Alle Beiträge von Jürgen Rode

Der Blautopf in Blaubeuren

2013-04-14_10-51-58_Blaubeuren__MG_9531-1600Der Stellplatz in Blaubeuren ist keine drei Minuten vom Kloster und dem Blautopf entfernt. Ideal gelegen, um noch einen Abendschoppen  in der schönen Altstadt zu genießen.

Die Ent- und Versorgungsstation ist unglücklich positioniert und das Grauwasser lässt sich nur über einen Schlauch ablassen.
Richtig ärgerlich ist aber die Bezahlung der Stellplatzgebühr. Fünf Euro sind wirklich nicht viel, aber ich würde freiwillig zehn bezahlen, wenn man dafür nicht am heiligen Sonntag um 8:34 Uhr geweckt werden würde! Wie kann man so unfreundlich sein? Warum nicht abends spät kommen oder zumindest nach 10 Uhr kassieren. Hat man so viel Angst, dass die Wohnmobilfahrer bis dahin alle verschwunden sind?

8:34 Uhr – Vielen Dank auch!
Da hatte ich nachts noch Bedenken, dass die Dorfjugend länger nebenan feiert und ich um den Schlaf gebracht werde, nein, ein Bediensteter der Gemeinde schafft das viel besser. Noch ein Stündchen schlafen wir weiter, bevor wir uns ein üppiges Frühstück gönnen. Der Blautopf in Blaubeuren weiterlesen

Wo ist Alberweiler?

2013-04-13_09-25-06_Ulm_20130413_092507-1600Sogar mit dem Internet war es gar nicht so einfach die Frage zu beantworten: „Wo zum Henker ist denn Alberweiler?“
Da Svenja am Samstag dort spielen sollte, planten wir nach dem Fußballspiel  unserer jüngeren Tochter Inga am Freitagabend direkt durch zu starten, um nicht morgens um sechs Uhr losfahren zu müssen.

Schwäbische Alb, in der Nähe von Ulm. Mitten auf dem Land. Und dort hat man eine Bundesligamannschaft? Offenbar. Und eine gute noch dazu. Ich möchte mir gar nicht vorstellen, wie weit die Eltern die Mädels zu jedem Training kutschieren müssen, dass das funktioniert. Wo ist Alberweiler? weiterlesen

Gewicht sparen: Bedienungsanleitung als PDF

Beim Aufräumen im Wohnmobil habe ich nun einmal alle Bedienungsanleitungen und Prospekte zusammengetragen, die sich so im Wohnmobil angehäuft hatten.
Als dann alle so auf einem Haufen lagen, habe ich mir den Spaß gemacht und den Stapel zu wiegen.

Sage und schreibe sechs Kilo wogen diese gesammelten Werke!

Grund genug im Internet nun alle Anleitungen herunter zu laden oder die Hersteller anzumailen, um das gesamte Material als PDF zu bekommen.
So hat man im Bedarfsfall alles dabei und es wiegt kein Gramm – gespeichert im Handy und im Notebook.

Wieder sechs Kilo gespart!

Im Kaiserdom zu Speyer

Der Kaiserdom zu Speyer
Der Kaiserdom zu Speyer

Speyer ist eine Reise wert.

Schon bei den Römer bekannt, später eine bedeutende freie Reichsstadt und eine der bedeutensten Städte des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nationen.

Hier wandelt man jedem Meter auf deutscher Geschichte und wenn man sich vorstellt, wie alt manches Gebäude ist und wie sie damals wohl gebaut wurden, dann bleibt man gerne länger oder kommt mehr als einmal.

Im Dom sind Kaiser und Könige ein und ausgegangen, Das Kaisergrab der Salier in der Krypta ist heute noch Zeugnis der mittelalterlichen Bedeutung Speyers.

Wir wollen uns aber nicht mit Geschichte überfrachten, sondern  Im Kaiserdom zu Speyer weiterlesen

Bastelei: Loch im Tisch reparieren

2013-03-09_07-55-54_Womo_20130309_075554-600Da unser Vorbesitzer eine Weinflasche im Tisch versenkt hat, meine Tochter jetzt am Auszugstisch ebenfalls ein Loch und ich dann noch dazu gedacht habe, das kann ich doch auch, müssen nun drei Löcher geflickt werden.
Die erste Schicht ist mittlerweile trocken und abgezogen, die zweite Schicht trocknet gerade, dann kommt Lack und fertig ist der Tisch. 270 Euro für einen neuen Tisch war mir dann doch zu viel.

Bastelei: Loch im Tisch reparieren weiterlesen

Kann man Wasser aus dem Wohnmobiltank trinken?

Die Frage liest sich auf den ersten Blick, wie ein dummer Witz, ist aber ernst gemeint.
Nicht wenige Wohnmobilfahrer führen einen zusätzlichen Wasserkanister mit, und machen ihren Kaffee, kochen oder putzen sich nur mit diesem Wasser die Zähne.
Aus Angst, der große Wassertank im Wohnmobil könnte durch Keime und Bakterien belastet sein. Das Wasser, dass man an einem Stellplatz gebunkert hat könnte verschmutzt sein.

Der menschliche Körper sollte bis zu einem gewissen Maß Bakterien und Keime im Wasser wirksam zu bekämpfen. Und nicht jedes Kleinstlebewesen im Wasser ist gefährlich.
Die Wasserwerke sorgen durch strenge Kontrollen dafür, dass das Trinkwasser aus dem Hahn unbedenklich genutzt werden kann.

Für den Wassertank im Wohnmobil ist man selbst verantwortlich. Eine regelmäßige Reinigung sollte selbstverständlich sein, dann kann man das dortige Wasser natürlich direkt zum kochen und trinken verwenden. Wenn die geschilderten Ängste ernst zu nehmen wären, dürfte nach einiger Zeit auf keinem Hochseeschiff und in wenigen Gartenlauben noch gesunde Menschen herum laufen.

Was der besagte Wasserkanister anderes tut, als der eingebaute Wassertank, konnte mir übrigens noch kein Wohnmobilist erklären. Beide könnten belastet sein. Ein schmieriger Film auf der Tankwand ist übrigens noch kein Zeichen für Gefahr. Nur könnten sich in den dort lebenden Algen Bakterien wohlfühlen.

Wichtig ist, beim Bunkern von Wasser Sorgfalt walten zu lassen: Z.B. den eigenen Wasserschlauch verwenden und diesen – insbesonders die Enden – sauber halten, nicht auf die Erde oder vorhandene Pfützen fallen lassen. An der Entsorgungsstation nicht mit dem Schlauch an die Fäkalentsorgung kommen. Vor dem Anschluss des Schlauches ein paar Liter Wasser ablaufen lassen.

Im Ausland kann es durchaus sinnvoll sein, Wasser zu kaufen. Insbesonders im Süden haben wir es erlebt, dass das Wasser aus dem Wasserhahn nach Plastik schmeckte. So stark, dass man damit weder kochen, noch die Zähne putzen wollte. Schuld waren Kunststoffrohre und die Tatsache, dass Wasser in diesem Land gechlort wird. So deckten wir uns mit 3 Liter Flaschen aus dem Supermarkt ein und nahmen das Tankwasser nur zum waschen und duschen.

Wir sind übrigens noch nie durch oder von unserem Tankwasser krank geworden oder hatten im Ausland beim Campingurlaub Durchfall. Im Hotelurlaub war das anders…

Das könnte sie auch interessieren

Schaut doch mal zum Spaß mit einer Taschenlampe in euren Frischwassertank. Oder nehmt, wie ich, das Handy und macht ein Bild. Sieht das dort auch ...
(Update 2019) Der Winter dauert eigentlich immer viel zu lange. Aber irgendwann ist er zu Ende und es wird Zeit das Wohnmobil aus dem Winterschlaf ...
[Enthält Werbung] Nach einem Gespräch bei ae-aqua kam mir der Gedanke, mich einmal intensiver mit dem Thema Trinkwasserschlauch zu beschäftigen.Der übliche Gardena- oder Baumarktschlauch hat ...

WOMO-FAQ: Darf man überall einfach übernachten?

Darf man überall einfach übernachten?

Das ist eine schwierig zu beantwortende Frage. Abgesehen von der rechtlichen Seite gibt es auch noch eine moralische. Rechtlich ist es auch in Deutschland nicht einheitlich geklärt, aber um die Fahrtüchtigkeit wieder herzustellen, wird einem eigentlich immer ermöglicht zu übernachten. Wobei man die Fahruntüchtigkeit nicht böswillig herbeiführen darf (morgens um 8 drei Bier trinken, kommt bei den Ordnungshütern nicht gut an.) Aber um die rechtliche Frage abschließend zu beurteilen, sollte man besser einen Anwalt fragen – oder es gar nicht zu Kontroversen kommen lassen.

Denn mit ein wenig Fingerspitzengefühl braucht es gar keinen Ärger geben.

Die moralische Seite ist auch mindestens ebenso wichtig: Ist unweit vom ausgewählten Übernachtungsplatz z.B. ein Campingplatz, wäre das so ein Fall für mich!
Oder ein eindeutig als Nicht-Camping-Parkplatz deklarierter Platz und man stellt sich trotzdem dort hin. Das gibt böses Blut. Vielleicht nicht für den Camper selbst, aber für die, die später dort hin kommen.

Warum also nicht einfach einmal fragen. Ein Anwohner in der Nähe (“Meinen Sie, ich kann heute Nacht hier stehen bleiben?”) oder einen Bauern, einen Ladenbesitzer, das Restaurant oder den Pfarrer. Selten wird man abgewiesen! Und vielleicht sogar noch eingeladen.

Ein Grund, warum wir gerne in kleinen Dörfern, an Sportplätzen oder Turnhallen übernachten. Da stört man nicht und wenn man vielleicht noch Essen oder einkaufen geht, haben die heimischen Läden noch etwas davon.

Im Ausland ist die Frage nicht ganz so einfach zu klären und daher sollte man sich vor der Reise bei den Touristenverbänden kundig machen. Aber auch im Ausland gilt: Besser einfach die Menschen fragen.

Wird fortgesetzt…      Anfängerfragen – WOMO-FAQ – Antworten rund ums Wohnmobil

LED-Fernanzeige für den Wechselrichter

2013-03-22_17-41-08_Womo_20130322_174108-1600

Jetzt ist es schon zwei Mal passiert. Das kommt davon, wenn man einen günstigen Wechselrichter kauft.

Den Wechselrichter eingeschaltet, gefönt und Stecker abgezogen.

Abends dann war die Batterie schon ziemlich leer. Ich hatte vergessen den Wechselrichter aus zu schalten!

Manche Wechselrichter haben ja eine Fernsteuerung und manche sogar eine Abschaltautomatik.

Damit uns das nicht ein weiteres Mal passiert, habe ich die grüne LED, die die Aktivität des Geräts anzeigt kurzerhand an eine Stelle verlängert, die man auch tagsüber sieht. Da unser Wechselrichter hinter dem Sitz montiert ist, kann man ansonsten die LED nicht sehen.

Benötigt habe ich: Eine 3,5mm Klinkeneinbaubuchse, ein Klinkenstecker, einen Meter zweiadriges Kabel, eine LED. LED-Fernanzeige für den Wechselrichter weiterlesen

Produkt-Test: Tchibo Caffissimo am Wechselrichter ohne Sinus – Läuft!

2013-03-12_22-01-29_Womo_20130312_220129-1600

Kaffee im Wohnmobil!

Das gehört zum Urlaub dazu. Eine Juna ist zu schwer, aber sogar unsere Senseo zieht unglaublich viel Strom und was viel wichtiger ist: Die Maschine benötigt einen Sinus-Strom, damit die offenbar feinfühlige Elektronik überhaupt funktioniert.

Kleiner Exkurs: Unser Stromnetz bietet bei 230 Volt eine saubere Sinuskurve. Plus und Minuspolung wechseln sich innerhalb kurzer Zeit ab und wer in der Schule aufgepasst hat, weiß, dass am Oszilloskop dieser Wechsel gleichmäßig verläuft und Ende aussieht wie eine gleichförmige Wellenlinie. Eine Sinuskurve! Produkt-Test: Tchibo Caffissimo am Wechselrichter ohne Sinus – Läuft! weiterlesen

Würzburg und kein Frühling: Und dann zum Expocamp nach Wertheim

2013-03-23_15-18-58_Würzburg - Eintracht U17 2-0__MG_5415-1600Spät abends fahren wir los. Diesmal soll es nach Würzburg gehen um das Schöne mit dem nützlichen zu verbinden. Diesmal wollen wir das entscheindende Spiel der Eintracht Frankfurt in der U17 Juniorinnen Bundesliga live miterleben. Verliert die Eintracht heute ist der Abstieg so gut wie besiegelt. Und da wir eine Woche Urlaub haben, werden wir uns den Spessart und vielleicht die Tauber danach anschauen. Würzburg und kein Frühling: Und dann zum Expocamp nach Wertheim weiterlesen

Wohnmobil, Reiseberichte, Produkttests, Selbermachen,