Archiv der Kategorie: Unser Wohnmobil

Neues Wohnmobil? Das brauchen sie jetzt

Neues Wohnmobil und glücklich?

Um es optimal aufzurüsten, sollten sie noch einiges einbauen und ergänzen:

Bekannte von uns haben sich gerade ein Wohnmobil gekauft und bei der Besichtigung kamen wir ins Fachsimpeln. Und schnell wurde klar: Ein Wohnmobil bietet viele Bastelmöglichkeiten und wird nie vollendet sein. Aber einige Dinge sollte man unbedingt haben oder einbauen. 

Daher haben wir uns die Frage gestellt: Wenn wir morgen ein neues Wohnmobil bekämen, was würden wir unbedingt einbauen oder kaufen:

Hier findet ihr unsere Empfehlungen:
Bei einem Kauf über den Link erhalten wir einen kleinen Beitrag von Amazon zur Unterstützung unseres Blogs:
AMAZON Womo.blog Store. Schaut doch einmal rein!

Neues Wohnmobil? Das brauchen sie jetzt weiterlesen

Diebstahl Wohnmobil!

Derzeit häufen sich die Meldungen von gestohlenen Wohnmobilen.
Teils direkt vor der Wohnung, teils unterwegs beim Einkaufen, manchmal unmittelbar vor dem Urlaub.

In den einschlägigen Internetforen und auf Facebook finden sich täglich neue Suchmeldungen: 

(Ganz aktuell: Vielleicht könnt ihr ja helfen)

Bitte Augen aufhalten!!! Die Chance ist gering aber heute Nacht zwischen 1 und 5 Uhr ist unser gerade drei Wochen altes WOHNMOBIL vor der Haustüre gestohlen worden. Das Modell ist ganz neu auf dem Markt und hat somit noch Seltenheitswert und sollte daher erkannt werden. Ich würde mich freuen wenn ihr das Foto verbreitet. Wenn jemand den FORSTER sieht bitte die Polizeiwache in Mettmann infomieren. Vielen Dank!

Wie man sich vor Einbruch schützt haben wir ja schon in mehreren Artikel beschrieben, das hilft auch gegen Diebstahl.

Einbruch, Raub, Überfall

Risiko Funkschlüssel, so einfach wird ihr Schloß geknackt

Alarmanlage: Sicherheit im Wohnmobil

Wohnmobilurlaub ist riskant

Aber kein Schutz ist 100% sicher – und wenn das Wohnmobil dann doch geklaut wurde, gibt es noch eine Chance, es wieder zu finden:

GPS Tracker

Diebstahl Wohnmobil! weiterlesen

Euramobil Activa One 630 LS: Nun beginnt die Bastelstunde

Da ist er nun: Der Neue!

„Der ist ja völlig nackisch.“
Stimmt, ohne all die schönen Dinge, die wir uns für das Wohnmobilleben wünschen.

Daher wird die nächsten Monate wieder viel gebastelt und ihr könnt euch über Anleitungen freuen:

Als da kommen werden:
Eine ALDEN SAT-Anlage AS 4,
einen Fraron Wechselrichter,
einen Batteriecomputer Victron BMV 700 Bluetooth,
Bessere Matratzen,
Froli Bettsystem,
Leselampen und USB-Ladegeräte,
eine SOG Tür oder Boden
eine Rückfahrkamera mit Spiegelbildschirm
Indirekte Beleuchtung,
Schrankbeleuchtungen,
Truma Combi CP Plus,
eine Alarmanlage,
Fiamma Safe Door Türschloss,
Drehkonsole für den Beifahrersitz,
viele, viele Lampen,
fette AGM Batterie und
nicht zu vergessen unseren Alden-Fernseher.

Im Frühjahr kommt dann eine Solaranlage aufs Dach und natürlich zwei Kajakträger.

Seid dabei – jetzt gehts endlich wieder los! Die Werkstatt ist schon aufgeräumt und die Einkaufsliste füllt sich.

Ford Transit Reimo Bus

Eigenausbau auf Reimo-Basis

Mit einem gebraucht gekauften Ford Transit Bus fing es an. 25 Jahre und noch keinen Respekt, die Stichsäge genommen und das Dach abgesägt. Der erste Gedanke war: „Wenn das schief gehst, hast du viel Geld in den Sand gesetzt“. Aber es ging nicht schief. Reimo war  um die Ecke. Viele Stunden habe ich bei den Mechanikern in der Garage zugebracht und gelernt, wie die Schienen für die Sitzbank eingebaut werden oder man die Schränke befestigt. Das Dach war eine Herausforderung. Dank der Halle eines Verwandten in  zwei Tagen aufgebaut. Einzig die zig Sikaflex-Flaschen, die wir per Hand hineindrücken mussten, taten richtig weh. Bei der letzten Flasche konnte ich die Hände nicht mehr bewegen. Eine Woche später beim TÜV dann großes Erstaunen: „Wo ist das denn verschweisst?“ – „wird nix mehr geschweisst“ – „Das gibts nicht. Nicht geschweisst – kein TÜV“
Am Ende gabs doch TÜV. Der Beamte hatte was gelernt und ich traute dem Dach trotzdem nicht. Nur geklebt. Und das soll halten? Das war zu diese Zeit etwas außergewöhnliches. Aber es hielt. Nach 100.000 km haben wir ihn schweren Herzens nach Berlin weiterverkauft. Zwei kleine Kinder wollten lieber stationären Urlaub machen und so verabschiedeten wir uns nach Reisen auf die Lofoten, Schweden, Norwegen, Italien, Holland, Schweiz, Frankreich von unserem Dumbo.
Sommer- und  Winterurlaub. Eng, aber genial. Wir kamen auch noch auf dem kleinsten Flecken Erde unter. Mit Sandblechen ausgestattet auch auf Feldwegen der Hardangervidda unterwegs. Einzig eine Toilette hat gefehlt. Aber ein Porta-Potti tat gute Dienst und während dessen durfte der andere spazieren gehen…

Auch heute zieht es uns immer wieder zu den Kastenwagen.
So ein Kastenwagen ist klein, wendig und fällt nicht großartig auf. Das ist manchmal nicht zu unterschätzen.
Dafür beengt und mit wenig Platzbedarf. Einen Tot muss man sterben. Aber auf ein gut funktionierendes Bad mit Toilette und Dusche würde ich nimmermehr verzichten!