil gebraucht war, staunte ich bei der ersten Reinigung nicht schlecht, als ich das Füllrohr des Wassertanks genauer begutachtete:

verdreckte Zuleitung
                      verdreckte Zuleitung

 

Da einfaches Spülen in einem solchen Fall nicht mehr hilft, baute ich den Schlauch aus und das Ergebnis dürfte jeden Wohnmobilbesitzer ängstigen. So sieht eine Leitung aus, die noch dazu ab und an Licht bekommt. Das freut jede Alge:

2013-02-27_14-21-40_Womo__MG_9648-1600

Der erste Gedanke war: austauschen. Da der am Ort ansässige Megastore schon geschlossen hatte, war der zweite Gedanke: putzen.

Eingelegt in Wasser und Bleichlauge und mit einer gewöhnlichen Flaschenbürste geschrubbt, kann sich das Ergebnis sehen lassen:

2013-02-27_15-52-17_Womo__MG_9650-1600

 

Als nächstes kommt der Tank und die Leitungen an die Reihe.

1 Liter DanChlorix auf 100 Liter Wasser sind ausreichend. Mehr beschleunigt den Vorgang, macht ihn deswegen aber nicht besser. Für die gesamte Reinigung, mit Einwirkzeit und Spülen sollte man zwei-drei Stunden einplanen. Wer also abends etwas vorhat, muss entsprechend früh anfangen. Da der Chlorgeruch einige Zeit im Raume steht, sollte man wenigstens drei Tage bis zu nächsten Ausfahrt einplanen.

Die Bleichlauge wird in den Tank geschüttet und dieser komplett gefüllt, bis das Wasser auch über den Überlauf abläuft Ein Teil kann man auch durch den Füllstutzen laufen lassen. Denn der soll ja auch etwas von der Reinigung haben. Anschließend fahre ich eine Runde mit dem Wohnmobil, um die Lauge in den letzten Winkel des Tanks zu schaukeln – z.B. zur nächsten Tankstelle, um den Luftdruck zu prüfen, so kann man das Nützliche mit dem Notwendigen verbinden.

Die Brühe eine gute Stunde einwirken lassen und nun über die Wasserhähne einige Liter ablaufen lassen. Noch nicht alles! Nur so viel, dass in allen Leitungen Bleichlauge wirken kann. Dann wieder einige Zeit warten, und Wasserhähne wieder öffnen, damit frische Bleichlauge in den Rohren wirken kann. Die Toilettenspülung nicht vergessen! Den Vorgang nach belieben wiederholen. Ich mache das vier bis fünf mal. Dann das gesamte Wasser durch die Wasserhahne in den Abwassertank ablaufen lassen. Also einfach Waschbecken, Dusche usw. auf, bis die Pumpe leer läuft. Nun den Hauptschalter der Pumpe ausschalten und wieder eine Runde fahren, damit auch der Abwassertank in allen Ecken gespült wurde. Anschließend wieder eine Stunde einwirken lassen. Derweil kann man den Frischwassertank wieder füllen. Ein Leser riet zudem: Die Wasserschläuche für das Wassertanken ebenfalls mit Bleichlauge spülen! Und Wasserschläuche nach der Trinkwasserverordnung benutzen.

 

Nun den Inhalt des Abwassertanks entsorgen und mit dem Spülvorgang beginnen.

Einfach das frische Wasser wieder durch alle Hähne in den Abwassertank laufen lassen. Anschließend entsorgen. Das ganze drei bis vier Mal wiederholen.
Der Tank muss nicht jedes Mal ganz gefüllt sein, aber immer ganz entleeren. Die verbliebene Bleichlauge wird nach diesen Spülvorgängen so weit verdünnt sein, dass man sie nicht mehr wahrnimmt. Die geringen Mengen, wenn überhaupt, zersetzen sich im Zeitverlauf und sind ungefährlich.

Ein bis zweimal im Jahr sollte man diese Prozedur seinem Tank gönnen. Dann kann man sich das ganze Jahr über sauberes Wasser erfreuen!

 

Boiler-Info:

Die Boiler von Truma bestehen aus Edelstahl und nicht wie oft erzählt wird aus Kupfer oder Aluminium.
Daher sollte bei der empfohlenen geringen Menge an Chlorlauge in Verbindung mit einer kurzen Standzeit die Reinigung unbedenklich sein.

Danchlorix: Chlorlauge richtig ansetzen

Unser Leser Stefan D. hat dazu einen tollen Kommentar verfasst:
…die Prozentangabe bezog sich auf Chlorid, nicht auf den reinen Wirkstoff. Das wäre echt hart. Ich denke nicht, dass sich die Zusammensetzung von Chlorix groß geändert hat. Bei der Desinfektion geht es ja nur darum letzte Keine zu töten. 99% in deinem Wassersystem sind schon bei der Reinigung passiert. Das Chlor gibt dem Ganzen jetzt den Rest. Du kannst ja gerne aus dem Schwimmbadbereich Teststäbchen verwenden. Wenn Du das Desinfektionsmittek ansetzt und dann in den Leitungen hast, kannst du mal am Wasserhahn messen. Sobald du da am Wasserhahn noch 0,1ppm freies Chlor misst, wird das freie Chlor nicht verbraucht und du hast die gewünschte Wirkung. Nicht viel hilft viel. Es geht ja auch nur darum mal die Anfangsbelastung zu reduzieren. Wenn du Wasser tankst, bringst du dir ja wieder was ins System. Man tankt ja kein Sterilwasser. Man will ja nur Algenwuchs in System vermeiden.
Dein Chlorreiniger solte nicht älter als ein Jahr sein, das ist wichtig.

Viel Erfolg bei der Reinigung!

 

Und noch ein Leserhinweis: Die Lauge nicht längere Zeit in der Leitung stehen lassen. Bei ihm waren nach einer ganzen Nacht die Dichtungen angegriffen und der Boiler defekt. 
Wie immer macht die Menge das Gift: Die hier beschriebene Methode ist mit stark verdünnter Lauge nach ein, max. zwei Stunden abgeschlossen. 
Daher daran denken: Das Mischungsverhältnis muss stimmen und die Dauer des Einwirkens nicht zu lang ausdehnen. Anschließend mehrfach mit klarem Wasser das gesamte System spülen!

2013-02-27_14-15-22_Womo__MG_9641-1600
vor der Reinigung
2013-02-27_15-52-17_Womo__MG_9650-1600
nach der Reinigung

Die Frage nach den Kalkresten im Tank und in Rohren kommt ebenfalls immer wieder auf:
Dazu einfach Zitronensäure stark verdünnt in den Tank füllen und nach und nach durch alle Leitungen laufen lassen. Beseitigt im nu alle Kalkreste. Aber aufgepasst!

Nie ZUSAMMEN mit dem Chlorreiniger verwenden (siehe Kommentar unten von Stefan „…dabei entsteht hochgiftiges Chlorgas…“)

Nachtrag: Beim erstem Durchgang lassen wir das Abwasser mit der Chlorlauge in die Toiletten-Kassette laufen (einfach unter den Ablauf stellen und Schieber öffnen) – Die volle Kassette auch einige Zeit mit der Lauge stehen lassen und dann entsorgen. Reinigt auch die Kassette ohne großen Aufwand!

Noch ein Zuschauerhinweis auf YT: „Man könnte doch den Wasserschlauch (zum Befüllen) an die Brause anschließen und in den Eingang von der Tankbefüllung anschließen und es einige Zeit laufen lassen… dann ist auch der Wasserschlauch  und der Zulauf mich Chlorlauge gespült“

Wir verbinden die Tankreinigung meist mit unserem Wintercheck und im Sommer vor dem großen Sommerurlaub.

Hier weiterlesen: Wintercheck oder Trinkwasser

Dieser Artikel enthält Affiliate Links / Werbelinks zu verschiedenen Produkten

Jürgen Rode

Jürgen Rode

Womo.blog
Jürgen Rode schreibt seit 2012 auf Womo.blog
Der gelernte Wertpapierspezialist ist in der elterlichen Maschinenbaufirma groß geworden und arbeitet noch heute gerne in seiner Werkstatt. Als Sportler wurde er 1991 Bumerang-Europameister
- Creative Content Creator -

Update 05/2021 Boiler-Info

Wer einmal längere Zeit einen Eimer mit Wasser im Garten hat stehen lassen, kennt das: Nach wenigen Tagen hat sich an den Wänden des Eimers ein grünlicher Belag gebildet. Algen. Der gleiche Eimer im dunklen Raum: Es dauert sehr viel länger, aber auch hier bildet sich an den Wänden ein schleimiger Belag.

Unser Wasser lebt!

Für schnelle Leser: Bleichlauge anrühren: 1 Liter auf 100 Liter Wasser

Und das ist völlig normal und braucht niemand beunruhigen. Unser Körper kann mit den im normalen Trinkwasser enthaltenen Bakterien, Keimen und Organismen umgehen und ein gesundes Abwehrsystem wird dabei nicht einmal gefordert. Fremde Keime, z.B. im Ausland oder starke Verschmutzung des Wasser führen da zu den bekannten Ergebnissen, als Montezumas Rache bekannt oder einfach als Durchfall.

Die in diesem Artikel beschriebene Methode reinigt nicht nicht nur den Trinkwassertank, sondern auch alle Wasserleitungen werden gereinigt und so nebenbei auch die Abwasserleitungen und der Abwassertank. 

2013-02-27_14-15-22_Womo__MG_9641-1600

Im normalen Wohnmobiltank ist Trinkwasser aber gut aufgehoben und wie das Leitungswasser auch, direkt trinkbar.
Doch auch der sauberste Tank und die schönsten Leitungen brauchen irgendwann Pflege.

Seit vielen Jahren geistern die wildesten Reinigungsideen durch die Welt. Ich erinnere mich an die 90er, wo Gebissreinigungstabs die tollste Empfehlung waren. Das Wasser aus dem Behälter schmeckte entsetzlich, aber das gute Gewissen machte das wett. Dann kamen chemische Reinigungsmittel und Entkeimer und später eher dem metaphysischen zuzuordnende Geräte und Steine. Filtersysteme, Silberionen und UV-Lampen folgten.

Mittlerweile dürfte klar sein: Im Dschungel brauche ich eine echte Entkeimungsanlage, in Deutschland und Europa reicht eine durchdachte Reinigung des Tanks und der Rohrleitungen. Die Campingindustrie verdient sich eine goldene Nase mit diversen Mittelchen zu abenteuerlichen Preisen, gewöhnliche Bleichlauge reicht völlig aus. Wir kaufen dazu das blaue Danchlorix und orientieren uns an der hervorragenden Studie  von Wolfgang Geiger, die m.W. mittlerweile ins womo.wiki übergegangen ist.

Da unser vorletztes Wohnmobil gebraucht war, staunte ich bei der ersten Reinigung nicht schlecht, als ich das Füllrohr des Wassertanks genauer begutachtete:

verdreckte Zuleitung
                      verdreckte Zuleitung

 

Da einfaches Spülen in einem solchen Fall nicht mehr hilft, baute ich den Schlauch aus und das Ergebnis dürfte jeden Wohnmobilbesitzer ängstigen. So sieht eine Leitung aus, die noch dazu ab und an Licht bekommt. Das freut jede Alge:

2013-02-27_14-21-40_Womo__MG_9648-1600

Der erste Gedanke war: austauschen. Da der am Ort ansässige Megastore schon geschlossen hatte, war der zweite Gedanke: putzen.

Eingelegt in Wasser und Bleichlauge und mit einer gewöhnlichen Flaschenbürste geschrubbt, kann sich das Ergebnis sehen lassen:

2013-02-27_15-52-17_Womo__MG_9650-1600

 

Als nächstes kommt der Tank und die Leitungen an die Reihe.

1 Liter DanChlorix auf 100 Liter Wasser sind ausreichend. Mehr beschleunigt den Vorgang, macht ihn deswegen aber nicht besser. Für die gesamte Reinigung, mit Einwirkzeit und Spülen sollte man zwei-drei Stunden einplanen. Wer also abends etwas vorhat, muss entsprechend früh anfangen. Da der Chlorgeruch einige Zeit im Raume steht, sollte man wenigstens drei Tage bis zu nächsten Ausfahrt einplanen.

Die Bleichlauge wird in den Tank geschüttet und dieser komplett gefüllt, bis das Wasser auch über den Überlauf abläuft Ein Teil kann man auch durch den Füllstutzen laufen lassen. Denn der soll ja auch etwas von der Reinigung haben. Anschließend fahre ich eine Runde mit dem Wohnmobil, um die Lauge in den letzten Winkel des Tanks zu schaukeln – z.B. zur nächsten Tankstelle, um den Luftdruck zu prüfen, so kann man das Nützliche mit dem Notwendigen verbinden.

Die Brühe eine gute Stunde einwirken lassen und nun über die Wasserhähne einige Liter ablaufen lassen. Noch nicht alles! Nur so viel, dass in allen Leitungen Bleichlauge wirken kann. Dann wieder einige Zeit warten, und Wasserhähne wieder öffnen, damit frische Bleichlauge in den Rohren wirken kann. Die Toilettenspülung nicht vergessen! Den Vorgang nach belieben wiederholen. Ich mache das vier bis fünf mal. Dann das gesamte Wasser durch die Wasserhahne in den Abwassertank ablaufen lassen. Also einfach Waschbecken, Dusche usw. auf, bis die Pumpe leer läuft. Nun den Hauptschalter der Pumpe ausschalten und wieder eine Runde fahren, damit auch der Abwassertank in allen Ecken gespült wurde. Anschließend wieder eine Stunde einwirken lassen. Derweil kann man den Frischwassertank wieder füllen. Ein Leser riet zudem: Die Wasserschläuche für das Wassertanken ebenfalls mit Bleichlauge spülen! Und Wasserschläuche nach der Trinkwasserverordnung benutzen.

 

Nun den Inhalt des Abwassertanks entsorgen und mit dem Spülvorgang beginnen.

Einfach das frische Wasser wieder durch alle Hähne in den Abwassertank laufen lassen. Anschließend entsorgen. Das ganze drei bis vier Mal wiederholen.
Der Tank muss nicht jedes Mal ganz gefüllt sein, aber immer ganz entleeren. Die verbliebene Bleichlauge wird nach diesen Spülvorgängen so weit verdünnt sein, dass man sie nicht mehr wahrnimmt. Die geringen Mengen, wenn überhaupt, zersetzen sich im Zeitverlauf und sind ungefährlich.

Ein bis zweimal im Jahr sollte man diese Prozedur seinem Tank gönnen. Dann kann man sich das ganze Jahr über sauberes Wasser erfreuen!

 

Boiler-Info:

Die Boiler von Truma bestehen aus Edelstahl und nicht wie oft erzählt wird aus Kupfer oder Aluminium.
Daher sollte bei der empfohlenen geringen Menge an Chlorlauge in Verbindung mit einer kurzen Standzeit die Reinigung unbedenklich sein.

Danchlorix: Chlorlauge richtig ansetzen

Unser Leser Stefan D. hat dazu einen tollen Kommentar verfasst:
…die Prozentangabe bezog sich auf Chlorid, nicht auf den reinen Wirkstoff. Das wäre echt hart. Ich denke nicht, dass sich die Zusammensetzung von Chlorix groß geändert hat. Bei der Desinfektion geht es ja nur darum letzte Keine zu töten. 99% in deinem Wassersystem sind schon bei der Reinigung passiert. Das Chlor gibt dem Ganzen jetzt den Rest. Du kannst ja gerne aus dem Schwimmbadbereich Teststäbchen verwenden. Wenn Du das Desinfektionsmittek ansetzt und dann in den Leitungen hast, kannst du mal am Wasserhahn messen. Sobald du da am Wasserhahn noch 0,1ppm freies Chlor misst, wird das freie Chlor nicht verbraucht und du hast die gewünschte Wirkung. Nicht viel hilft viel. Es geht ja auch nur darum mal die Anfangsbelastung zu reduzieren. Wenn du Wasser tankst, bringst du dir ja wieder was ins System. Man tankt ja kein Sterilwasser. Man will ja nur Algenwuchs in System vermeiden.
Dein Chlorreiniger solte nicht älter als ein Jahr sein, das ist wichtig.

Viel Erfolg bei der Reinigung!

 

Und noch ein Leserhinweis: Die Lauge nicht längere Zeit in der Leitung stehen lassen. Bei ihm waren nach einer ganzen Nacht die Dichtungen angegriffen und der Boiler defekt. 
Wie immer macht die Menge das Gift: Die hier beschriebene Methode ist mit stark verdünnter Lauge nach ein, max. zwei Stunden abgeschlossen. 
Daher daran denken: Das Mischungsverhältnis muss stimmen und die Dauer des Einwirkens nicht zu lang ausdehnen. Anschließend mehrfach mit klarem Wasser das gesamte System spülen!

2013-02-27_14-15-22_Womo__MG_9641-1600
vor der Reinigung
2013-02-27_15-52-17_Womo__MG_9650-1600
nach der Reinigung

Die Frage nach den Kalkresten im Tank und in Rohren kommt ebenfalls immer wieder auf:
Dazu einfach Zitronensäure stark verdünnt in den Tank füllen und nach und nach durch alle Leitungen laufen lassen. Beseitigt im nu alle Kalkreste. Aber aufgepasst!

Nie ZUSAMMEN mit dem Chlorreiniger verwenden (siehe Kommentar unten von Stefan „…dabei entsteht hochgiftiges Chlorgas…“)

Nachtrag: Beim erstem Durchgang lassen wir das Abwasser mit der Chlorlauge in die Toiletten-Kassette laufen (einfach unter den Ablauf stellen und Schieber öffnen) – Die volle Kassette auch einige Zeit mit der Lauge stehen lassen und dann entsorgen. Reinigt auch die Kassette ohne großen Aufwand!

Noch ein Zuschauerhinweis auf YT: „Man könnte doch den Wasserschlauch (zum Befüllen) an die Brause anschließen und in den Eingang von der Tankbefüllung anschließen und es einige Zeit laufen lassen… dann ist auch der Wasserschlauch  und der Zulauf mich Chlorlauge gespült“

Wir verbinden die Tankreinigung meist mit unserem Wintercheck und im Sommer vor dem großen Sommerurlaub.

Hier weiterlesen: Wintercheck oder Trinkwasser

Dieser Artikel enthält Affiliate Links / Werbelinks zu verschiedenen Produkten

Jürgen Rode

Jürgen Rode

Womo.blog
Jürgen Rode schreibt seit 2012 auf Womo.blog
Der gelernte Wertpapierspezialist ist in der elterlichen Maschinenbaufirma groß geworden und arbeitet noch heute gerne in seiner Werkstatt. Als Sportler wurde er 1991 Bumerang-Europameister
- Creative Content Creator -

Share:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

79 Antworten

  1. Das sollter er sogar. Und geht automatisch, denn wenn du die Hähne aufmachst, solltest du warm und kalt laufen lassen, damit alle Schläuche gespult werden und dann wird natürlich auch der Boiler durchströmt und auf diese Weise gereinigt.

  2. Das ist ja eine ganz tolle Beschreibung. Wie schaffe ich es denn, diesen Text auszudrucken, um ihn abzuhefgten, damit ich beim naechsten Reinigen Schritt fuer Schritt vorgehen kann? Wo bekomme ich diese Bleichlauge zu kaufen oder besser gesagt, dieses DanCHLORIX? Muss die Bleichlauge warm sein zu Beginn des Reinigungsaktes?
    Dank fuer alle Antworten.

    1. Eine Druckfunktion habe ich hier nicht. Vielleicht bastele ich das noch, ansonsten einfach wieder reinschauen 🙂
      Bleichlauge habe ich bei Penny gekauft: Danclorix für 2,49 Euro/Liter.
      Und nein, es muss nicht warm sein. Einfach in das (kalte) Wasser. Geht schon.

      Viel Erfolg
      Jürgen

      1. Trinkst Du auch das Wasser aus dem Tank, ?
        Wir schon, deshalb habe ich immer eine Abneigung gegen DanClorix , es hat ja noch andere Inhaltsstoffe außer „“Chlor““. Deswegen verwende ich immer „““pures“““ Chlordioxid ( im richtigen Verhältnis gemischt mit Wasser natürlich)

  3. Zum Thema Drucken. Ich mache es in solchen Fällen so:

    Inhalt markieren, rechte Maustaste „kopieren“ (oder Strg. C), Textverarbeitung starten, neuer Text, rechte Maustaste „einfügen“ (oder Strg. V), den Text ein bisschen in Form bringen und drucken. Bei Bedarf speichern.
    Geht blitzschnell und man kann eigene Anmerkungen einfügen, Bilder verkleinern oder löschen, sich die Seite nach Bedarf einteilen usw.

  4. Hallo,
    erstmal Dank für diesen Beitrag.
    Meine Frage: Gibt es einen ähnlichen Beitrag zum Thema entkalken?
    bzw. erst entkalken (Zitronensäure), dann entkeimen oder umgekehrt?
    Gruss

  5. Nun, bislang hatte ich noch nie Kalkbelege, daher brauchte ich auch nie entkalken. Allerhöchstens die Armaturen, und die kommen einfach einmal in Essigwasser.

  6. Ich bin da etwas skeptisch, da nach Vorgabe von Truma bei der Combi Therme keine chlorhaltigen Produkte verwendet werden dürfen. Es darf nur mit Zitronensäure entkalkt und mit chlorfreien Mitteln gereinigt werden.

  7. Wo soll das bei Truma denn stehen? Bislang finde ich nur, das Truma bei ihren eigenen Produkten auf Chlor verzichtet. Vielleicht auch daher die „Vorgabe“, um die eigenen Produkte besser zu verkaufen.

    1. Hallo, das steht in der Betriebsanleitung Combi4/6 auf der web- Seite von Truma unter Wartung, Reinigung der Anlage. Das es wahrscheinlich kein ungechlortes Trinkwasser mehr gibt ist mir auch klar- dennoch meine Frage- Gibt es Alternativen oder ist das ganze nur ein Verkaufsmittel? Zersetzt das Chlor wirklich das Material einer Wassertherme- fast nicht vorstellbar, da wie du schon erwähnt hast, kein Trinkwasser mehr ungechlort ist.

  8. Truma schreibt mir in einer Mail dazu: „Alle Wasserteile in Ihrer Anlage sind für geringe Anteile Chlor, die sich auch im Leitungswasser befinden können, geeignet.
    Höhere Chloranteile, die zur Kalkentfernung und entkeimung benötigt werden, können schaden in der Anlage verursachen.

    Aus diesem Grund, empfehlen wir zur Entkalkung und Entkeimung AquaStar 1+2 zu verwenden. Weitere Informationen
    hierzu finden Sie auf unserer Hompage“

    1. Was meinst du?
      Der Frischwassertank hat einen Überlauf. Wenn zuviel Wasser einläuft, wird es nach außen geleitet.
      Ja, das sollte in jedem Womo so sein.

  9. Hab erst wenigen Wochen ein Womo und mache mich grad mit allem vertraut. Habe heute den Tank mit DanKlorix befüllt (wird dann morgen Früh entleert) und hab mich gefragt ob das Wasser dann bei der Einfüllleitung rauskommt wenn der Tank voll ist. Wäre gut gewesen weil dann hätte diese Leitung auch was vom Dan Klorix abbekommen. So hab ich halt den Tank fast bis an den Rand voll gemacht, weil ich eben nicht wusste wie ein Überlaufen verhindert wird. Wird dann einer der beiden Schläuche sein die oben am Tank drauf sind oder? Einer davon wird die Tauchpumpe sein

    1. Ok, verstanden,
      Ja, du hast recht. Der Einfüllschlauch wird dementsprechend nicht gereiningt.
      Daher habe ich ihn im ersten Jahr abgeschraubt und in Lauge gelegt. Das Bild von damals ist das zweite Bild. Echt eklig, wie das aussieht, wenn Licht dran kommt und sich Algen bilden können.
      Zuletzt habe ich immer die Lauge einfach mit der Gieskanne durch den Füllstutzen eingebracht. Dadurch wird dann auch der Schlauch benetzt. Der Überlauf darf ruhig auch mal etwas abbekommen 🙂

      1. mein Einfüllschlauch lässt sich wohl nicht so leicht ausbaubauen wie deiner, glaub den seh ich gar nicht.

        p.s. freu mich schon auf weitere Blogartikel!

  10. HI, kann ich das Dankloix mit der Zitronensäure gemeinsam anwenden ?
    Wie hoch sollte der Zitronensäureanteil sein beim Einfüllen in den Tank ?
    Reicht ein Spülgang nach der Pozedur?

    Danke für eine kurze Rückmail.

    Torsten

    1. Ich mache es getrennt. Keine Ahnung, ob das miteinander reagiert. Die Menge kommt auf dein Mittel drauf an. Steht sicher auf der Packung. Aber man braucht da keine große Mengen. Eher Geduld…. löst ja langsam den Kalk…
      Und nein, eher mehrfach spülen. Dazu musst du den Tank nicht immer voll machen. Aber immer komplett leeren.

    2. Hab gelesen das es nicht schadet wenn man den Tank voll macht damit auch die Metallstäbe welche den Füllgrad messen entkalkt werden, erscheint mir logisch. Ein mischen von Chlor und Zitronensäure sollte tunlichst vermieden werden.

      Aber wir lange soll man die Zitronensäure im Tank und in den Leitunge lassen bevor es abgelassen wird?

  11. Das wird m.E. überbewertet. Dein Körper hat immer mit Bakterien zu kämpfen. Immer und überall sind Bakterien.
    Wir reinigen ein-, zweimal im Jahr die Tanks und Leitungen und wenn mir danach ist, auch noch mal vor dem großen Sommerurlaub.
    Irgendwelche Chemie käme mir höchstens in Afrika und Asien in den Tank.
    Und diese Silberionen-Kugel sind nur Geldmacherei und die Wirkung m.W. nicht nachgewiesen.

  12. Hallo, ich habe da eine Frage wir sind WOMO Neulinge. Wie sieht es mit dem Frischwassertank zwischendurch aus? Also wenn ich jetzt so alle 2 Wochen mal ausfahre, da bilden sich doch auch Keime im Frischwassertank oder? Was kann ich da machen um das zu vermeiden?

  13. Hallo zusammen,

    ich bekomme leider hier zeitweise etwas Gänsehaut beim Umgang mit Chlor. Bitte beachtet unbedingt folgendes:

    -Chlor darf niemals mit Säure gemischt warden. Auch nicht mit Zitronensäure oder sonst was. Wenn Chlorhaltige substanzen mit Säure gemischt warden entsteht tödliches Chlorgas (grüne Wolke) Das wurde schon im Krieg als grausames Kampfgas eingesetzt. Deswegen bitte niemals mischen – steht auch auf der Chlorixflasche.

    -Chlor löst keinen Kalk. Nur Säuren lösen kalk, aber trotzdem nicht mischen!!!

    Also, wie bekommt man die Mikrobiologie unnd den Kalk in den Griff? So:

    Es empfiehlt sich im ersten Schritt den Kalk zu entfernen. Hierzu mit einer Säure den Tank spülen. Einwirkzeit und Konnzentration spielen hier zusammen. Lieber die Konzentration etwas geringer beginnen und die Einwirkzeit etwas ausdehnen, das ist schonender für das Material. Nach der Entkalkung alles gründlich mehrmals spülen. Wenn das ganze System gespült ist incl. Toilettenspülung. Boiler, Waschbecken inn der Küche usw, kann man mit der Desinfektion beginnen. Wenn es Chlor sein muss, dann würde ich zur Pooldesinfektion greifen. Chlorix ist eigentlich ein Reinigungsmittel, geht aber auch, da es stark alkalisch ist (das Gegenteil von sauer). Das hat den Vorteil, daß es Säure neutralisiert und somit den PH Wert im alkalischen Bereich (über pH7) hält. Das minimiert die Unfallgefahr im Umgang mit Chlor.

    Auch hier wieder das System befallen, 20minuten mindestens einwirken lassen und dann das System mehrfach gründlich spülen. Chlor zerfällt mit der Zeit, Chlorix ist daher auch nur begrenzt haltbar. Nach einem halben Jahr Lagerzeit ist da kaum noch freies Chlor vorhanden, daher das Haltbarkeitssdatum beachten, sonst bringt es nichts.

    Man kann auch vor der Dosierung von Chlor mit pH-Stäbchen nochmal kontrollieren. Der pH-Wert muss vor der Zugabe von Chlor irgendwo zwischen 7 und 14 liegen. pH 14 ist eher unwahrscheinlich da eine konzentrierte Lauge einen ph Wert von 14 hat… dann sstimmt etwas ganz gravierend nicht, wenn ihr das im Trinkwassertank findet.

    Beim Entkalken keinen Fettlöser beigeben, da sich saure (Kalklösend) und alkalische (Fettlösend) Reiniger in derWirkung aufheben, also gegenseitig neutraliseren (teilweise unter freisetzung von Hitze…). Bitte niemals reiniger Mischen!

    Viel Erfolg und schön vorsichtig sein

    Stefan

      1. Hallo Florian,
        das ist keine leichte Frage. Das hängt ja von der Stärke der Verkalkung ab. Ich würde mal mit einer 5% Lösung (also 5 Liter auf 100L) starten, bei stärkerer Verkalkung auf 10% (10L auf 100L) steigen. Das hängt jedoch auch stark von der eingesetzten Konzentration deines Produktes ab. Schau doch mal auf der Verpackung des Produktes, da sollte ein Anwendungshinweis zu finden sein.

        Danach kräftig spülen und bei den aktuellen Temperaturen kein Wasser im System stehen lassen, sonst gehen die Leitungen durch den Frost kaputt..

        Viel Erfolg!

        Stefan

    1. Hallo Güni,
      so ein Grobfilter ist schon sinnvoll. Habe ich ja als Bastelanleitung beschrieben.
      https://womo.blog/2017/03/15/vorfilter-einfach-zusammengestellt-fuer-sauberes-wasser-beim-camping/
      Aber damit bekommst du Tanks nicht sauber. Und Bakterien tötet er auch nicht ab.
      In Mitteleuropa reicht es in der Regel den Tank ein bis zwei Mal im Jahr in der beschriebenen Variante zu reinigen.
      Dann hast du den Biofilm bekämpft und das Wasser ist unbedenklich.
      Im fernen Ausland mag das anders sein, dann braucht es echte Wasseraufbereitungsanlagen. Oder du trinkst das Wasser aus der Flasche und benutzt das Wasser aus dem Tank nur zu Waschen und Duschen.

      1. Danke, klingt logisch
        Eine Frage noch:
        Nehmt ihr such Silberionen?

        Ich habe übrigens die SchlauchanSchlüsse in Messing gekauft, hätte ich mir wohl auch sparen können – oder?

        1. Silberionen hat für mich etwas von Esotherik und Globuli. Wissenschaftlich nirgendwo ein Nachweis, dass das was bringt. Kann sogar schädlich sein.
          Also kommt das bei uns nicht in den Tank.
          Und zu deinen Messinganschlüssen: Die wiegen einfach zu viel – und Gewicht ist im Wohnmobil ein rares Gut.

          1. Die Ionen, die vom Silbermaterial abgegeben werden wirken antibakteriell. Das wird in der Medizin und seit längerer Zeit in der Bekleidungsindustrie (vorrangig synthetische Sport/Motorradsachen, Schuhsprays) verwendet und funktioniert gut. Bei der Bekleidung bilden sich wesentlich langsamer Bakterien, deren Geruch alle vom Schweiß kennen. Die Silberionen hindern die Bakterien an der Vermehrung.

            In Wassertanks von MoMos, die in Zentral-Europa unterwegs sind, ist dieses teure Mittel nicht nötig, wie schon beschrieben. Wir haben gutes Wasser, was nicht befallen ist.

            Ich möchte darauf hinweisen, daß regelmäßiger Konsum und Überdosierung nicht unbedenklich für den Menschen ist. Silber wird vom menschlichen Organismus nicht abgebaut, sondern abgelagert. Vorrangig in der Haut.

            Spart Euch die teure Campingindustriechende und reinigt wie eingangs beschrieben. Ich fahre schon viele Jahre mit dem WoMo, erst mit alten gebrauchten und nun mit einem aktuellen Fahrzeug und es gab, trotz 1x Jahresreinigung nie Magen-Darmprobleme. Worauf ich allerdings achte ist, dass der Tank/Leitungen/Boiler bei Stillstand zwischen den Touren immer komplett befüllt oder eben komplett leer sind. Und bei leer dann auch mit offenem Tankdeckel zum Luftaustausch.

  14. Hallo zusammen,
    ich möchte mal ein Mittel vorstellen das ich beruflich in einer Brauerei benutze. Da gelten höchste Hygiene Bedingungen.
    Gefunden hab ich das Mittel durch Zufall auch für den Privaten Anwender,
    DK-DOX® AKTIV BASIC von Dr. Küke
    Vorteil: greift keine Dichtungen an und ist Geschmacksneutral und leicht zu Handhaben. Vom Preis her auch nicht so teuer.
    Ich mache das einmal im Jahr damit und dann weiß ich das alles sauber und vor allem Hygienisch ist.

    PS. Ich mache keine Werbung für dieses Produkt. Es dient nur zur Hilfestellung der Grundreinigung die auch funktioniert.

    Allen eine gute Fahrt.
    Gruß Manfred

  15. Hallo admin, bin Neuling und freue mich auf jede Info. Fahre einen Chausson Twist Prestige 03. Den Frischwassertank kann ich nicht ganz ablaufen lassen, es bleibt immer eine Restwasserlache im Tank. Gibt es eine Möglichkeit dieses Wasser aus den Tank zubekommen. Ich habe mir Saugtücher gekauft und wisch den Boden trocken. Aber bei drei bis vier Spülungen ist es sehr mühsam. Wenn dass dann geschaft ist und ich nur, ab und an, kleine Touren mache, wie behandel ich denn mein Frischwassertank? Ohne Konservierung?? Und noch eine Frage.: wieviel Frischwasser fast mein Tank, in der Beschreibung kann ich nichts finden. LG Reinhard

    1. Hallo Reinhard,
      Restwasser ist nicht dramatisch und du musst ihn auch nicht jedes Mal auswischen. Zwischen unseren Reisen steht ja auch die ganze Zeit Wasser im Tank. Der ist immer voll und abfahrbereit. Und unbehandelt. Das ist unbedenklich. Mach da bloß keine Chemie rein. Wenn wir mal länger nicht fahren, ist der Tank trotzdem voll und wenn mir danach ist, lasse ich das Frischwasser ab und fülle neu auf, bevor es los geht.
      Und wenn dein Wasser nich vollständig ausläuft, schau die an, an welcher Ecke dein Ablauf im Tank ist und fahr so auf Keile, dass das Womo schräg steht, damit das Wasser ablaufen kann.
      Wie viel Wasser dein Tank fasst, kann die nur der Hersteller sagen.

      1. Hallo Jürgen,
        danke für deinen hilfreichen Kommentar.. als Neuling wird man ja auch unsicher.. jeder macht es anders, wenn man sich „schlau machen“ will, schreibt jeder was anderes. Gruß Reinhard

        1. Und dann kommen die Oberschlauen und dann die Verkäufer.
          Nein, bleib du selbst und mit etwas gesunden Menschenverstand und so manchem Tip der Oma klappt dss schon ?

  16. Sehr informativer und hilfreicher Beitrag. Ich bin auf der Suche nach Tipps, um die Wasserleitungen in meinem Wohnmobil zu reinigen. Gut zu wissen, dass man Zitronensäure in den Tank füllen kann, um die Kalkreste zu entfernen. Ich werde deine Anleitung folgen, danke!

  17. Hallo…
    Ich möchte gerne meine Anlage Entkalken.!
    Kann ich es auch mit der Essig Essenz machen, herkömmlicher Essig Essenz von Rossmann.?
    Möchte es nicht die Nacht in den Leitungen lassen, einfach normal Entkalken.
    Danke Euch schon mal für eure Antworten
    VG Schorsch aus München

    1. Hallo Georg,
      Essig würde ich nicht unterschätzen. Das greift massiv alles Kupfer an. Und soweit ich weiß, sollte dann das Wasser heiß sein. Bei Essigessenz geht es auch kalt, aber da brauchst du wieder Mengen.
      Aber wie gesagt, in Verbindung mit Kupfer (Verbinder / Therme / Heizung / Boiler) ist Essig nicht zu empfehlen, da kann dann Grünspan entstehen.

  18. Puh, der Schlauch sieht ja wirklich schlimm aus. Ich habe meine ehrlich gesagt schon lange nicht mehr gereinigt. Ich habe auch so ein Stück und bekomme es nicht sauber. Nächste Woche ist eine Firma für Kanalreinigung hier am Haus, vielleicht haben die eine Idee.

  19. Hallo ist schon Interessant zu lesen was alles gemacht wird um sauberes Wasser zubekommen. Wir fahren jetzt fast zwei Jahre mit dem Wohnmobil durch die Welt und haben bis heute noch keine Probleme gehabt. Wir prüfen das Wasser regelmäßig und es ist immer noch super Rein. Es wird vieles übertrieben, aber ich meine das muss jeder für sich selbst sehen wie er oder Sie es machen möchten. Der – Die eine so, der andere so, jeder wie er-Sie es mag. Wir jedenfalls belassen es so bis die über Prüfungen des Wassers etwas anderes sagen. Der Mensch entwickelt eine Art Reinheits Begehren und wird dadurch immer schwächer im Immunsystem, der Mensch ist wie ein Raubtier verwöhnt man es, geht es nicht mehr auf die Jagt. Das soll nicht heißen das wir unrein sind und nur wie die Schweine leben, nein wir sind ganz normale Menschen wie jeder andere Mensch auch. Wir leben aber nicht nur von der Chemie, wir leben soviel wie möglich ohne Chemie und kommen schon seit über 20 Jahren gut damit zurecht. Wir sind Kern Gesund und erfreuen uns des Lebens.

    1. Hallo Gerhard,
      Danke für den Einwand.
      Was bedeutet ihr prüft das Wasser? Schickt ihr eine Probe ein und lasst eine Trinkwasserprüfung machen?
      Wo kann ich das machen lassen. Was kostet das?
      Danke und Grüße
      Daniela

  20. Unsere Heizungsanlage ist leicht mittelmäßig verkalkt, bei einer Wasserhärte von etwa 13-14 in der Härteskala.
    Die gesamte Anlage bestehend aus Fußbodenheizungsrohre inkl. die Verteiler, Heizkörper, Pumpengruppe mit Drei-Wege-Mischer und Wärmetauscher, und natürlich die Leitungen aus Kupferrohren.
    Ich hatte mich in vielen Foren durchgelesen und auch einige Fachleute gefragt die mir nur Wage Antworten geben konnten bzgl. der Verwendung von Essigessenz. Diese sagten, dass es nicht viel bringen würde Kalk aus den gesamten Leitungen inkl. wie erwähnt Pumpengruppe, Fußbodenleitungen Verteiler und Kupferrohre zu entfernen.
    Nach dem ich gelesen hatte, dass doch viele darauf schwören Essigessenz oder Zitronensäure verdünnt in die Anlage geben und somit den Kalk gut abtragen konnten habe ich mich auch dazu entschlossen.
    Ich habe am Nachmittag etwa 2 bis 2,5 Liter Essigessenz in die Anlage gekippt und alles mal durchlaufen lassen.
    Ich konnte bereits am Anfang sehen wie sich der Kalk auflösen konnte, so dass kurz danach sogar die Bar-Anzeige wieder funktionierte und auch einige Stellen sofort frei wurden.
    Ich weiss jetzt nicht genau wieviel Liter in der Heizungsanlage sich befinden, als Quadratmeter sind es auf drei Etagen etwa 180qm.
    Ich habe mir gedacht ich lasse es mal die Nacht durchlaufen und einwirken.
    Ich konnte beim Entlüften hell bläuliches Wasser feststellen, das soll durch die Oxidierung des Kupfers kommen, weil der Essigessenz die obere Schicht der Kupferleitungen abträgt.
    Ich habe nun im nach hinein gelesen, dass die Verwendung von Essigessenz Gummidichtungen, Lötstellen an den Kupferverbindungen und auch Lötstellen im Wärmetausche angreifen und dadurch zu Undichtigkeiten führen könnte.
    Nun meine Frage, war mein Vorgehen mit der Essigessenz schlimm oder gut?
    Hat es Nachteile in meiner Heizungsanlage?
    Ich werde es am nächsten Mittag/Nachmittag ausspülen und wieder mit Wasser befüllen.
    Vielen Dank und Grüße aus Köln

  21. Hallo Jürgen,

    wir haben auch ein Euramobil und deshalb folgend wir Deinen Ausführungen sehr gerne.

    ich habe nochmal eine Frage dazu: Wenn ich das Wasser in der von Dir vorgestellten Art desinfiziere, darf die Heizung nicht in Betrieb sein und es darf kein Wasser in der Heizung sein, richtig?

    1. Nö. Bei mir ist Wasser in der Heizung und die Heizung kann auch in Betrieb sein. Muss sie aber nicht. Wie sonnst soll sonst das Chlormittel in alle Schläuche kommen?

    1. Hallo Hans,

      danke für den Hinweis. Ich habe selbst schon mit Truma über das Thema gesprochen wie immer ist eine Firma mit ihren Aussagen vorsichtig, um nicht in eine Haftungsfalle zu geraten.
      Ein Trumatechniker sagte mir dazu: Es kommt auf die Menge an, die Lösung und die Standzeit.
      Wie immer macht das Gift die Menge.
      Wenn man wie in der Beschreibung eine geringe Lauge und kurze Zeiten wählt, dürfte nichts passieren. Danach spülen. Wer natürlich hochprozentig und dann noch über Nacht die Lauge im Boiler stehen lässt, der riskiert nicht nur Lochfraß im Boiler, sondern auch, dass Gummidichtungen angegriffen werden.
      Gruß
      Jürgen

  22. Danke für diesen interessanten Beitrag!
    Ich habe etwas Bedenken, dass Chlor die Schläuche und das Plastik der Pumpe angreift.
    Bei mir – selbstausgebaut – ist es so, dass das Wasser in einem großen Plastikkanister ist und dort der Schlauch mit der Pumpe hinein gehängt wird. Dieser Schlauch war mal weiß, ist jetzt gelblich und sieht höchst unappetitlich aus. Ich denke, es handelt sich um Biofilm. Die Verfärbung geht beim besten Willen nicht ab.
    Euer Tip wäre also eine große Hilfe – wenn ich mich traue.
    Gibt es da Erfahrungen?

    1. Wenn du nur eine verdünnte Lauge hast, dann passiert dem Kunststoff nichts. Deswegen nicht hoch dosieren oder wenn dann nur kurz einwirken lassen.
      Auf dem einen Bild siehst du unseren alten, durchsichtigen Schlauch, den unser Vorbesitzer offenbar nie sauber gemacht hat.
      Den habe ich mit viel Chlor gespült und der Schlauch hat es gut vertragen und wurde super sauber!

  23. Danke für diese super Informationen. Leider kommt die Betrachtung der Umwelt recht kurz. Auszug aus den Sicherheitshinweisen: „DanChlorix – Giftig für Wasserorganismen, mit langfristiger Wirkung.“ – Ist ja ok so … im Womo. Aber die Suppe entsorge ich ja und die Kläranlagenbetreiber freuen sich, das ich deren Biologische reinigung kaputt mache. Mir scheind Zitronensäure die umweltverträglichere Variante zu sein. Danke für die Anregung sich mit dem Thema zu beschäftigen.

    1. Hallo, der Hinweis ist schon richtig. Allerdings baut sich Chlor relativ schnell ab. Für eine Keimabtötung braucht man „freies Chlor“. Dieses freie Chlor baut sich mit der Zeit schon in der Flasche ab. Das kann man so nicht ohne weiteres feststellen, da müsste man sich z.B. Teststäbchen aus der Poolpflege besorgen um zu testen, ob noch freies Chlor vorhanden ist. Nach einem Jahr Lagerzeit findet man kaum noch freies Chlor in der Flasche. Der Geruch ist dabei kein Indikator, der verändert sich hier nicht.
      Wenn du nun eine 3%ige Lösung in deinem Tank ansetzt, zerfällt das freie Chlor in deinem Tank relativ schnell, abhängig von der mikrobiologischen Belastung. Lässt du die Mischung dann in den Kanal ab und da sollte tatsächlich noch freies Chlor vorhanden sein, wird sich das im Kanal sehr schnell erledigt habe. Die Chance bei der geringen Konzentration freies Chlor in das Klärwerk einzubringen sehe ich als sehr gering.
      Zitronensäure und Chlorix sind halt in der Wirkung sehr unterschiedlich. Zitronensäure löst Kalk, Chlorix löst Fette und tötet Keime ab. Hier nochmal der Hinweis, dass man Zitronensäure und Chlorix niemals mischen darf, da in dem Fall giftiges Chlorgas entsteht.

      Viele Grüße

      Stefan

  24. Ich habe den Tip eben nachgemacht. Es richt aber nirgens nach Clor und wenn ich die Menge des in der Flasche befindlichen gelösten Natriumhypoclorid lese dann wundert mich das nicht. Die Flasche enthält eine 5% Lösung, die dann noch so verdünnt wie angegeben so erhalte ich bei meinen 150L Tank eine 0,5% Lösung. Ob die nun noch wirkt frage ich mich schon. Schon die Flasche richt nicht. Kann es sein das bei dem Tipgeber vor Jahren Danclorix noch stärker war? und jetzt „kastriert“ ist? oder meine heute gekaufte Flasche zu alt war? Für eine 3% Lösung bräuchte ich ca. 8 Flaschen. Ich denke das es da mit dem Clorzusatz für den Pool besser und günstiger geht.

    1. Guten Morgen Harry,

      die Prozentangabe bezog sich auf Chlorid, nicht auf den reinen Wirkstoff. Das wäre echt hart. Ich denke nicht, dass sich die Zusammensetzung von Chlorix groß geändert hat. Bei der Desinfektion geht es ja nur darum letzte Keine zu töten. 99% in deinem Wassersystem sind schon bei der Reinigung passiert. Das Chlor gibt dem Ganzen jetzt den Rest. Du kannst ja gerne aus dem Schwimmbadbereich Teststäbchen verwenden. Wenn Du das Desinfektionsmittek ansetzt und dann in den Leitungen hast, kannst du mal am Wasserhahn messen. Sobald du da am Wasserhahn noch 0,1ppm freies Chlor misst, wird das freie Chlor nicht verbraucht und du hast die gewünschte Wirkung. Nicht viel hilft viel. Es geht ja auch nur darum mal die Anfangsbelastung zu reduzieren. Wenn du Wasser tankst, bringst du dir ja wieder was ins System. Man tankt ja kein Sterilwasser. Man will ja nur Algenwuchs in System vermeiden.
      Dein Chlorreiniger solte nicht älter als ein Jahr sein, das ist wichtig.

      Viel Erfolg bei der Reinigung!

  25. Bei mir richt es überhaupt nicht nach Clor und ich frage mich ob die 0.5% Lösung die bei 1,5L Danclorix ind 150L Wasser, wie von Tipgeber beschrieben, überhaupt wirkt. In der Flasche ist ja nur eine 5% Lösung Natriumhypoclorit. War DanClorix mal stärker? Noch nicht mal die Flasche richt.

  26. Danke für die Antwort. Ich habe nun alles mit der Lösung gespült und denke das es ok ist. Wenn eine geringer Rest drin bleibt ist das schlimm? Habe 2 mal frisch Wasser nachgespült.

    1. Das passt so. Wenn da wirklich noch Reste drin sind, zerfallen sie in Salze und spätestens mit dem nächsten vollen Tank ist bei der Verdünnung keine Wirkung mehr zu erwarten.

  27. Hier habe ich noch ein besonderes Schmankerl für Euch:

    Schnell und besonders effektiv ist die Desinfektion mit einem Air-Cleaner.

    Die gibt es überall und benebeln einfach den Innenraum Corona-frei. Logisch, dass Du direkt auch wieder einsteigen kannst, weil ja kein Alkohol verwendet wird.

    Also, wer lieber nebelt statt zu wischen, probiert es einfach aus:

    https://www.anokath.com/produkt-kategorie/fahrzeugdesinfektion/?ref=267&campaign=Fahrzeugdesinfektion

    Grüße, Euer Alex

  28. Einfacher und sicherer geht es mit DK-Dox zur Grundreinigung. Das ist Chlordioxid, welches nach 1-2 Tagen zu zerfällt. Es bleibt absolut kein Chlor-Geschmack oder Geruch. Danach die Metallelemente von AE-Aqua in den Tank. Das ist ein kleiner Kunststoffzylinder mit Öffnungen, der mit Metallgeweben gefüllt ist. Die Metalle erzeugen eine kleine Spannung, die das Wachstum von Keimen im Tank verhindert. Ich habe beides im gebrauchten Womo seit 3 Jahren im Einsatz und einwandfreies Wasser auch im Hochsommer.
    Gemäß Dr. Kalker kann Chlordioxid in hoher Verdünnung auch gegen Krankheitserreger eingenommen werden. Ich habe dies bereits selber ausprobiert. Allerdings nur, weil ich früher schon in privaten Pools mit Salz und Chlordioxid-Entkeimung geschwommen bin.
    Bitte glaubt mir nicht einfach, sondern gebt die Suchbegriffe ein, und schaut was andere zu berichten haben. Und dann helfen nur eigene Tests, bis man endlich gesicherte Erkenntnisse hat. So ist jedenfalls der klassische Weg von der Hypothese zur Erkenntnis. Viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Immer informiert sein!

Jetzt Womo.blog abonnieren:

25999
Abonnenten