Archiv der Kategorie: Kurzurlaub

Moseltrip im Frühjahr

Die Mosel ist eigentlich immer eine Reise wert.
Jetzt im zeitigen Frühjahr sind die Stellplätze noch leer, die Cafes und Restaurant ein wenig verschlafen, die Touristenhorden lassen auf sich warten und die Einheimischen haben ein wenig Zeit für einen Schwatz.

Wir waren in Bernkastel-Kues und sind vom Kueser Plateau durch die Weinberge in die Stadt gewandert, anschließend hoch zur Burg, lecker gegessen und über die Stadt (lecker Kaffee) wieder zurück nach Kues (lecker Eis) durch die Weinberge zu unserem Übernachtungsplatz auf dem Plateau.
Eine wirklich schöne Tour!

Unsere Weihnachtsmarkt Empfehlungen mit dem Wohnmobil – Update 2018

Sammelt ihr auch Weihnachtsmärkte? Jetzt ist die richtige Zeit den Dezember zu planen!
Seit einiger Zeit fahren wir immer mal wieder bekannte und weniger bekannte Weihnachtsmärkte an.

Jeder Weihnachtsmarkt ist anders und alle sind schön.
Die besten Esskastanien gab es bislang in Augsburg und den besten Glühwein bekamen wir in Ulm.
Der außergewöhnlichste Markt war in Neu-Ulm, wobei Innsbruck an Maria-Empfängnis schon crazy ist.

Und der schönste war nicht Rothenburg oder Erfurt, für uns ist der stimmungsvollste Weihnachtsmarkt bislang in Michelstadt im Odenwald!
Und in Quedlinburg begeisterte uns der „Advent in den Höfen„.

Hier gehts zu unseren Berichten  von uns mit dem Wohnmobil besuchten Weihnachtsmärkten:

Quedlinburg Weihnachtsmarkt

Ravennaschlucht Weihnachtsmarkt

Nördlinger Weihnachtsmarkt

Ulmer Weihnachtsmarkt

Augsburger Weihnachtsmarkt

Innsbruck Weihnachtsmarkt

Neu-Um Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt

Rothenburg ob der Tauber

Michelstädter Weihnachtsmarkt

Erfurter Weihnachtsmarkt

Goslar – Waldweihnacht mitten in der Stadt

Wiesbaden –
Sternschnuppenmarkt

Dortmund – der
größte Weihnachtsbaum der Welt

Hameln

Hildesheim

Empfehlenswert (aber ohne Bericht) auch Heppenheim, Frankfurt, Heusenstamm, Dreieichenhain, Seligenstadt, Waldweihnacht im Spessart (gibt es leider nicht mehr), Nürnburg,Oberstdorf, die Ronneburg, Veste Otzberg, Winterzauber Laubach und Büdingen

Update 2018:
Planung für 2018:

Essen
Hattingen
Frankfurt
Esslingen
Stuttgart

Unsere Freundin Isa, von IsasWomo.de hat weitere tolle Empfehlungen für euch:

https://isaswomo.de/weihnachtsmarkt-mit-womo-top-17/
In 2019 stellen wir für euch noch unseren Video mit dem Best-of der Tour de Weihnachtsmarkt zusammen.
Noch ein wenig Geduld, bald geht er online.
Eine Appetizer dazu findet ihr hier:
https://youtu.be/If76dMY4c5s

Sammelt ihr auch Weihnachtsmärkte? Jetzt ist die richtige Zeit den Dezember zu planen!
Seit einiger Zeit fahren wir immer mal wieder bekannte und weniger bekannte Weihnachtsmärkte an.

Jeder Weihnachtsmarkt ist anders und alle sind schön.
Die besten Esskastanien gab es bislang in Augsburg und den besten Glühwein bekamen wir in Ulm.
Der außergewöhnlichste Markt war in Neu-Ulm, wobei Innsbruck an Maria-Empfängnis schon crazy ist.

Das könnte sie auch interessieren

Unser Wohnmobil Urlaubs-Tip: Reinebringen Norwegen / Lofoten Der schönste Aussichtspunkt auf den Lofoten Nach einer kurzen, aber steilen Wanderung bekommt man oberhalb der Stadt Reine …
Unser Wohnmobil Urlaubs-Tip: Fränkische Schweiz Deutschland – Franken Kaum eine Landschaft eignet sich so ideal, wie die Fränkische Schweiz für uns Wohnmobilfahrer, das finden wir …
Unser Wohnmobil Urlaubs-Tip: Öregrund Schweden Zu behaupten, Öregrund wäre ein Besuchermagnet, wäre mehr als vermessen.Aber genau das ist es, was die kleine Stadt so liebenswert …

BELGIEN?? Wirklich im Herbst mit dem Wohnmobil nach Belgien?

Die kalten Tage kommen. Die Heizung im Wohnmobil läuft den ganzen Tag. Vorbei sind die Tage mit 35°, bei denen wir zu müde waren, uns auch noch zu bewegen.
Viel aktiver kann man im Altweibersommer sein. Und abends, wenn es dunkel wird, sitzen wir im kuscheligen Wohnmobil bei einem heißen Tee, lesen, reden und spielen.

Nur wohin?
Uns fehlt noch Belgien auf der Landkarte und so geht es als nächstes nach Brügge.
Ob das Wetter hält? So nah am Meer?
Eigentlich egal.
Die eBikes kommen mit, die Kajaks bleiben zuhause (in Brügge ist offenbar das paddeln in den Krachten nicht erlaubt)
Und auf dem Weg nach Brügge, liegen auch noch Gent, Antwerpen und an Brüssel werden wir auch nicht vorbei kommen.

Habt ihr Ideen, was wir uns unbedingt anschauen müssen oder wo es einen besonders schönen Stellplatz oder Freistellplatz  gibt? Dann her damit: Einfach einen Kommentar schreiben und unser Dank sei euch gewiss:

Unsere Videos zu Belgien:

Belgien – Mit dem Wohnmobil in die Ardennen
Belgien – mit dem Wohnmobil durch die Ardennen
Belgien – auf dem Weg nach Brügge
Brügge – mit dem Wohnmobil
Belgien Roadtrip Zurück im Hohen Venn

Lohnt der Kauf eines Wohnmobils, wenn man berufstätig ist?

Die letzten Tage war es bei uns, was das Wohnmobil angeht, etwas ruhiger. In unserem Dorf war Kerb und an vier Tagen herrscht Ausnahmezustand. 
Da bleibt in den Wochen davor keine Zeit für eine Fahrt mit dem Wohnmobil.
Berufsbedingt kommen wir und die meisten von euch nur am Wochenende und im Urlaub dazu, das Wohnmobil zu nutzen.
Und Familie, Freunde, Feste, Vereinsleben kürzen noch einmal die Anzahl der Wochenenden massiv ein, an denen man mit dem Wohnmobil losziehen kann.
Und wenn man das Wohnmobil nur für die wenigen Wochen Urlaub im Jahr nutzt, dann muss man sich schon fragen, ob sich das für einen rechnet. 

Vielleicht geht euch das auch so, dass man Mittwochs davon träumt, am Freitag durchzustarten. Aber dann sind da alte Freunde, die Eltern, die Kinder. Ein wichtiger Termin und man kommt doch nicht los.
Oft höre ich auch: Das Packen hindert mich am losfahren. Bis alles gerichtet ist und aufgefüllt und eingekauft und eingeladen – da bleiben wir am Ende doch lieber daheim.

Die Sehnsucht ist groß: RAUS!
Und doch behindern wir uns oft selbst.

Am Ende muss man sich dann schon fragen: Lohnt sich ein Wohnmobil überhaupt, wenn ich nur im Urlaub damit weg fahre?

Familie und Freunde sind wichtig und gehen vor. Aber man kann trotzdem sein Wohnmobil mit ein wenig Planung und Vorbereitung besser einsetzen:

1) Sucht euch freie Wochenenden im Kalender und markiert euch diese, wie einen Urlaub: Eine feste Vereinbarung: Wir fahren an diesem Tag weg.

2) Nein sagen lernen: Manchmal muss man Freunden und Familie für eine Einladung absagen.

3) Eurer Wohnmobil ist immer bereit:
Ein paar Klamotten, der Pyjama, Zahnbürste und einige Lebensmittel sind immer im Wohnmobil, Gas und Wasser aufgefüllt. Dann kann man spontan los und muss nicht erst viel packen. Einen Supermarkt, um weitere Lebensmittel zu kaufen, findet sich immer

4) Nicht vom Wetter abhängig machen:
Oft ist das Wetter am ‚Packtag‘ gar nicht schön und man fährt am Ende gar nicht los.
Auch bei Regenwetter holt man sich im Wohnmobil Erholung. Und oft ist das Wetter besser, wie es angekündigt wurde.

5) Keine Fernziele für ein Wochenende planen:
Hunderte von Kilometern über die Autobahn für den Wochenendtrip sind gar nicht nötig. Erstaunlich, was man in 30 – 50 Kilometer Umkreis an schönen Plätzen finden kann, die ein Wochenende zum Highlight ohne Stress machen können.

6) Sich nicht zu viel vornehmen!
Keine Ziele, die man abhaken muss, kein fester Zeitplan für die wenigen Tage. Sich einmal treiben lassen. Vielleicht sogar das eigentliche Ziel gar nicht erreichen, weil man schon vorher einen schönen Flecken entdeckt hat. Warum nicht einfach bleiben?

Wenn es trotzdem nicht klappt, und ihr einfach immer etwas anderes zu tun habt, dann verzweifelt nicht.
Es gibt Zeiten im Leben, da kommen immer unvorhergesehene Dinge dazwischen. Manchmal ist es wie verhext: Krankheiten, Unglücksfälle, Unwohlsein.
Irgendwann kommt der Freitag, an dem ihr wieder weg kommt – und das freie Leben im Wohnmobil, an nur einem Wochenende, kommt einem dann noch wertvoller und viel länger vor.

Wir sind in den letzten Jahren oft nur 20 – 30 km gefahren: In den Odenwald, in die Wetterau, an den Rhein. Und oft waren diese Tage so wertvoll, wie ein ganzer Urlaub.
Wir stehen dann gerne auf kleinen Camping- und Stellplätzen, fragen einen Bauern oder nutzen einen Wanderparkplatz.
Wasser , Strom und Gas reichen allemal für drei Nächte und für die Toilette haben wir eine zweite Kassette dabei, um unabhängig von der Entsorgung zu sein.

Solange man berufstätig ist, muss man sich seine kleinen Fluchten immer wieder aufs Neue erkämpfen – aber es lohnt sich.  Oft auch bei nur einer Übernachtung!

Wie macht ihr das? Schreibt uns doch einfach in den Kommentaren, wie ihr eurer Wohnmobil häufiger nutzt.

Fränkische Saale – unser Tip für den spontanen Wohnmobil-Trip

Ihr sucht noch ein Ziel für das Wochenende oder eine ganze Woche?
Dann können wir euch die fränkische Saale empfehlen.

Letzte Woche sind wir spontan nach Gemünden am Main gefahren, den dortigen Campingplatz kennen und schätzen wir. Dieses Jahr ging es aber zur Roßmühle. Einem Campingplatz ca. 15 km von der Mündung der Saale entfernt.

Hammelburg

Ganz in der Nähe findet sich mit Hammelburg auch unser erstes Ziel mit den Fahrrädern. Direkt am Ufer der Saale ist die Fahrt auf dem gut ausgebauten Radwegen ein Genuss. Dank unserer neuen eBike wagen wir auf dem Rückweg einen anderen Weg: steil geht es die Hänge hinauf und bei einem Blick über die fränkischen Hügel oberhalb der Saale finden wir eine Ruhe, die man sonst anderswo erst nach Tagen erlebt.
Beschaulich, ruhig und so unglaublich still – die Vögel zwitschern – kein Fluglärm, kein Autoverkehr. Wir sitzen auf einer der zahlreichen Bänke an den noch viel zahlreicheren Aussichtsplätzen und genießen: Nadja nennt das satte Grün, „Urlaub für die Augen“.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Erst spät kommen wir wieder am Wohnmobil an.
Die eBike-Akkus laden wir über Nacht. Die EFOY sorgt für genügend Strom und dank unseres Wechselrichters sind wir auch auf dem Campingplatz autark. Die Jungs von Fraron hatten recht, als sie uns das leistungstärkere Gerät verkauften. Alles im Wohnmobil funktioniert, wie zuhause.

Die fränkische Saale lädt uns am nächsten Tag zu einer Paddeltour ein. Auf dem Wasser geht es zur Saalemündung. In Gemünden mündet die Saale in den Main (Bei dem Namen hatten wir auch nichts anderes erwartet). Dort werden wir später vom Kajakverleih der Roßmühle wieder abgeholt. Die Strecke auf der Saale ist auch für Anfänger machbar und da die Saale derzeit viel Wasser führt, braucht man gar nicht viel tun. 6 – 8 Stundenkilometer kommen auch ohne viel paddeln, dank starker Strömung zusammen. Da macht es auch nichts, dass es mittendrin mal einen kurzen Schauer gibt. Nur wenige Minuten später scheint wieder die Sonne und uns wird so warm, dass wir überlegen, noch eine Runde schwimmen zu gehen – aber dazu ist das Wasser im Mai dann doch zu kalt.
In Gemünden sitzen wir erst einmal auf dem Marktplatz und genießen eine riesige Eisportion auf dem Marktplatz. Anschließend geht’s zum Essen in der Ratsschänke. Die Bedienungen sind super, das Essen üppig, preiswert und lecker. Gerne werden wir wieder einmal vorbei kommen.

Seit einer Woche haben wir ein Dometic FanTastic Vent im Wohnmobil eingebaut. Das ist ein Dachfenster mit Ventilator, dass sich bei Regen selbstständig schließt.
Vor der Kajaktour hatten wir die Dachhaube geöffnet und als wir unterwegs vom Regenguss erwischt wurden, waren wir unsicher: Hat das System funktioniert oder haben wir jetzt eine Wasserpfütze im Wohnmobil.
Nun was soll ich sagen: Der FanTastic Vent ist offenbar wirklich fantastisch: Als wir heimkamen, war die Dachhaube geschlossen und kein Wasser im Wohnmobil. Offenbar funktioniert die Automatik! Unserem Schottlandurlaub sehen wir somit gelassen entgegen.

Am Nachmittag haben wir übrigens unseren Augen noch einmal Urlaub gegönnt. Steil geht es den Berg nach Aschenroth hinauf. Aber oben angekommen sind wir vom Ausblick begeistert. Sanfte Hügel, grüne Wiesen und Wälder. Wir sitzen noch bis zum Sonnenuntergang auf einer Bank und genießen einfach.

Wohnmobil und eBike – die ideale Verbindung

Vor ein paar Wochen haben wir uns eBikes gegönnt.
Natürlich hören wir allenthalben: Dafür seit ihr aber doch noch zu jung. Oder: Wenn wir mal nicht mehr können, kaufen wir auch welche.

In beiden Fällen, versuchen wir nicht mehr zu antworten, ja sogar weg zu hören, die Ohren auf Durchzug zu stellen. 
eBikes sind keine Rollatoren, die man erst nimmt, wenn es nicht mehr anders geht. eBikes darf man auch mit 50 schon fahren. Und natürlich auch jünger.
Viel wichtiger: Spaß muss es machen.
Und das tut es.

Jetzt lohnt sich der Einbau des Fiamma Fahrradträgers – der Lift hebt die schwereren Räder locker in die Höhe. Und auch der damals größer dimensionierte Wechselrichter tut treu beim Laden seine Dienste. Einzig die Solaranlage hätte größer sein dürfen – dafür ist jetzt die EFOY Gold wert: Dank ihr haben wir immer ausreichend Strom! Die Technik passt also schon einmal.

Diese Bericht soll euch Mut machen: 
Es geht nicht mehr so, wie früher? Der Job lässt auch nicht mehr Training zu? Die Familie will auch ihre Zeit.
Verzichten? Warum. Ihr lebt jetzt und hier und heute.
Also hört nicht auf die Sprüche anderer. Macht es einfach und geniest jeden Tag Wohnmobil und eBike – die ideale Verbindung weiterlesen

Keltenwelt Glauberg – Ausflugstip

Einfach. Spontan. Los.
Das ist das schöne am Wohnmobilleben.

Wir nutzen das gute Herbstwetter und packen nur das notwendigste ein. Gerade einmal 40 Kilometer fahren wir in die Wetterau. Schon lange fahren wir auf der Autobahn an den Hinweisschildern zum Museum Glauberg vorbei, Terra X hat uns auch schon vieles erzählt.
Jetzt wollen wir es mit eigenen Augen sehen.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Schließlich sind unsere Vorfahren keine Germanen, sondern Kelten gewesen. Sofern sich das nach 2500 Jahren überhaupt noch festlegen lässt.
So brechen wir spontan nach Keltenwelt Glauberg – Ausflugstip weiterlesen

Venedig im Oktober – von wegen leer!

Sehr spontan sind wir von Kroatien nach Venedig gefahren. Das letzte Mal waren wir im Sommer vor 15 Jahren in Venedig und dachten, im Oktober ist es sicher leer und wir können einmal in Ruhe und ohne Hektik alles betrachten. Von wegen!

Zudem wollte ich noch einmal mit dem Kajak nach Venedig paddeln. Auch das war vor 15 Jahren ein Vergnügen. Dachte ich.  Aber im Alter neigt man offenbar zu Verklärungen.

So ist es wirklich im Oktober:
In Punta Sabbioni Venedig im Oktober – von wegen leer! weiterlesen

Weserbergwald: Der Reinhardswald, Saba-Tierpark und eine Nacht im Urwald

Manchmal glaubt man ja nicht, mitten in Deutschland zu sein. So vielfältig und unterschiedlich ist es doch in Deutschland. Und neben Großstädten und Metropolen, gibt es sie halt immer noch: die stillen Orte. Mit wenig Menschen und viel Ruhe.

Einer ist sicherlich der Reinhardswald. 
Die Sage erzählt, das Reinhard seine Ländereien an den Bischoff verspielt hatte und der Bischoff ihm noch eine letzte Ernte gewährte: So sähte der listige Reinhard Eicheln und konnte so noch lange Zeit auf seinem Land leben und auf die Ernte warten.

Fakt ist, man sieht die jahrhundertealte Pflege und Hege das Waldes. Dieser Landstrich wird seit langer Zeit bewirtschaftet und jeder Baum sicher geplanzt. Auch heute finden wir schnurgerade gesetzte Eichen, die komplexe Muster im Wald bilden.

Gibt es etwas schöneres, als im Wald spazieren zu gehen. Wir genießen den Geruch, allenthalben wachsen Pilze, die Sonne schickt Strahlen durch das spärlicher werdende grüne Dach.

Mitten im Waldgebiet kommen wir zum Weserbergwald: Der Reinhardswald, Saba-Tierpark und eine Nacht im Urwald weiterlesen

Weserbergland: Dornröschen lässt grüßen – Die Sababurg

Irgendein Marketing-Jeck hat  mit seiner Idee einer Märchenstraße ein neues Reiseziel etabliert. Natürlich passt da hervorragend der Rattenfänger von Hameln dazu, aber auch Dornröschen. Und die wird schon lange mit der Sababurg in Verbindung gebracht, weswegen sie auch Dornröschen­schloss genannt wird.
Ganz egal, ob das schöne Kind dort wirklich lebte oder nicht, die Sababurg gehört zum Pflichtprogramm, wenn man an der Weser entlang fährt.

Das Wetter ist traumhaft und so erkunden wir ein ganze Zeit lang die Ruine, sitzen in der Sonne, steigen auf den Turm und schauen von oben auf den nahe gelegenen Tierpark.

Diese Slideshow erfordert aktiviertes JavaScript.

Im Biergarten des Hotels der Sababurg lässt es sich in der Sonne auch länger aushalten und nach dem uns ein netter Herr noch alles Wissenswerte über die Burg erzählt hat, verlassen wir das Kleinod im Reinhartswald.
Wir entschließen spontan, auf einem der vielen Wanderparkplätze in der Umgebung zu übernachten und haben somit noch viel Zeit, um ausgiebig in den herbstlichen Wäldern zu wandern.

Übernachtungsmöglichkeiten gibt es auf jeden Fall mehr als genug!

Weserbergland: bei den Hugenotten in Bad Karlshafen

Mit offenen Mündern stehen wir am Hafenbecken in Bad Karlshafen.
Die Stadt hat schon bessere Zeiten gesehen, dass wurde uns schnell klar, die Touristenströme frührerer Zeiten ziehen dank Umgehungsstraßen und Autobahn mittlerweile an der ehemals mondänen Kurstadt vorbei. Aber am Hafenbecken bekommt man eine Vorstellung, wie es vor hundert oder zweihundert Jahren gewesen sein muss.

Aber kommen wir erst einmal an.
Erste Wahl in Bad Karlshafen ist der Campingplatz .

Wir finden einen schönen Platz auf dem Stellplatz, merken aber schnell, dass wir noch besser Weserbergland: bei den Hugenotten in Bad Karlshafen weiterlesen

Im Herbst im Weserbergland: Hann. Münden

Im Herbst einmal nicht der Sonne entgegen zu fahren, sondern bewusst die Pracht der immer bunter werdenden Wälder zu genießen. So der Plan, der uns ins Weserbergland führt.

Als Weserbergland bezeichnet man die Region rechts und links der Weser, von Hann. Münden und der Porta Westfalica haben sicher schon viele gehört. Und sei es nur auf Autobahnschildern.

Da es am Abend nicht bis Hann. Münden gereicht hat, übernachten wir am Rande eines Sportplatzes vor Bad Hersfeld.


Die kleine Stadt ist ebenfalls einen Besuch wert, da wir aber schon öfters hier waren, geht es am Samstagmorgen weiter und gegen Nachmittag kommen wir im herbstlichen Hann. Münden an.

Hann. Münden. Komischer Name. Also lassen wir uns erst einmal aufklären: Die Leute in der Gegend sagen nur Münden. Hier fließen Fulda und Werra ineinander und bilden unterhalb der Stadt den neuen Fluss Weser. Um Namensverwechslungen zu vermeiden setzte man vor langer Zeit „Hannoversch“ vor das Münden – man gehörte schließlich zum Kürfürstentum und später zum Königreich Hannover.
Im letzten Jahrhundert war das wohl offenbar zu lang und die Stadt nannte sich nun offiziell Hann. Münden. Die Einwohner selbst sagen Im Herbst im Weserbergland: Hann. Münden weiterlesen

Frankenjura – zum klettern und Seele baumeln lassen

Einer der Gründe, warum wir so gerne mit dem Wohnmobil losfahren ist, dass man verschiedene Hobbys miteinander verbinden kann. So haben wir in der Regel immer die Kajaks dabei und natürlich die Kletterausrüstung. Dann fühlen sich auch schon einmal vier Tage an, wie ein ganzer Urlaub.
Diesmal ging es ins Frankenjura. Als Übernachtungsplatz haben wir den Campingplatz in Betzenstein gewählt.

Großflächige Stellplätze ohne Schatten, nette Gastgeber, dazu günstig. Die Toiletten und die Duschen sind akzeptabel, nicht mehr die neusten, aber völlig ausreichend. Jeder Stellplatz hat seinen eigenen Wasseranschluss und Abwasserablauf. So lässt sich auch längere Zeit direkt am Platz stehen. Mit dem Rad kommt mal leicht in die Stadt, ein Freibad  und Kletterwald direkt vor der Tür. Dazu viel, sehr viel Natur und natürlich Kletterfelsen in jedem Waldstück.

Die fränkische Schweiz ist Deutschlands Frankenjura – zum klettern und Seele baumeln lassen weiterlesen

Wintertrip nach Ischgl

Das Skigebiet von Ischgl ist weltberühmt. Die Reichen und Schönen geben sich hier die Klinke in die Hand und der Apres Ski hat spätestens mit dem Ski-Schuh-Verbot Weltruhm erlangt.

Für Wohnmobilisten hingegen ist es schwer hier zu landen.
Der eine oder andere Bauer hat ein paar Parkplätze, meist gut gehütete Geheimnisse, manche Pension bietet einen Stellplatz.

Stellplatzsituation
Anschluss an die Bahnen
Ver- und Entsporgung

Seit einigen Jahren hat in Mathon ein kleiner Stellplatz geöffnet. Alles rudimentär, einfach und da es stark geregnet hatte, ziemlich matschig.
Damit kommen wir klar und freuen uns mit den gut 12 Wohnmobilen im Tal einen (erlaubten) Platz zu haben.

Der Chef erzählt uns noch, dass sein Antrag auf einen 80 Plätze Stellplatz abgelehnt wurde – sehr schade!

In der Nacht kommen wir um 1 Uhr in Ischgl völlig übermüdet an und übernachten am Parkplatz der Silvrettabahn.
Am nächsten Tag dann schon die Belehrung.
Das damit nicht zu spaßen ist, sehen wir einige Tage später:

Uns erklärt später ein netter Herr, dass das Problem die Schneeräumung ist. Wenn in der Nacht Autos dort stehen und es schneit, kann der Platz nicht vernünftig von den Wintertrip nach Ischgl weiterlesen

Tour de Weihnachtsmarkt: Daheim

Und unsere Tour de Weihnachtmarkt nähert sich dem Ende.
In 10 Tagen haben wir 7 Weihnachtsmärkte besucht und der letzte ist natürlich der schönste: Kaum 500 Meter von Zuhause, auf dem Schulhof der alten Schule findet jedes Jahr ein kleiner Weihnachtsmarkt statt. 

20161210_195104-1600-2
Eigentlich nur Freßstände und kaum etwas zu sehen.
Und trotzdem, es ist jedes Jahr der schönste Weihnachtsmarkt.
Überall Freunde und Bekannte. Menschen, die wir lange nicht gesehen haben genauso wie andere, die wir fast jede Woche sehen.
Stunden stehen wir zusammen, der Glühwein ist wahrscheinlich von Aldi und schmeckt doch fast genauso gut, wie der Winzer-Glühwein in Ulm.
Nein, kommt nicht nach Egelsbach, ihr werdet vielleicht enttäuscht sein. Obwohl…die Egelsbacher sind in der Region fürs Feiern bekannt und auch Oageblaggte – also auswärtige – werden nach kurzer Zeit voll integriert.

Fazit: 1500 Kilometer,  10 Tage strahlend blauer Himmel, manchmal knackig kalt, dafür mollig warm im Wohnmobil. Die Technik im neuen Wohnmobil hat mitgespielt (Beschreibungen folgen) und dich sind einige Dinge aufgefallen, die wir ändern oder reparieren lassen müssen.

Die ausgesuchten Weihnachtsmärkte waren alle schön und eine Reise wert, aber daheim ist es fast noch schöner.

Wohnmobil, Reiseberichte, Produkttests, Selbermachen,