Wolfenbüttel Weihnachtsmarkt

Die Altstadt von Wolfenbüttel ist heute Ziel unserer Tour de Weihnachtsmarkt.
Denn wenn altes Gemäuer und weihnachtlich geschmückte Bude aufeinandertreffen, kommt die rechte Stimmung auf, um den einen oder anderen Glühwein zu genießen.
Wolfenbüttel ist natürlich auch sonst eine Reise wert.

Das Evangelium Heinrichs des Löwen lässt sich hier in der  Herzog August Bibliothek bestaunen, dazu das Renaissenceschloss und Klein Venedig und die gigantischen Speicherhäuser in der Nähe des Schlossplatzes.

 

Wir lieben und lesen bekanntlich historische Romane und gerade in den letzten Jahren begeisterten uns die Serien von Sabine Ebert, aber auch Rebecca Gable, die in dieser Region spielen.
Und wenn man dann die historischen Plätze und Orte besucht, leben die Geschichten und Personen quasi wieder auf.
So macht es doppelt Spaß nach Wernigerode oder heute nach Wolfenbüttel oder Braunschweig zu reisen.

Bei Tageslicht war der Besuch des Weihnachtsmarktes noch etwas ernüchternd.
Die viele Fachwerkhäuser in den Nachbarstraßen hatten uns schon große Erwartungen auf den Hauptplatz beschert.
Doch irgendwie waren es dann einfach zu viele Fressbuden und zu wenig Weihnachtsgeschäft.
Nach der zweiten Runde um den Platz fiel uns erst auf, dass hier viel, viel mehr Sitzecken und Bereiche zum Verweilen geschaffen wurden. Vor der Hauptbühne eine nette Lounge mit Sitzgelegenheiten. Hier lassen wir uns die Zipfel und Kartoffelbox schmecken. Sehr lecker!
Der Winzer-Glühwein in Weiß passt exzellent dazu.

So vergehen zwei, drei Stunden wie Flug, noch dazu, da wir Wolfenbütteler erleben, die gerne ins Gespräch kommen und über ihre Stadt und die Historie erzählen.
Die Kids kennen den Namen des Herzogs der Statue auf dem Platz besser als die Mama: Herzog August
Und die Mama berichtet dann von der berühmten Bibliothek und wie es war, als während Corona der Weihnachtsmarkt auf den Schlossplatz umziehen musste.
„Das fühlte sich falsch an.“ sagt sie.
„Hier gehört er hin und hier ist es viel schöner.“
Und wirklich.
Mittlerweile finden wir den Weihnachtsmarkt wirklich gelungen und am Wochenende, wenn hier viel, viel mehr Menschen zusammenkommen, braucht es auch die vielen Fress- und Getränkestände.
Trotzdem würden ein paar mehr handwerkliche Stände dem Markt sehr gut tun.

Wir fühlen uns trotzdem sehr wohl und genießen unseren Glühwein.
Übernachten werden wir auf dem Stellplatz am Stadtrand. 15 Minuten sind wir bis zum Weihnachtsmarkt gelaufen.
Der Heimweg war etwas schneller, denn die vielen schönen Läden in der Einkaufsmeile hatten schon geschlossen.

 

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Unser Fazit:
Historische Umgebung, die seinesgleichen sucht. Leckeren Glühwein, leckere Gerichte.
Wirklich tolle Sitzgelegenheiten und kleine Räume zum verweilen und quatschen.
Keine nervige Dauerbeschallung, dafür angemessene Beleuchtung des Platzes und der Häuser.

Unsere „Tour de Weihnachtsmarkt“ führte uns schon zu vielen Märkten. Diese möchten wir euch vorstellen:

Schloss Merode
Quedlinburg Weihnachtsmarkt
Ludwigsburg Barockweihnachtsmarkt
Michelstadt

Esslinger Weihnachts- und Mittelaltermarkt
Ravennaschlucht Weihnachtsmarkt
Burg Hohenzollern Weihnachtsmarkt
Nördlinger Weihnachtsmarkt
Ulmer Weihnachtsmarkt
Augsburger Weihnachtsmarkt
Innsbruck Weihnachtsmarkt
Neu-Um Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt
Rothenburg ob der Tauber
Michelstädter Weihnachtsmarkt
Wernigerode
Wulfenbüttel
Braunschweig
Schloss Bückeburg (bei Minden)
Erfurter Weihnachtsmarkt
Goslar – Waldweihnacht mitten in der Stadt
Stuttgart
Hildesheim
Wiesbaden – Sternschnuppenmarkt (sehr empfehlenswert)
Dortmund – der größte Weihnachtsbaum der Welt*
Dortmund – Lichterweihnachtsmarkt ((sehr empfehlenswert)
Hameln
Velen Waldweihnachtsmarkt
Schloss Benrath*
Weihnachtsmärkte Münster*

                                      * Schöne Weihnachtsmärkte – keine Reiseempfehlung

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Jürgen Rode

Jürgen Rode

schreibt seit 2012 für Womo.blog und hat das Camping-Gen quasi mit der Muttermilch bekommen.
Im Wohnwagen seit 1968, später mit dem eigenen Zelt, im Auto durch Norwegen mit viel Regen, musste anschließend ein Kastenwagen her, der 1990 selbst ausgebaut wurde, mit den Kindern kam der Wohnwagen und als die fast aus dem Haus waren, 2012 die erste Weißware.

Share:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn

14 Antworten

  1. Hallo ihr Zwei. Herzlich willkommen in unserem Wolfenbüttel. Schön, dass es euch gefällt. Hätte ich das gewusst:) Wie lange wollt ihr bleiben? Habt noch eine schöne Zeit hier. Viele Grüße.

    1. Morgen geht es dann nach Braunschweig, Nadja liest gerade in ihrem Roman, wie das Schloss gebaut wird – da müssen wir dabei sein 🤣 und uns ein Bild der Anlage machen

      1. Am Wochenende haben die sogenannten Adventshöfe geöffnet. Verteilt in der Innenstadt. Auch sehr sehenswert. Teilweise mit Live-Musik. Morgen bin ich mit Kollegen auch in Braunschweig auf dem Weihnachtsmarkt:)

          1. Empfehlung ist: Zurück nach Wolfenbüttel;) Ihr würdet irgendwo stehen wollen? Wohngebiet usw.? Schreib doch gern direkt an meine Mailadresse. Ist einfacher.

          2. Fußläufig zum Weihnachtsmarkt wird schwierig. Vielleicht am Stadtbad bzw. Steigenberger Hotel. Viel Spaß!

  2. Willkommen in meiner alten Heimat. 😁😁
    Schöner Stellplatz in WF – besucht Ihr auch den Weihnachtsmarkt in Braunschweig?

  3. Guten morgen
    Magdeburg ist auch sehr schön ,und auf dem Domplatz findet derzeit eine Lichterwelt statt . Das muss man sich einfach anschauen.

      1. Wolfenbüttel Beginn im kleinen mit der lichterkunst, Magdeburg ist da eine ganz andere Hausnummer. Domplatz und auch in der Innenstadt- es ist der Hammer.
        Und dann kann ich noch Goslar empfehlen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

LogoWomo-rund-MITTE300

Immer informiert sein!

29918
Abonnenten
Jetzt Womo.blog abonnieren:

Dabei sein: